/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 4350 [Antworten]
55 kB, 800 × 797
172 kB, 520 × 853
9,1 MB, 1920 × 23618
56 kB, 704 × 528
Von wem und warum wurde der MTG-Faden gelöscht? Und vor allem auch noch ohne Vorwarnung?

Falls von OP: Was zum Fick?
Falls von den Mods: Was zum Fick?

Oder ist einfach nur Jemandem die Katze über die Tastatur gelaufen? Drinvor das war wegen dem Krebsdeck weil da war ja was drin das war von KC und deswegen war das jetzt alles voll doof und musste weg. Jedenfalls: Selbst wenn das Thema bei Einzelpersonen plötzlich in Ungnade gefallen sein sollte, geht trotzdem die Arbeit am Deck weiter, und jeder, der sich an der Entwicklung, dem Artwork, dem Testen etc. beteiligen will, ist herzlich dazu eingeladen. Man darf auch gerne sagen, was einem an dem Faden nicht passt, aber diesmal ohne dass der Faden deshalb gleich gelöscht wird.

Zudem natürlich auch weiterhin allgemeiner MTG-Faden!
>>
Nr. 5002
18 kB, 250 × 378
533 kB, 1920 × 1120
57 kB, 1024 × 576
>>4867
>Warum spielt ihr nicht bildrelatiert?
Weiß nicht, bis vor 6 Wochen hatte ich noch nie Kontakt mit solchen Spielen, nicht mal mit MTG selbst. Als Ernst es dann hier ins Gespräch brachte, fand ich es interessant, und so habe ich mich mit der Materie beschäftigt. Ist schon eine kühle Sache, wie reich ausgestaltet das alles ist, das hat mich sehr beeindruckt. Daher wollte ich sehen, ob man sowas auch selbst bauen kann. Ist auf jeden Fall ein interessantes Projekt, auch wenn ich nicht weiß, ob es jemals jemand hier nutzen wird.

Auch: Habe neulich ein Video von einem MTG-Turnier gesehen, was von Bild relatiert gewonnen wurde. Musste spontan daran denken, dass bald wieder SGDQ ist :3
>>
Nr. 5054
Freut sich Ernst auf Modern Horizons?
>>
Nr. 5547
>>5054
Hab das Release Turnier gespielt.
Hat viel Spaß gemacht, aber das Set ist überteuert, das hätte man bei gleichem Inhalt auch zum regulären Preis anbieten können.
>>
Nr. 5639
>>4893
Homos bleiben halt klassisch. An Aids haben sie sich ja auch nicht gestört.

Nr. 5472 [Antworten]
78 kB, 548 × 529
61 kB, 460 × 460
10 kB, 300 × 240
56 kB, 381 × 348
Wie glaubt Ernst wird sich die Menschheit in der Zukunft weiterentwickeln unter der Annahme, dass wir uns nicht selbst auslöschen? Ich denke dabei jetzt nicht an die kurzfristige Zukunft, sondern an die nächsten Jahrhunderte und Jahrtausende. Wo wird die Reise hingehen, wenn man annimmt, dass sich die Trends aus der Vergangenheit fortsetzen und zudem alles, was technisch möglich sein wird, in der Regel auch ausgeführt wird? Mir geht es dabei wirklich um die langfristige Entwicklung, "kurzfristige" Dellen durch Überbevölkerung oder Kriege seine hier außen vor gelassen. Wie sieht unser Alltag in 500 Jahren aus? Was werden unsere Ziele, wünsche und Hoffnungen dann sein?

Fangen wir an, indem wir heutige Trends auflisten, und dann extrapolieren wir in die Zukunft:

  • die Menschen werden immer älter, die Medizin wird immer besser (aber auch teurer). Die Folgerung wäre, dass es irgendwann möglich sein wird, den altersbedingten Tod aufzuhalten - zuerst nur für Reiche, die sich das leisten können, irgendwann dann womöglich für Jedermann
  • das menschliche Genom ist vollständig entschlüsselt, und man wird wohl schon bald die Eigenschaften seiner Nachkommen frei wählen können, eventuell werden auch nur noch solche Menschen erschaffen werden, die gerade gebraucht werden
  • der Mensch wird immer mehr mit der Technik verschmelzen - eine Technologie, die heute noch in den Kinderschuhen steckt, aber irgendwann wird es wohl leistungsfähige Interfaces zwischen Gehirn und Computern geben - und voraussichtlich werden beide Komponenten davon profitieren, genau wie unsere Körper

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 5487 Kontra
48 kB, 9 Seiten
Relatiert: Die Kurzgeschichte "The Last Question" von Isaac Asimov, wo konsequent durchgespielt wird, worauf eigentlich alles hinausläuft, sogar noch extremer als in der Konstellation im OP.
>>
Nr. 5553
71 kB, 741 × 417
>>
Nr. 5584
>>5485
>vom Kapitalismus wegführen

Das geht gar nicht (mehr).

Die Wolfgang Pohrt richtig erkannt hat, ist der sog. Kapitalismus mittlerweile längst mehr als nur eine wirtschaftliche Marktform/Handelsform/Distributionsform, sondern (hat/ist) mittlerweile auch eine eigene Produktionsweise.

Gemeint ist damit dass z.B. ein Unternehmen wie VW ja seine Autos nicht mehr autark allein in einer großen eigenen Fabrik herstellt, in denen alle notwendigen Teile angefertigt und zusammen montiert werden...

...sondern ein hochkomplexes über den Markt verbundenes arbeitsteiliges Hersteller-Zulieferer-Netzwerk ist, das aus drölfzigtausend Zulieferer-Produzenten besteht.
Welches sich nicht nur quer über ganz Deutschland erstreckt und verteilt, sondern längst auch über die ganze Welt.

[6 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 5632
>>5584
Ja, so ähnlich denke ich mir das auch, kurz- bis mittelfristig sehe ich da keine Alternative. Was natürlich nicht heißt, dass in ferner Zukunft, wenn sich die Weichen der Geschichte ein paar mal neu gestellt haben, es nichts Anderes geben kann. Aber was das dann genau sen könnte, da kann man heute nur wild spekulieren.

Nr. 5505 [Antworten]
37 kB, 560 × 453
43 kB, 447 × 470
Betitelt seinen Vortrag mit einer Variation des Erfolgsspruchs vom Sozenbänker.
"Die Menschheit schafft sich ab"

Aber im Gegensatz zu Thilo Sarrazzins trefflicher Analyse, macht sich Lesch mit solch billigem Trittbretttext statt Feinde, nur ernsthaft lächerlich.
Zur Erinnerung: Die Erfolgszucht Menschheit geht stramm auf die 8 Milliarden zu. Na gut vielleicht hätte man besser die Züchter in Europa ihren Job tun lassen, als in Afrika auf den lieben Gott zu vertrauen, aber das ist keine Erkenntnis zu der einer wie Lesch jemals gelangen wird.
>>
Nr. 5532 Kontra
>>5524
>stößt seinen beschissenen Faden

du störst, aber leute wie du legen es ja nur darauf an, möglichst dumm und inbeirrt wie jeder zehnalter zu nerven. warum also nicht zurück zum lord, hm?
>>
Nr. 5544
20 kB, 375 × 390
>>5519
Ich und Lesch schauen? Mir genügt es den Titel zu lesen, um bestätigt zu sehen was für ein Panikmacher der ist.
>>
Nr. 5545
178 kB, 735 × 1000
29 kB, 488 × 390
>>5532
ZWEI "Neue" auf HMS Ernstkahn.
Skipper Ernst sogleich überfordert.

> ich bin seit drei Tagen auf Ernstchan und habe es bisher nicht bereut, die meisten der Playmobilpiraten sind aber kein ernstzunehmender Gegner in Diskussionen, da sie gleich "Ausländer Raus" schreien, wenn ihnen etwas fremd ist.
>>
Nr. 5546 Kontra
39 kB, 630 × 263
>>5545
>in Diskussionen

So weit ist es also schon mit dir, dass du sowas als Diskussion bezeichnest. Wenn du Mitleid erwecken willst, dann ist es dir gelungen.

>>5544
Ist wohl der Kohlalgorithmus in dir.

Nr. 1486 [Antworten]
260 kB, 965 × 949
92 kB, 750 × 800
611 kB, 640 × 360, 0:11
1,3 MB, 1280 × 720, 0:13
Hallo Ernst, du hast das geheime Schachbrett gefunden und musst jetzt gegen mich antreten, so verlangt es der... äh, Ehrenkodex, oder so. Da hier kaum jemand ist, werde ich gegen alle Anwesenden simultan spielen, und ich werde JEDES EINZELNE SPIEL VERLIEREN, denn ich bin wirklich NICHT SEHR GUT in Schach!

Es geht los: 1. e4
>>
Nr. 5270
>>5244
>Ja, das ist ein schöner Wachhund vor meiner designierten Königsstellung, ich sollte ihn Hektor taufen. Allerdings sind Wachhunde außerhalb ihres Grundstücks natürlich verwundbar...
Naja so richtig was anhaben kann ich ihm nicht. Ich hoffe einfach, dass es mir gelingt, das Spiel weiterhin auf den Damenflügel konzentrieren zu können, damit er weitestgehend nutzlos bleibt.

In diesem Sinne: c4!

auch, entschuldige die späte Antwort, ich lag die letzten Tage krank im Bett. ;_;
>>
Nr. 5453
251 kB, 953 × 949
52 kB, 546 × 461
>>5270
>Ich hoffe einfach, dass es mir gelingt, das Spiel weiterhin auf den Damenflügel konzentrieren zu können
>Damenflügel
Ich bin gar nicht da, ja?
Goa Goa Goa 0-0, ja?

>auch, entschuldige die späte Antwort, ich lag die letzten Tage krank im Bett. ;_;
Kein Stress, Ernst, dafür sind wir doch auf dem langsamen Brett für ältere Herren :3 Gute Besserung!
>>
Nr. 5500
123 kB, 826 × 1080
>>5453
>ich bin gar nicht da, ja?
Das ist ja das schöne :3

Aber gerade fehlt es mir einfach an Material (und auch Ideen uezs), und weiterhin aggressiv spielen zu können. Die zwei, drei Ideen die ich für ein eventuelles Endspiel im Sinn habe sind noch absolut nicht realisierbar.

Nun gut, ich habe auch einiges nachzuholen, deshalb Be2!

Bild unrelatiert, aber :333
>>
Nr. 5543
250 kB, 954 × 950
17,5 MB, 1280 × 720, 2:50
>>5500
>Aber gerade fehlt es mir einfach an Material (und auch Ideen uezs), und weiterhin aggressiv spielen zu können.
Dienstag Abend, kurz vor 10, Zeit für einen nicht ausreichend durchdachten Vorstoß! Das Spiel droht unter der geschlossenen Bauernkette zu ersticken, eine Lüftung ist dringend erforderlich. LEEEEROOOY JEEENKINS (b6)!!!
>Bild unrelatiert, aber :333
Allerdings :3 Und wie!

Nr. 5499 [Antworten]
43 kB, 693 × 390
Warum können Politiker nur noch per Panikmache re(a)gieren?

Beispiel Kernkraft: Störfall im AKW mit anderthalb Toten, > 10000 Webseiten die vor Kernkraft warnen,
5000 Politiker und Journalisten die die Kernenergie für unbeherrschbar und gescheitert erklären und eigene Wikipedia Webseite mit über 9000 Zeichen.

Gegenbeispiel: Störfall bei der Elektronikspielzeugproduktion in Südkorea.
8Tonne Flußsäure werden freigesetzt
4Tote, 18 Schwerverletzte,
12200 Geschädigte, 3940 Tiere verendet oder notgeschlachtet, 210 Hektar Getreide vergiftet
Hunderte von Einwohnern mussten mehr als zwei Monate evakuiert werden und 40 Unternehmen in der Nähe hatten einen Profitausfall von 5,3 Milliarden Südkoreanische Won. Die südkoreanische Regierung bezifferte ihre Restaurierungskosten im Katastrophengebiet mit 55,4 Milliarden Südkoreanische Won.[5] Am 27. Januar 2013 und am 2. Mai 2013 ereigneten sich im Samsung Halbleiterproduktionbetrieb in Hwaseong weitere Störfälle mit Flusssäure.

Kaum Pressemeldungen in Europa, und dieser Unfall, der die KKW Unfälle mit Ausnahme von Tschernobyl und Tscheljabinsk an Schwere und Schaden weit übertrifft, wird nur am Rande, nämlich im Eintrag für die Stadt Gumi erwähnt.
>>
Nr. 5501
Ich denke, man kommt an einer für die CDU ziemlich niederschmetternden Diagnose nicht vorbei. Die AfD ist die neue Volkspartei des Ostens. Zeitweise sah es so aus, als ob dies durch die Linke ausgefüllt werden könnte, aber die Linke war dann doch für viele Wähler halt die Nachfolgepartei der SED. Die AfD hat dieses Stigma nicht, sie hat diese Altlast nicht.
Was bietet aber die AfD den Menschen im Osten? Sie bietet ihnen das wichtigtigste, was es für einen Menschen gibt. Seine Identität. Da kommen die ganzen anderen Aspekte des Politischen erst mal gar nicht ran. Wohnungen, Mieten, Arbeitsplätze sind in gewisser Weise zweitrangig. Die AfD verspricht den Menschen, dass sich ihr Leben und ihr Lebensumfeld nicht ändern muss, und auch nicht ändern wird. Natürlich ist dieses Versprechen fragwürdig, die Menschen im Osten wissen wie kaum der Rest des Landes, wie schnell sich Umstände ändern können. Aber dieses Wissen macht sie in gewisser Weise anfällig für die Zumutungen für weitere Änderungen. "Uns reicht es jetzt". Der Einwand, dass sich die Verhältnisse im Osten in den letzten Jahren weniger geändert hätten als im Westen, geht völlig ins Leere, denn die Menschen im Osten sehen ja die Veränderungen in der Struktur der westlichen Städte. Sie wollen nicht, dass Chemnitz zu Offenbach wird. Gegen diese tief verankerte Abwehrhaltung kommt die CDU nicht an. Da bedeutet eben "Modernisierung" ein Verlust an Identität. Die AfD trifft diesen Nerv der Menschen perfekt.
>>
Nr. 5507
Man braucht zu normalen Unfällen nicht auch noch KKW-Unfälle, was ist daran Panik? Selbst wenn einem die Menschen und die gesundheitlichen Folgen völlig egal sind, sind das doch horrende Kosten für mehrere Generationen.
Vielleicht haben ein paar Liquidatoren dann Arbeit, aber am Ende wird nichts Sinnvolles produziert, sondern nur aufgeräumt.
>>
Nr. 5516
>>5507
Man benötigt auch kein Elektronik Spielzeug.

Nr. 2316 [Antworten]
101 kB, 770 × 431
211 kB, 1600 × 1116
83 kB, 873 × 492
Kennt Ernst spannende Forschungsprojekte, bei denen man idealerweise sogar lebend zuschauen kann? Ernst dachte da zum Beispiel an Dinge wie die Okeanos Explorer-Mission oder natürlich auch die kürzlich durchgeführte InSight-Marsmission. Bei Okeanos konnte man beispielsweise wochenlang zuschauen, wie sie den Meeresboden abgesucht haben. Natürlich ist da nur selten was wirklich Spannendes passiert, aber man konnte es immer schön nebenher laufen lassen, das fand Ernst toll. Man hatte endlich das Gefühl, Zeuge von etwas Besonderem zu sein, so wie früher die Menschen bei der ersten Mondlandung, nur in kleiner natürlich. Bestimmt gibt es viele tolle Projekte, die Ernst einfach nur nicht kennt, und die er daher alle verpasst. Ernst ist dabei für alle Themen offen.

Hier ist beispielsweise ein Video der Okeanos-Mission von 2017 auf der Röhre, falls Ernst sich dafür interessiert: https://youtu.be/n3uY8tdJEwo?t=556

Auch: Genereller Forschungs- und Wissenschaftsfaden.
>>
Nr. 4418
154 kB, 1024 × 819
Leitet Strom besser als Silber, hat hohe Zugfestigkeit und Halbleiter basteln sie auch schon damit.
>>
Nr. 4421
>>4418
graphen wird schon seit drölfzig jahren immer mal wieder als wundermaterial beworben, doch ernst ist entweder blind oder der durchbruch kam noch nicht. weiß ernst, was es damit auf sich hat?
>>
Nr. 5491
die esa bringt ariane 6, vega-c und ein wiederverwendbares modul namens space rider. ernst findet's eigentlich gans kühl :3

https://www.youtube.com/watch?v=L5lrIAvWB2A
>>
Nr. 5492
163 kB, 720 × 747
Ernst hat auch noch einen: Supraleitung bei schlappen minus 23 Grad! Und der Kleinigkeit von 1,5 Millionen Bar Druck. Man hofft wohl, mit diesem Verfahren irgendwann Supraleiter herstellen zu können, die zwar unter gigantischem Druck hergestellt werden müssen, aber danach bei normalen Bedingungen stabil sind: https://faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/supraleitung-16219914.html

>>5491
Immer schön, Fortschritte aus der Raumfahrt zu hören. Gefühlt gibt es dort immer nur vage 10-Jahres-Pläne, die schon unrealistisch sind, sobald sie auf Papier geschrieben wurden.

Nr. 2675 [Antworten]
69 kB, 695 × 696
3,4 MB, 3:42
3,7 MB, 3:59
3,2 MB, 3:32
Ernst möchte sich gerne über Musik unterhalten, speziell über eine bestimmte Art von Stücken, die er aber nicht fachkundig beschreiben kann, da er kein Fachmann ist und sich mit den drölfzigtausend unterschiedlichen Genres und Subgenres schon immer schwer getan hat. Daher versucht er es so gut es geht mit Worten: Ernst mag besonders gerne Musik, welche sich auszeichnet, durch einen flotten Rhythmus, eingängige, oft betont simple Riffs oder Refrains und einen gewissen Hang zur Großspurigkeit, gerne mit einem Augenzwinkern. Ob Rock, Elektro oder Instrumental ist dabei nicht wichtig. Wichtig ist, dass die Lieder einen Spaßfaktor haben und Energie versprühen.

Ernst hat mal einige Beispiele angefügt, und dazu noch ein paar Videos rausgesucht, die für ihn in diese Kategorie fallen. Ich hoffe, ich konnte ungefähr vermitteln, was ich meine. Ob die Lieder populär sind oder nicht, ist Ernst nicht wichtig, Hauptsache es gefällt. Ernst würde sich freuen, falls Ernst noch weitere Lieder dieser Art kennt und ein paar Tipps geben könnte. Natürlich sind auch alle anderen musikrelatierten Themen willkommen.

Teddybears Sthlm - Cobrastyle: https://youtube.com/watch?v=mBTSG_Tryhc
Sam and the Womp - Bom Bom (instrumental): https://youtube.com/watch?v=-dvNSaUW2CU
Yello - Do It: https://youtube.com/watch?v=OTX2wLiYves
Deichkind - Arbeit nervt: https://youtube.com/watch?v=hQ49zz49MxM (ja, ich weiß, Kinderkram, aber ich mag es trotzdem)

[3 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 5445
>>5268
>Ich weiß noch nicht mal was ich da gerade gehört habe.

So 'ne Art Ambient-Industrial. Zwischending zwischen IDM und Industrial.
Erinnert Bernd ein wenig an Nurse With Wound.
>>
Nr. 5467
87 kB, 580 × 571
>>
Nr. 5468 Kontra
>>
Nr. 5477
833 kB, 350 × 497, 0:01
>>5442
Das 3. kannte ich tatsächlich schon, die sind schon alle nicht schlecht, aber nicht ganz das, was ich mir vorstellte. Das Zweite kommt dem noch am Nächsten.
>Sondern etwas, dass man im Englischen vielleicht als "BroStyle" beschreiben würde, also Prolo-Freitag-Nacht-Gebecher-Boller-Denz.
Das wäre ja eher reine Gute Laune-Mucke, da würde ich eher sowas wie Blink 182 sehen, oder die üblichen Saufhymnen, so nach dem Motto "Ja, wir sind die Besten, wir trinken Bier und bumsen Weiber, krasses Leben, krasse Stories, wir sind so krasse Typen, die Gesellschaft wird uns nie verstehen, Partei hart" und so weiter, sowas wie Video relatiert: https://youtube.com/watch?v=3UnI0FP-VPs - Damit ziehe ich mir vermutlich den Unmut einiger Leute zu, aber das ist für mich wirklich musikalischer Müll, eine eklige Selbstbeweihräucherung und Anbiederung ans Publikum, die Glorifizierung des Banalen. Da höre ich lieber Scooter, die tun wenigstens auch nicht so, als hätten sie was Tiefgründiges zu sagen.

>>5467
Gefällt mir gut, von Miss Kittin hatte ich vorher auch schon ein paar Sachen gehört, hätte sie fast auch in meinen Ursprungspfosten zu Electroclash aufgenommen. auch die Latex-Sachen sind kühl trotz des fragwürdigen Bandnamens :3 Habe sowieso eine Schwäche für elektronische Musik.

Nr. 2397 [Antworten]
13 kB, 318 × 159
25 kB, 676 × 453
101 kB, 1198 × 800
34 kB, 500 × 334
Können wir einen allgemeinen /d/-Faden haben? Wie steht Ernst zum Rausch, welche Erfahrungen hat er oder würde sie gerne machen. Legalisierung oder Kriminalisierung, zeitweiser Genuss oder krankhafter Missbrauch, Chance für den Familienvater mal abzuschalten oder generelles Merkmal der Unterschicht? IdF es geht!
>>
Nr. 5474 Kontra
>>5471
>Schizo
>Schnelles

jonathan frakes.jpg

Verträgt sich das Schizodasein nicht noch viel weniger mit Pep? Kommt es möglicherweise daher oder hat eine latente ausgelöst?

Auch: Paste sieht von nahem aus wie Eiscreme.
>>
Nr. 5476
86 kB, 501 × 1258
>>5474
Ja und genau da liegt das Problem. Ernst ist total süchtig schwach.jpg und kommt ohne Geschwindigkeit nicht zurecht, wird gar suizidal, die Einsamkeit und Verzweiflung übermannt ihn. Überhaupt sind Drogen nicht mit Schizophrenie vereinbar, aber ein Leben mit Schizophrenie macht keinen Spaß. Die geringe Lebenserwartung kommt sicherlich auch durch viele Suizide. Und die Medikamente erst. Anbei mal die Nebenwirkungen eines typischen Medikaments. Ernst will so ein Leben nicht.
>>
Nr. 5478 Kontra
>>5476
Mit Drogen hebt man doch noch mehr ab ins Schizouniversum, welche super unangenehm ist. Ich kann kaum beurteilen, wie es ist, nüchtern zu sein und schizo. Aber ich weiß das chemische Drogen einen erheblichen Knacks verursachen können, weil ich es selbst erlebt habe. Wer gibt sich das freiwillig, wenn es ihn noch mehr zum Schizo macht? Sucht wohl, werde ich leider nie ernsthaft verstehen, nur bis zu einem Gewissen Grad nachvollziehen können.
>>
Nr. 5483 Kontra
Wie kann ich eigentlich sicher gehen, dass eine durch Meth ausgelöste Psychose welche sehr starke Ähnlichkeiten mit einer paranoiden Schizophrenie hatte, mich nicht zum Schizo gemacht hat?

habe die Drogen nun seit 45 tagen abgesetzt und keine Symptome. Nehme zudem jeden Tag Concerta 54MG (Methylphenidat).

Nr. 4238 [Antworten]
225 kB, 2048 × 2048
Wie handelt Ernst mit den ganzen freizügigen, attraktiven Mullen draußen? ;_;
>>
Nr. 5465 Kontra
>>5459
>Stand die Sonne überhaupt richtig, als ich sie angesprochen habe

Lachte herzlich.

Persönlich würde ich nichts hervorwürgen, wenn ich die Person nicht schonmal gesprochen habe, außer wir hatten vielleicht ein Seminar zusammen. Und da ich bei so einem "spontanen" Gespräch außer dem Hey ebenfalls nicht viel bringen würde, lass ich es lieber. Süßmödchen gibt es so viele an der Universität, kann man da nicht eine so kennenlernen, dass man mit ihr ganz unverfangen ins Gespräch kommt? Diese HebAuf-Phantasien funktionieren für mich einfach nicht, also muss es anders gehen. mein ex gf und ich haben uns auch lange angeschaut, bis ich mal mit ihr in einem seminar zwangsweise sprechen musste und dann habe ich ganz feige den weiteren weg über fratzenbuch gewählt und dann haben wir uns getroffen, der rest ist klar

Man sollte zumindest versuchen eine Gesprächssituation zu provozieren, so dass man einen Einsteig findet. Wenn du das mit einem Hey kannst, dann mach es, wenn nicht, denk dir was anderes aus, so dass ihr tatsächlich in ein Gespräch kommt und euch nicht bloß anstarrt oder es ein einseitiger Ausruf mit Fluchtbewegung wird wobei das ja vielleicht total süß ist, Ernst, aber ich kann nunmal nicht in ihr Herz und Gehirn schauen
>>
Nr. 5475
>>5459
>die unendliche Einsamkeit spricht aus deiner verzweifelten Textwand.
Da ist ja genau das rüber gekommen, was ich wollte :3

>wenn dir eine flüchtige Begegnung mit einer Süßmülle so eine detaillierte Wiedergabe deines erlebten abverlangt.
Naja, ich könnte dir viele solcher Geschichten erzählen, über alles mögliche, was passiert ist. Da soziale Interaktionen Stress sind, bin ich bei sowas immer sehr aufgewecket.

>Daraus würde eine weitere Textwand auf EC und etliche Selbstzweifel
Dann habt ihr wenigstens etwas zum Lachen :3

>und "zerdenken" deiner Situation

[7 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 5636 Kontra
Morgen vor einer Woche war der Tag, and dem alles passierte, drücke mir die Daumen, Ernst! ;_;

t. >>5458
>>
Nr. 5641 Kontra
>>5636
War nicht im Bus.
Ich saß wieder an der gleichen Stelle wie letzte Woche, sie hat nicht hergeschaut. Vielleicht ja noch auf dem Rückweg, bezweifle es aber. Bin sehr traurig und habe alle Hoffnung verloren. Immerhin hatte sie ein schönes, kurzes Kleid an. Trotzdem sehr traurig. Werde wohl einsam sterben.

Nr. 5317 [Antworten]
21 kB, 446 × 251
58 kB, 622 × 428
Wie schlecht wird es wohl werden?
https://www.youtube.com/watch?v=WvMf_DcyWbI
>>
Nr. 5366
>>5363
Aber nicht gut für Weissrussische Hauptstadt, wenn er keinen Helm gegen Intelligenzabsaugung hat
>>
Nr. 5380
Virginity und Virginity 2 waren doch mehr als nur Ok. Jetzt nicht so 100% mein Ding weil ich kein großer Freund von MMORPG Itemisierung in Rollenspielen bin (aka über drölfzigtausend gleiche Ausrüstungsteile die nur von den Werten her besser werden plus Itemspirale des Zorns) und auch von der "Witzigkeit" nur mäßig überzeugt war, weil es halt irgendwie zu sehr wie Munchkin rüberkam und zu wenig immersiv (Gothic und Witcher machen das ganz gut z.B).

Insgesamt aber kein seelenloser Ramsch für den man sich schämen müsste, in isometrischer Optik wo irgendjemand "CRPG" mit Filzstift draufgeschrieben hat, obwohl das nur rein technisch die Wahrheit ist, wie ironischer Weise gerade von Bioware die letzten Jahre immer wieder eindrucksvoll präsentiert.

Außerdem keinb EPIC Launcher (dass sowas als Verkaufsargument schonmal vorweg genommen werden kann sagt auch einiges).
Da kann man schon zumindest hoffen. Es wird aber natürlich nichts vorbestellt und erstmal abgewartet. Drei minütige Cinematics und Trailer können Blizzard und Riot Games auch gut, dabei sind 90% der Spiele von dort absoluter Müll (im Falle von Riot 100%).
>>
Nr. 5409
Ich habe da durchaus Hoffnung, dass das was wird. :3
>>
Nr. 5449
>>5380
>weil ich kein großer Freund von MMORPG Itemisierung in Rollenspielen bin
Das hat mich an Original Sin sogar am meisten gestört. Ich hasse es wenn ein Spiel voll dieser lieblosen Scheiße ist. Den an WoW und Warcraft 3 angelehnten visuellen Stil finde ich auch nicht so toll, aber den habe ich noch leicht ignorieren können. Leider hat es die Geschichte halt nicht raus gerissen. Das Kampfsystem fand ich super, aber es waren mir mal wieder zu viele Kämpfe.

Original Sin 2 werde ich mir irgendwann mal anschauen, da gibt es ein paar Mods die das Progessionssystem anpassen und die lieblosen Gegenstände rausschmeißen.

Das mit den Gegenständen hat mich auch an Witcher 3 tierisch gestört und ich habe es noch im ersten Durchgang mit Mods eingedämmt.