/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Jetzt in Radio Ernstiwan:


Sabaton ballat - danach Wunschkonzert von Vatertagsströmfestspiele

M3U - XSPF


Bühne 2 | Technosaufimusik von Bernd67

Online player

M3U - XSPF


Hail Odin! von Christenklatscher666

M3U - XSPF


This stream is online for testing purposes! von Future Retro Revolution

M3U - XSPF


Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Hide Nr. 42490 [Antworten]
36 kB, 479 × 360
160 kB, 1000 × 816
Dieser Ernst dachte als Kleinernst dass es unglaublich schwer sein würde einen Schulabschluss zu bekommen und am Ende sogar einen Dschob. Schließlich waren im Umfeld seiner Eltern alle bestenfalls schlecht bezahlte Gelegenheitsarbeiter und hatten mit Geldnot zu kämpfen. Dafür dachte Ernst dass es sehr einfach sein würde GF zu bekommen. GF hatten schließlich fast alle, und die Eltern seiner Klassenkameraden waren ja auch alle zusammen. Würde also schon von alleine passieren, irgendwie, so lange Ernst nur halbwegs klar käme. Die Realität war dann genau umgekehrt: Die Schule war größtenteils Selbstläufer, und im Beruf kommt Ernst ebenfalls gut zurecht. Aber Mullen sind für ihn nur schwer erreichbar und haben sich als flüchtige Substanz erwiesen so sie sich doch mal in Ernsts Arme verirrt hatten.

Wie hast du dir als Kleinernst die Welt vorgestellt, und wie dein Leben sein würde wenn du groß bist? Was wolltest du werden, und welche Strauchels müsstest du auf dem Weg dahin überkommen? Und was geschah dann wirklich?
>>
Nr. 42620
>>42617
Puh ich finde diese mit daumendick Makeup, falsche Wimpern, Fingernägel und Gucci tragenden, Instagram Filter nutzenden, Promi vergötternden Mullen wirklich ziemlich abstoßend. Ich meine wenn eine kommt und sagt nimm mich sofort Ernst dann sag ich wahrscheinlich auch nicht nein aber anziehend finde ich die echt nicht. Von oben bis unten unnatürlich. Nein Danke.
Aber jedem das Seine.
>>
Nr. 42623
>>42617
> Aber all die Probleme?

Ich glaube, dass die eventuell sogar angenehmer als andere typische Alman-gfs sind.

Ich, voll auf Testoaggro, macht mal Platz für 1,9m und 120kg Muskelernst, hatte gestern so eine Begegnung.
Die Frauen im viel zu engen Supermarkt waren alle ziemlich egoistisch und hielten sich für Königinnen.
Die, die ich am härtesten auf die Seite schob, weil "hey, entschuldigung, muss mal durch +Schubs von hinten /vorne oder unabsichtlicher Ellenbogen" reagierte am nettesten.
Es war eine hartkern gestylte Dilara.
Gerade von der hätte am ehesten erwartet, dass sie schnippisch reagierte.
Aber sie war am nettesten.
Gefolgt von 2 nicht so hartkern gestylten, aber dennoch gut gestylten, echt türkischen Dilaras, die auch total höflich und nett waren.

[5 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 42624
>>42615
>Ernst konnte sich damals nur einen Twingo leisten.

Okay, Ernst, das ist natürlich Mist.
Dann lieber beim ersten Date mit F**ser behaupten, dass due überzeugter Radler bist -wegen Klimakatastrophe und weil dich die Männer, die das Auto zur Egosteierung brauchen, anwidern.
>>
Nr. 42640
>>42623
Naja, bei denen ist halt der Ansager der Boss. Und wenn du dann bosshaft eine Ansage machst, spuren die auch. Sehe da jetzt keine überraschende Einsicht, eher eine Bestätigung meiner Vorurteile.
Dies gesagt, hatte ich solche Probleme eigentlich noch nie. Bin zwar 1,70 Baumstammernst, aber ein Räuspern oder simples "Darf ich mal?", welches simultan zur gewünschten Bewegungsrichtung in die allgemeine Umgebung geraunt wird, war bis jetzt noch immer erfolgreich, auch ohne Zickigkeiten oder sonstwas.

Hide Nr. 26496 Systemkontra [Antworten]
11 kB, 188 × 253
20 kB, 285 × 424
Da es hier ja scheinbar schon lange keinen Filmfaden mehr gab und der auf /int/ recht interessant ist, möchte ich hier also einen solchen Faden eröffnen.
Ich hab das damals noch auf Krautchan etablieren können und das war auch immer ziemlich gut.

>Grüne Tomaten
Ein ziemlicher Frauenfilm. Spielt in den 20er und 30er Jahren in den Südstaaten und geht primär um die Freundschaft zweier Frauen (ohne Rumgelecke, leider). Die "mach Protagonisten jünger durch Haare"-Methode hat mich hier ehrlichgesagt zu Anfang ein bisschen verwirrt.
Es passiert noch ein Mord, es gibt Rassismus, häusliche Gewalt und solche Sachen, aber insgesamt ist es doch eher ein Wohlfühlfilm.

>Mission: Impossible - Phantom Protokoll
M:I 1 ist einer meiner Lieblingsfilme und ich finde auch ein ziemlich guter Thriller. Teil 2 fand ich dann enttäuschend, weil ich John Woo nicht kannte und nicht wusste, was da abgeht. Heute kann ich ihn als typischen Woo-Film doch mal ganz gerne schauen. Teil 3 hat mich dann also nicht mehr interessiert und dann hab ich es irgendwie aus den Augen verloren. Mitbekommen hab ich dann die neueren Filme nur noch wenn es um Cruises bekloppte Stunts ging. Dann im letzten Jahr Fallout geschaut und völlig weggeblasen, weshalb ich jetzt mal das ganze mit Teil 4 und 5 nochmal aufrolle.

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 42467 Kontra
19 kB, 620 × 350
>>42466
Und hast damit eine legendäre Diskussion losgetreten, die Ernsts Popcornreserven stark dezimiert hat!
>>
Nr. 42480 Kontra
65 kB, 539 × 668
>>
Nr. 42531
5,0 MB, 720 × 408, 0:48
TV Total geht in 20 Minuten los, falls es noch interessierte Ernst gibt!
>>
Nr. 42533
>>42531
Bisher hart unlustig, war das schon immer so?

Auch: Pfostierend in die Autosäge, aber nach dem Drama möchte ich mal den neuen Faden nicht dafür aufmachen :3

Hide Nr. 40772 Systemkontra [Antworten]
63 kB, 1436 × 907
114 kB, 1200 × 900
29 kB, 600 × 600
212 kB, 1600 × 900
Der alte Faden >>39818 ertrank in einem Meer aus Alkohol. Doch damit nicht genug, denn es wird weitergetrunken. Ernst ist ein einfacher Mann. Er hat Alkohol da. Er vernichtet ihn.

Nordkorea ist ein gutes Land. Seltenste Mio Mio Maten für immer!

Prost!
>>
Nr. 42030
Und lüg jetz' nich'!
>>
Nr. 42033
126 kB, 960 × 918
>>42028
Un' wenn das nich'n Gegner von Wario Blast is', guck ich 'ne Folge Animui jetz'. Und hier haste 'n schönen Saufänger anzugucken.
>>
Nr. 42036
27 kB, 576 × 212
Hier wird weitergesoffen!
>>42034
>>42034
>>42034
>>42034
>>
Nr. 42037
Wie dich das gerade von Schritt bis Kehle öffnen würde.
Pinkfarb'ner Schwanzlutscher, pink wie 'n gut abgehangenes Ferkel.
Gepökelt und für 5 cent die frittierte Kruste verkauft gehört sowas.

Hide Nr. 41213 [Antworten]
50 kB, 600 × 338
307 kB, 938 × 1082
Kennt Ernst das Fühl wenn zu viel Kommunikation auf ihn einprasselt und er einfach nur noch seine Ruhe will? Auf der Weide muss Ernst schon viel kommunizieren und viele Eingangskanäle im Auge behalten (Mail, Ticketsysteme, Chats, Anrufe, Meetings). In der Zeit gehen dann manchmal schon Nachrichten von Freunden ein. Und wenn die Weide dann rum ist stellt Ernst fest dass er anschnur auch Nachrichten bekommen hat. Zugegeben als Ernst liegt meine Schmerzgrenze für sowas niedrig, und was für Andere ein ruhiger Tag wäre, ist für Ernst schon kaum zu ertragen.

Natürlich muss er nicht auf alle Nachrichten reagieren, manchmal ist es auch nur Scheissepfostiererei, aber Aufmerksamkeit kostet es trotzdem. Ernst überlegt sich Gegenmaßnahmen einzuleiten, wie zum Beispiel Samstag mittag sein Handlich zu nehmen und aufs Gesicht zu drehen (stumm ist es eh immer) und dann erst Sonntag abends wieder draufzuschauen. Überhaupt empfindet es Ernst als unzumutbar, dass andere Leute ihm eine signalerzeugende Nachricht direkt ins Haus schicken können, das stört Ernsts Seelenfrieden, ich jokiere nicht. Kann Ernst relatieren und falls ja wie handelt er damit? Nicht sicher ob Luxusproblem, eventuell gibt es ja auch Ernste die gerne mehr Kommunikation hätten. Aber dieser Ernst zumindest hätte gerne öfters seine Ruhe.

Ist übrigens ein Grund warum ich Bilderbretter so gerne mag: Da bestimme ich die Dosis der Kommunikation selbst, und wenn es mir zu viel wird gucke ich weg.
>>
Nr. 41767
138 kB, 400 × 300
>>41765
>Ist es denn Korrespondenz, wenn die dich zuspammen?
Ja, oft schon. Irgendwelche Informationen über den Stand meiner Versicherungen, oder empfohlenen Beitragserhöhungen wegen der niedrigen Zinsen (danke Eurorettungspolitik), denen ich dann widersprechen muss, sonst passiert es automatisch. Manchmal ist es auch schlichtweg Schmalz. Das Rote Kreuz, bei denen ich schon seit Jahren nichts mehr spende, schickt mir immer noch tränengetränkte Hochglanz-Bettelbriefe mit glupschäugigen Kindern drauf. Und Unternehmen aus der Region mit ihren Prospekten, die Kirche und allgemein Werbung, aber davon zum Glück nicht so viel. Ich habe übrigens bis heute keinen "Bitte keine Werbung einwerfen"-Aufkleber zum Kaufen gesehen. Nicht im Supermarkt, nicht im Baumarkt. Ich weiß nicht ob die sich alle selbst gebastelt oder bestellt haben. Sowas sollte es eigentlich gratis zu jedem Briefkasten dazu geben. Werde in mein Testament schreiben dass sie so ein Ding auf meinen Sarg kleben sollen.
>Der Punkt ist aber, dass das auch arg einseitig ist
Ja, das ist es ja. Jede Sekunde, die man sich damit beschäftigt, ist eine Sekunde zu viel.
>>
Nr. 41840
>>41767
> Werde in mein Testament schreiben dass sie so ein Ding auf meinen Sarg kleben sollen.

Herrlich. Lachte.

Diese Bettelbriefe kotzen mich übrigens auch extrem an. Muss sich aber offensichtlich auszahlen sonst würden sie ja damit aufhören? Wundert mich irgendwie. Würde mich wirklich interessieren ob so viel weniger Menschen spenden würden, bekämen sie diese Briefe nicht.
> denen ich dann widersprechen muss, sonst passiert es automatisch.
Eigentlich auch eine Frechheit. Sollte es nicht umgedreht sein, dass nichts passiert außer man sagt etwas? Diese Art von Bevormundung, mundet mir mal so gar nicht!

>oldmanyellatcloud.png

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 41841
>>41767
> ch habe übrigens bis heute keinen "Bitte keine Werbung einwerfen"-Aufkleber zum Kaufen gesehen. Nicht im Supermarkt, nicht im Baumarkt
Kommt vielleicht auf Deine Region und/oder lokale Marktketten an. Man kriegt die hier überall.
>>
Nr. 41844
>>41767
>Ich habe übrigens bis heute keinen "Bitte keine Werbung einwerfen"-Aufkleber zum Kaufen gesehen. Nicht im Supermarkt, nicht im Baumarkt. Ich weiß nicht ob die sich alle selbst gebastelt oder bestellt haben. Sowas sollte es eigentlich gratis zu jedem Briefkasten dazu geben.
Ich wurde beim Einzug gefragt -"Wollen sie so einen Aufkleber?" -"Ja." -"Oke."
Hatte natürlich trotzdem schon ein paar Zettel und Broschüren im Briefkasten, von irgendwelchen Dönerbaracken und auch meiner lokalen Pfarrgemeinde, obwohl ich da noch nie war außer zum Wählen und auch sonst nichts mit denen zu tun habe.

Hide Nr. 41570 [Antworten]
33 kB, 452 × 423
Ernst, was hat es mit dem Gedächtnis auf sich? Woran liegt es, dass es bei einer bestimmten Sache gut funktioniert und bei einer anderen Sache völlig versagt?

Es ist mir heute wieder aufgefallen. Wobei womöglich zum ersten mal so richtig bewusst geworden. Manchmal erinnere ich mich an Informationen oder Ereignisse, die ich vor sehr langer Zeit hörte und wiederum bei anderen Informationen oder Ereignissen, bei denen ich mir bewusst Mühe gebe sie einzuprägen, habe ich dann wiederum große Probleme. Was hat es damit auf sich?

Und was ist mit Mathematik? Woran liegt es, ob jemand gut oder schlecht im Kopfrechnen ist? Ist jemand, der schlecht darin ist Zahlen zu erfassen, schlicht dumm? Und was sind Zahlen überhaupt?
>>
Nr. 41576
126 kB, 725 × 525
Bestimmte Hirnareale funktionieren unterschiedlich gut, und Dinge, für die man sich interessiert, kann man sich leichter merken. Dieser Ernst hat ein gutes Gedächtnis für Zahlen und Dinge, die er mal gesehen hat, aber nicht für Dinge die er lediglich gehört hat oder Namen von Personen.
>Manchmal erinnere ich mich an Informationen oder Ereignisse, die ich vor sehr langer Zeit hörte
Wenn erstmal was im Langzeitgedächtnis drin ist, geht es da nicht so schnell wieder raus. Und selbst wenn: Dann muss man erstmal merken dass man was vergessen hat. Spannend zu sehen wie unsere gesamte Persönlichkeit auf unserer Fähigkeit basiert sich Dinge merken zu können. Wenn man irgendwann ein Gedächtnis in ein frisches Hirn verpflanzen kann sind wir vielleicht unsterblich.

Hide Nr. 30064 [Antworten]
353 kB, 640 × 480
258 kB, 1100 × 863
Dies ist der Morgen-Faden. Der erste Faden, den Bernd auf diesem Kanal eröffnet. Was wird Ernst morgen tun oder sehen, was plant er für nächste Woche, für nächsten Monat und wo sieht Ernst sich in fünf Jahren?

Hast du Zukunftspläne, Ernst, blickst du optimistisch oder eher pessimistisch in das Morgen?
>>
Nr. 41529
Morgen und übermorgen kratzen wir hier an den 20°. Ernst hat sich Cashew-Nüsse mit Chili kaufiert und wird eine Radtour unternehmen und diese Nüsslein zusammen mit dem einen oder anderen Bier genießen, umgeben von herbstlichem Grün unter herrlich blauem Himmel.

Die kleinen Sachen, Ernst.
>>
Nr. 41531
217 kB, 1172 × 1484
>>41529
Oh ja, bei Ernst wird es zwar nicht ganz so warm, aber warm genug für die kurze Hose beim Radeln, das wird eine Freude. Zudem hat Ernst gerade für Burger eingekauft morgen. Es war spontan, daher hat er hoffentlich nichts vergessen: Burgerbrötchen, Bratlinge, Salat, Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Käse und diverse Soßen - das sollte es eigentlich tun. Fettfaden-Pfosten einkommend.
>>
Nr. 41568
9,3 MB, 640 × 480, 0:25
>>41531
Diese Cashew-Nüsschen sind verdammt spicy!
>>
Nr. 41569 Kontra
Du >>41531 müsstest dann jetzt sowas antworten, wie:
Diese Bürger! Sie sind verdammt tasty!

Hide Nr. 34400 Systemkontra [Antworten]
20 kB, 300 × 350
248 kB, 600 × 600
889 kB, 3264 × 2448
Ateriosklerose? Das Fettherz schlägt wieder!

Ernst legt vor: 15 Toffifee in weniger als 5min.
>>
Nr. 41491
12 kB, 480 × 360
>>41490
>und dir darüber im Klaren sein, dass ich da Rattengift reintun werde.
Hmmm, Rattatastisch!
>>
Nr. 41526
Bevor der nächste Fettfaden eröffnet wird, möchte ich nur noch kurz berichten, dass ich gerade eine Packung Lidl-YES gegessen habe und mir nun ein bisschen übel ist.
Muss allerdings auch dazusagen, dass das eine Nachspeise war; das Hauptgericht bestand aus Sellerie mit Frischkäse und zwei Brezeln.
>>
Nr. 42612
>>34400
Wer soll davon satt werden?
>>
Nr. 43597
>>41009
nur einen?

Hide Nr. 41472 [Antworten]
1,2 MB, 25 Seiten
175 kB, 498 × 705
Jetzt jeden Tag bis 6. November

Zu schauen auf youtube. Heute um 13:00 Uhr geht es los:

Afternoon Session:

Ring A:

https://www.youtube.com/watch?v=s5hU46J7AcA

Ring B:

https://www.youtube.com/watch?v=jlu0c3Tds9w

Evening Session:

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 41475
193 kB, 1 Seite
>>
Nr. 41477
200 kB, 4 Seiten
>>41472

Schedule for heute, 27.10.2021:

Hide Nr. 41049 [Antworten]
879 kB, 1920 × 1383
36 kB, 652 × 212
Was ist für Ernst Solidarität? Bedeutet es für Ernst denen zu geben, die weniger haben, oder ist es denen zu helfen, die (unverschuldet) in eine Notlage geraten? Oder ist es was ganz Anderes? Was ist mit denen, die durch Eigenverschulden in eine Notlage geraten? Wie weit sollte man denen auch helfen, und gibt es für Ernst einen Punkt wo er sagt "Geliefert wie bestellt", keine Hilfe für dich, egal wie groß deine Not ist? Gibt es auch eine Solidarität des Individuums gegenüber der Gruppe, zum Beispiel sich so zu verhalten dass man nicht laufend Hilfe braucht? Was macht man mit einem Kettenraucher, der nach der Krebs-OP weiter raucht und wieder Krebs bekommt? Sollte der aus dem Solidarsystem Geld bekommen? Geld, was dann für jemand Anderes, der vielleicht einen unverschuldeten Unfall hatte, nicht zur Verfügung steht.

Kann übermäßige Solidarität gar zu schlechten individuellen Entscheidungen und erlernter Hilflosigkeit führen, weil man weiß, dass einen das System im Zweifel schon raushauen wird? Oder polemisch formuliert: Ist zu viel Solidarität unsolidarisch? Kann ein System, welches aus Zwangsabgaben finanziert wird, überhaupt solidarisch sein, da Solidarität doch Freiwilligkeit impliziert? Ist das Wort "Solidarsystem" daher schon ein Oxymoron?

Das sind viele Fragen, die als Diskussionsgrundlage dienen sollen. Es ist nicht nötig auf alle gleichzeitig einzugehen, teilt einfach eure Gedanken zu dem Thema. In Bild 2 die Wörterbuch-Definition, die für mich überraschend deutlich auf die Notwendigkeit zur Zugehörigkeit zur selben Interessengemeinschaft als Vorbedingung zu Solidarität hinweist.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 41223
>>41049
>Geld, was dann für jemand Anderes, der vielleicht einen unverschuldeten Unfall hatte, nicht zur Verfügung steht.
Dieser Gedankengang ist in dieser Form sehr übersimplifiziert - solange man nicht den Sonderfall durchexerzieren möchte, dass der Solidartopf auf den Cent genau kalkuliert sei. Vereinfacht gesagt: Angenommen ich habe 100 € im Topf, der Raucher kostet das Gesundheitssystem 20 € und der Unfall ebenfalls 20 €. Dann habe ich am Ende immer noch 60 € zur Verfügung. Man kann also höchstens argumentieren, dass man ohne den Raucher 80 € zur Verfügung hätte, entwirft dafür aber natürlich eine Gesellschaft, die sich deutlich weniger Mühe gibt, ihre Grausamkeit zu kaschieren, als die Jetztige.

>>41220
>Kann ich nichts zu sagen, weil ich nichtmal weiß, warum das so ist.
Hat historische Gründe. Unter Bismarck wurde die GKV ja eingeführt, um den Zulauf in die Arbeiterinnen- und Arbeiterbewegung einzudämmen bzw. dieses zu befrieden, deshalb war diese Versicherung auch primär für das Industrieproletariat. Besserverdiener, Selbstständige, Handwerker und Gewerbetreibende sowie Landarbeiter durften nicht in die gesetzlichen Krankenkassen und blieben so ohne Krankenversicherung (ergo: der Staat musste kein Geld ausgeben, diese Gruppen waren ja auch weit weniger revolutionär bzw. revolutionär organisiert und daher unbedrohlicher); daher entstand das Geschäftsmodell für private Krankenversicherungen. Nach WK II. gab es in der Sowjetischen Besatzungszone und anschließend in der DDR eine Einheitsversicherung, die mit der Aufoktroyierung des BRD-Systems im Zuge der Wende verschwand.

[3 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 41224 Kontra
>>41223
>der Staat musste kein Geld ausgeben
Korrektur meinerseits: die Arbeitgeber, deren Interessen durch den Staat vertreten wurden, mussten nicht mehr Geld ausgeben bzw. mussten nicht durch die Industriearbeiterschaft und deren Lohnherren andere Personengruppen mitfinanziert werden, die dann in reformistischen Schritten teils mitbedacht wurden. Man witterte in reaktionären Kreisen auch in der „Umwälzung der gesamten sozialpolitischen Gesetzgebung“ eine Gefahr für die bestehende Ordnung.
>>
Nr. 41225
>>41223
>LINKE, SPD und Grüne sind alle für die Abschaffung der privaten Krankenversicherungen und für die Einführung einer "allgemeinen Bürgerversicherung"
Lachz, als ob. Aber jetzt mal ohne auf irgendwelches Politikhürrdürr einzugehen:
Wie genau sollte das funktionieren und wie genau würde das die bestehenden Krankenkassen weniger verbrecherisch machen?
Kriegt man dann auch mal nochmal was z.B. für Brillengläser dazu?
Oder für andere Sachen, die heute auch schon nicht mehr bezahlt werden?
Das ist doch alles Augenwischerei, dann gibt es eine allgemeine Bürgerversicherung und die bezahlt dann noch weniger als es die jetzt schon tun.
Eine Reform ist natürlich bitter nötig, aber da reicht es nicht, einfach nur die Privaten abzuschaffen.
Da sind wir auch wieder bei der Solidarität - warum sollte ich irgendwelchen Transen, Fettschweinen, Rauchern und Trinkern ihren Lebensstil finanzieren? Wer sich kaputtmacht, tut das auf eigene Verantwortung, fertig. Wenn Fefe von einer S-Bahn angefahren wird, gebe ich ja ruhig was zum Krankenhausaufhalt für die ganzen Leute in der Bahn dazu, aber bestimmt nicht für seine Diabetesmedikamente und -therapie.
>>
Nr. 41391
71 kB, 453 × 519
>>41225
>Das ist doch alles Augenwischerei, dann gibt es eine allgemeine Bürgerversicherung und die bezahlt dann noch weniger als es die jetzt schon tun.
Das kann schon sein dass das in der Realität dann so aussieht, aber das ist ein Problem der Umsetzung, nicht des Systems. Ich sehe es so: Wenn das System schon so konstruiert ist dass es Leute benachteiligt, z.B. bei der Terminvergabe bei Ärzten, dann kann das schon per Definition kein Solidarsystem mehr sein. Polemisch gesagt ist das ein System zur Erhaltung des Arbeitskraft des Fließbandpöbels, während sich die Gutverdiener die Rosinen rauspicken.

>warum sollte ich irgendwelchen Transen, Fettschweinen, Rauchern und Trinkern ihren Lebensstil finanzieren?
Ich sehe da ebenfalls Verbesserungsbedarf. Deswegen habe ich auf EC schon öfters Sozialkredit-Systeme angeschnitten Die werden bei uns wie Dämonen betrachtet, dabei könnten die in einigen Bereichen bestimmt für mehr Gerechtigkeit sorgen. Ich zahle jedenfalls lieber einer armen Sau die vom Auto angefahren wurde ihr hochmodernes Exoskelett anstatt Leuten die mit 9001km/h mit dem Moped besoffen gegen die Wand gefahren sind. Solidarität ist für mich etwas was immer in beide Richtungen funktionieren muss: Sowohl Geber als auch Nehmer müssen sich solidarisch verhalten, und für die Nehmer heißt das in diesem Fall dass man keine offensichtlich unnötigen Risiken eingeht. Was genau ein unnötiges Risiko ist, dafür bräuchte man vermutlich wieder einen eigenen Faden.

[1 weitere Zeile anzeigen]


Hide Nr. 39172 Systemkontra [Antworten]
233 kB, 960 × 639
50 kB, 512 × 335
98 kB, 900 × 900
38 kB, 946 × 114
Der Burzeltag war ein voller Erfolg und der alte Faden >>38495 konnte friedvoll seine Ruhe finden.
Das Radio ist erreichbar unter http://radio.ernstchan.xyz:8000/. Der öffentliche Strömzugang kann von jedem verwendet werden, allerdings kann unter ernstiwan at protonmail.ch auch ein persönlicher Zugang mit eigenem Benutzernamen und Avatar für die Statistik-Seite beantragt werden. Bewährte Ström-Weichwaren sind Hintern https://sourceforge.net/projects/butt/ (schlank und einfach) und Mischschsch https://mixxx.org/ (vielseitig, aber etwas komplexer in der Einrichtung).

Anbei sind nochmal alle Elfen zu den Aufzeichnungen des Burzeltagfestspiels aufgelistet:
Iwan - Cringey meta talk - https://mega.nz/file/oc81TKjB#KI9a_VRhpsXq4_RMj94fYs0Sm5sjxznyyV8QRc9enso
Christenklatscher666 - Wein, Weib, Gesang - https://mega.nz/file/5I1DmYbJ#0saCZjwG_TzBE7Tgkim5Cnl_dqWzvZh3P0-E8Wdl_ug
chvk - Prostmusik - https://mega.nz/file/BIlxFK6Z#UG7B8yNfcUFO24OPVjYvGRyf8_pnlSONE3cXhVtUiPU
Funpaku - secret stream - https://mega.nz/file/9VsTBIJI#UMFXZl1VuIWmOXd4CsMjZKQGD84VsE7xF-s-wCgXFSg
Serious Burger - Around the world - https://mega.nz/file/dVkTiIqb#duft3CoD6TkYBPZI4E9IVwxpK-6K0iG02jNeVeQpSCE
Brickscast - Second Birthday Show - https://mega.nz/file/sV9RDQxY#P9vBJTBy37awlHSNIfeMicOKi3p8w0KYLqVG0gGRlfc
Kid Charlemagne - Weekly Album Stream - https://mega.nz/file/xN833SIb#CxVESdM3aits5f1rJPZMjXN5dR6_JwDFB1RXQKnryog
Altbernd - Psychobilly & Horrorpunk - https://mega.nz/file/5V1XDAIa#Idc6UEHEDm06cr45ojt8PGv5FTQlzI_agU8IvQGSRwY

[10 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 40898
159 kB, 560 × 850
>>40896
>Hoffe, du bist produktiv :3
Eben hat tatsächlich noch mal jemand angerufen, ich glaube der spinnt :3 Aber genug gegras0rt, Zeit für Wochenende!
>>
Nr. 40901
233 kB, 960 × 639
>>
Nr. 40902
>>40898
Sie rufen immer um fünf vor Feierabend an.
>... um noch mal diese eine Sache zu besprechen, die auf keinen Fall warten kann!

Darum spätestens sechs vor Feierabend grundsätzlich die 040/428990 wählen.
>>
Nr. 40903
>>40901
Ehrenernst!