/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 1244 [Antworten]
127 kB, 940 × 528
Wäre eine plausible Lösung zur Bekämpfung der Blechlawine in Städten, den PKW-Verkehr nur bei einer Minimalbesetzung von 2 (oder 3) Personen zu erlauben?

Möglicherweise mit Einschränkungen wie 7-19 Uhr, nur Werktags, etc. pp.
>>
Nr. 2283
>>1244
Genau deswegen habe ich mir einen zweisitzer als Auto gekauft. 4 leere Sitze rumzuchauffieren ist einfach dumm.

Autos sollten nach Gewicht und Größe besteuert werden, dann hört der Unsinn mit diesen spießigen Hausfrauenpanzern schnell wieder auf.
>>
Nr. 2310
>>2283
das würde Ernst sehr befürworten. Was hast du den für einen Zweisitzer?
>>
Nr. 2363
146 kB, 1200 × 800
Bevölkerungsreduktion um 50 bis 90 Prozent
>>
Nr. 2479
>>1244
Ja.

Nr. 2429 [Antworten]
353 kB, 645 × 433
191 kB, 880 × 880
Ist der Kohl etwa unten? ;___;
>>
Nr. 2469
>>2465
Ja.
>>
Nr. 2470
8 kB, 500 × 450
Was ist denn nu schon wieder?
>>
Nr. 2471
2,0 MB, 1706 × 5199
>1000 Briefkastenfirmen an einer Adresse in Pullach
>>
Nr. 2473
Ist wieder da.

Nr. 2099 [Antworten]
549 kB, 1920 × 1280
Du Ernst, wie oft wirst du im Jahr von der Polizei angehalten?
>>
Nr. 2421
>>2420
>Man kann es natürlich nicht pauschalisieren
nein, kann man nicht.
>hätte es vermutlich schon geholfen, sich einfach weniger arschig zu benehmen.
gilt auch - und besonders - für polizisten.
das mindeste, was ernst als steuerzahler erwarten kann ist höflichkeit, wenn man ihn, zumal grundlos, anhält. aggressive amistil-polizei gibt's hier auch, da brauchste dir leider gar keine illusionen machen, nur weil du 4 polizisten privat kennst. ernst kennt selbst auch ein paar polizisten und zollbeamten privat und kommt super mit denen aus, sogar eine seiner ex-mullen ist polizistin. ernst selber ist darüberhinaus legitimer arschbürger und generell sehr ruhig. in dein loblied auf die polizei möchte ernst dennoch nicht einstimmen.
>>
Nr. 2422
>>2390 hier
Nachtrag: unabhängig von diesem Zwischenfall mit der Polizei als Zivilist, hat Ernst früher regelmäßig mit Polizisten zusammen gearbeitet. Das war eigentlich, insb. Wenn die Sterne auf der Klappe Silber wurden, immer sehr angenehm. Ich kann ihnen auch die grundsätzliche Misstrauenshaltung gegenüber jedem auf der Straße nur bedingt übel nehmen, natürlich entwickelt man irgendwann Stereotype basierend auf den Erfahrungen, die der Dienstalltag mit sich gebracht hat. Ernst glaubt nicht, dass bei der Polizei pauschal mehr Hurensöhne sind, als in jeder anderen Branche auch, nur dort ist es besonders aufallend/unangenehm, weil sie sobald sie ihre Uniform anlegen, eigentlich eine gewisse Berufsehre verkörpern (sollten).
Im Allgemeinen aber gebührt den Männern und Frauen mein Respekt. Sie sind unterbezahlt, die Arbeit ist Scheiße und sie machen trotzdem überwiegend einen guden Dschob. Besonders wenn Ernst es mit Erfahrungen im Ausland vergleicht, sind deutsche Polizisten vergleichsweise menschlich und treten überwiegend deeskalierend auf.
>>
Nr. 2425
6,6 MB, 640 × 352, 1:01
>>2422
>Ernst glaubt nicht, dass bei der Polizei pauschal mehr Hurensöhne sind,
nicht sicher ob. in so 'ner truppe, die beim fußball oder auf demonstrationen mit schlagstock und tränengas hantiert, ist die hurrensondichte vielleicht nicht sehr viel niedriger als bei den hohligans auf der anderen seite.
>Sie sind unterbezahlt,
es sind beamten. sie sollten sich aufgrund der privilegien, die beamten und mitarbeiter des öffentlichen diensts genießen, wirklich nicht beklagen. gilt auch für lehrer.
>die Arbeit ist Scheiße
von kriminalpolizei, forensikern, ksk und dgl. abgesehen ist polizist sicherlich kein besonders anspruchsvoller job und dennoch wesentlich besser bezahlt als z.b. angestellte in der privaten sicherheitsbranche.
>und sie machen trotzdem überwiegend einen guden Dschob

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 2426
>>2425
> wesentlich besser bezahlt als z.b. angestellte in der privaten sicherheitsbranche.
Das kannst du schlecht vergleichen. Die Leute in der privaten Sicherheitsbranche brauchen null Qualifikation. Was ich da so im ÖPNV manchmal in solchen Uniformen von der Nachtschicht kommen sehe, scheint mir nicht einmal körperlich Ansprüchen genügen zu müssen. Man mag Polizisten ja nicht unbedingt mögen, aber um einer zu werden, musst du schon mehr können, als nur einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Ich sehe die Mädels und Jungs ähnlich wie Sanitäter und Krankenschwestern. Scheiß Arbeitszeiten, immer von Ärger und Stress umgeben und reich wirst du nicht dabei. Ich bin froh, dass es Leute gibt die sich das antun. Ich war schon mal auf die angewiesen.

Nr. 2340 [Antworten]
30 kB, 1000 × 596
Während des Sprechens läuft in unserem Körper, wenn wir es zulassen können, ein Atemschema ab, das ich versuche, so bildlich wie möglich zu beschreiben.

Das Ausatmen wird verlangsamt, und kann ein Vielfaches der Einatem-Dauer erreichen. Dies geschieht durch die sogenannte Inspiratorische Gegenspannung.

Wir mobilisieren im Körper eine Vielzahl von muskulären Gegenspannungen, die dem Verströmen der Luft während des Sprechens oder Singens entgegenwirken. Ausatmen wird zu einem subjektiv aktiv erlebten Vorgang.

Die Ausatemphase erscheint aktiv, die Einatmenphase erscheint passiv (unwillkürlich), das heisst, die Luft kommt von selbst! Wir können unserem Zwerchfell durch die Art und Weise, wie wir sprechen, gezielte Impulse geben, dann springt es automatisch, reflexhaft, in Bruchteilen von Sekunden vom gewölbten in den abgeflachten Zustand zurück.

Das Zwerchfell funktioniert etwa so wie die Autohupe von einem Oldtimer mit einem Gummiballon hinten dran. Wenn ich den Hupton haben will, muss die Luft hinaus (=Ausatmen) ... Gummiballon zusammendrücken (=Zwerchfell wölbt sich leicht, aus der Lunge entweicht Luft) ... Tuuuuuuuut.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 2367
Eigentlich ist es anders rum. Bei der Hupe entspannt der Sack beim Luft reinholen.
Das Zwerchfell kontrahiert aber aktiv um die Luft reinzuholen. Wenn das Zwerchfell entspannt, wird die Luft rausgedrückt.
>>
Nr. 2396
66 kB, 800 × 534
Bauchatmung lässt sich beim Ausatmen durch die Bauchmuskeln verstärken. Dabei sollte eine Welle von oben nach unten gehen. So massiert man regelrecht die Organe, regt Durchblutung und Verdauung an und entspannt ganz automatisch dabei. Beim Einatmen drück es den Bauch richtig raus, was zunächst ungewohnt ist und aus der eigenen Perspektive ungesund bzw. unnatürlich aussieht. Der Brustkorb hebt sich dabei fast nicht. Diese Atemtechnik kommt z.B. im Qigong vor.

Nr. 1569 [Antworten]
79 kB, 500 × 584
Bekennt Ernst sich zur Intersektionalität? Ist er ein guter Ally für die multipluralen Identitäten die systematisch und strukturell Diskriminiert werden?
>>
Nr. 1861
>>1571
> Das biologische Geschlecht muss aus wissenschaftlicher Perspektive eindeutig an zuvor festgelegten Kategorien identifizierbar sein

Ist es aber in der Praxis nicht. Es gibt da zunächst mal den Unterschied zwischen Chromosomen und äußerem Erscheinungsbild. Es kann passieren dass Menschen mit XY Chromosom nach außen hin weiblich erscheinen, inklusive Geschlechtsorganen. Dazu kommen noch weitere Formen der Intersexualität. Desweiteren gibt es noch XXX, XXYY und viele andere Chromosomenkombinationen. Leider ist das Geschlecht biologisch eben nicht in jedem Fall eindeutig.

Das läßt die Psyche noch völlig außer acht.

Die Gesellschaft häuft dann noch ihre eigenen Vorstellungen von männlich und weiblich, was Z.B. akzeptable Verhaltensweisen angeht, oben drauf. Die unterscheiden sich zwischen unterschiedlichen Gesellschaften zum Teil erheblich.

zl;ng Es ist kompliziert. Lass also die Leute in der Rolle leben, die ihnen am besten passt.
>>
Nr. 2276
>>1861
Wie gesagt, bin kein Biologe und überlasse diese Diskussion deshalb lieber denen. Vielleicht muss es ja auch gar nicht binär sein, ist die Welt in den allerwenigsten Fällen.
Ernst ist jedenfalls dankbar, dass er ein heterosexueller cis-boy ist, das macht alles sehr viel einfacher.
>>
Nr. 2311
>>1861
Die Chromosomen sind die einzig gültige Definition von Geschlecht.
>>
Nr. 2401 Kontra
>>1861
Es gibt immer mal wieder ein paar Mißgeburten, ändert nichts an den grundlegenden Fakten.

Nr. 2271 [Antworten]
26 kB, 600 × 299
Was ist wenn die Brunnenretter in Spanien nichts finden?

Der kleine Julen war am 13. Januar bei einem Ausflug mit seinen Eltern in den 107 Meter tiefen, vermutlich illegal auf der Suche nach Wasser gegrabenen Schacht gefallen. Dieser hat einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern. Das spanische Fernsehen berichtete, die örtlichen Justizbehörden in Málaga hätten Ermittlungen eingeleitet, um die Umstände des Unglücks genau zu klären.
Bisher wurden nur ein paar Haare und eine Bonbontüte in 70 m Tiefe von einer Kamera gesehen.
>>
Nr. 2275
Erklärung:
Der Großvater väterlicherseits der Mutter von Julen hat dem Großcousin des Bauern, der illegal den Brunnen gebohrt hat, 1973 seinen Seat 600 geliehen. Bei einladen eines Maulesels in den Seat 600 brach leider die Hinterachse. Der Schaden wurde nie beglichen.

Julens Eltern haben jetzt die Gelegenheit benutzt, sich zu rächen. Nachdem sie den Sohn an einen Kinderschänderring verkauften, haben sie ein paar Haare und eine Bonbontüte in das Bohrloch geworfen, um so dem Bohrer eins auszuwischen und gleichzeitig von ihrer Tat anbzulenken.

t. Wisser von Dingen.

Nr. 1943 [Antworten]
158 kB, 600 × 570
Kohl wist wieder dood. Wahrscheins ddos von Kindersörens. Weiß jemand was?
>>
Nr. 2249
Danke für dein Asyl, Ernst :3
>>
Nr. 2251
330 kB, 500 × 373
>>2249
Ich schließ mich an. Hab noch eine schöne Nacht, Ernsti :3
>>
Nr. 2252
55 kB, 578 × 383
Was man an Kaycee hat, bemerkt man erst, wenn man k1 Kaycee meer hat ;_;
>>
Nr. 2253
181 kB, 500 × 572
>>2249
Jenes

Nr. 2204 [Antworten]
41 kB, 577 × 889
2,6 MB, 3264 × 2448
3,1 MB, 3264 × 2448
Kann meinen gar köstlichen Schmackofatz nicht auf kohl pfostieren daher hier ein Fettberndfaden bzw Fetternstfaden.

Dazu gibt es eine große Flasche Cola :3
>>
Nr. 2213
>>
Nr. 2215 Kontra
>>2213
Du hast offensichtlich einen am WIRSING.
>>
Nr. 2229
32 kB, 645 × 773
>>2206
Schätze so an die 3 Kg
>>
Nr. 2234
98 kB, 983 × 758
>>2232

Nr. 1931 [Antworten]
113 kB, 860 × 484
>Tödliche Schlägerei - Rapper MHD sitzt in U-Haft

Ein Richter hat gegen den französischen Rapper Mindesthaltbarkeitsdatum ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags eingeleitet. Zu dem tragischen Vorfall kam es, als sich der junge Musiker zu einem gemeinsamen Kochabend mit seinem Buddy Vor Gebrauch Schütteln verabredet hatte. Auslöser des gewaltsamen Streits war eine Aussage von VGS, sein Kollege sei wohl nicht mehr ganz frisch.

http://www.spiegel.de/panorama/leute/mhd-rapper-sitzt-nach-toedlicher-schlaegerei-in-u-haft-a-1248650.html
>>
Nr. 1934 Kontra
>Rapper

Dummes Pack
>>
Nr. 1937 Kontra
>>1934
Halli hallo du interlevktueller
>>
Nr. 1966
Dabei ist Chris Braun doch auch in Paris verhaftet worden? Zufall?
>>
Nr. 2055
>>1966
>Chris Braun
Klingt als wäre er Spezialist für leckeres Grillfleisch. Vermutlich steckt einfach ein sehr neidischer Koch hinter der ganzen Aktion.
Was wurde denn aus der Pfeife die Ribery das Goldsteak serviert hat? Ohne Publicity ist der doch bestenfalls als Dönergriller zu gebrauchen.

Nr. 1771 [Antworten]
83 kB, 302 × 389
in /int/ klappt es recht gut, dass Themen in den dem entsprechenden Fäden besprochen werden; vielleicht ist der deutsche Bernst ja auch so kultiviert wie der internationale Bilderbrettlauerer.

Es wäre doch sicherlich eine Schande für rechts-Bernst sich vorwerfen lassen zu müssen, dass sich seine Sitten unter dem Niveau vom internationalen Neger befindet.

Ich möchte die Diskursion gerne anstoßen mit ein paar Themen, die mir aufstoßen und die ich als eher "rechts", d.h. es fällt unter nationale Souveränität, einstufen würde:

Zum einen wäre das der Artikel 13. Wenn ich mich recht erinnere, wurde dies auf EU-Ebene hauptsächlich von den "rechten" Mitgliedern durchgeboxt.
Das Problem, was ich hierbei jedoch sehe, ist, dass die Umsetzung ausländischen Unternehmen überlassen wird, die unter einem PRISM-Knebelvertrag eines totalitären Fremdstaates stehen. Hier wird auf eine "künstliche Intelligenz"[sic] gesetzt, die mit Trainingsdaten gefüttert wird, die für die Öffentlichkeit nicht einsehbar sind. Selbiges gilt für den Evaluationsalgorithmus.

[10 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 1882
>>1877
>Überall kriegt man erzählt, dass man nicht Verallgemeinern darf und die Einzelfälle betrachten muss, aber sobald Geld im Spiel ist, wird vereinfacht und generalisiert bis zum Anschlag. Die offensichtliche Bigotterie wird dabei einfach nicht thematisiert. Wäre doch mal ein gutes Thema für eine Sprechrunde: Warum zahlt Hr. Özcan mehr für seinen Kredit als Hr. Meier? wird natürlich nicht passieren, denn dabei würde man sehen, dass sämtliche Scoring-Modelle wie selbstverständlich rassistisch und männer- bzw. frauenfeindlich (je nach Situation), und vermutlich maximal konformistisches Verhalten belohnen.
Der Grund ist ganz einfach:
Würde man die Kreditnehmer wirklich als Einzelfälle behandeln, dann bräuchte man einen Gutachter, der teurer ist als die Kreditzinsen oder gar der Unterschied zwischen den höheren und den niedrigen Zinsen ... Zudem müsste sich der Kreditnehmer für ein aussagekräftiges Gutachten nackter machen, als dies jede Massendatensammlung leisten kann.
>>
Nr. 1889
>>1882
>dann bräuchte man einen Gutachter, der teurer ist als die Kreditzinsen oder gar der Unterschied zwischen den höheren und den niedrigen Zinsen
Ich verstehe schon, was du damit meinst, aber warum geht die Einzelfallprüfung manchmal, und ist dann auch zwingend, und manchmal geht sie wie selbstverständlich nicht? Nach der Argumentation könnte man ja auch sagen, dass man in jedem Strafprozess pauschal 2 Jahre auf Bewährung gibt, weil Einzelfallprüfungen aufwendig und teuer sind. Das sagt ja jetzt im Grunde nur: Diskriminierung ist voll in Ordnung, wenn Einzelfallbetrachtungen anstrengend sind.

Das ist wohl mal wieder die normative Kraft des Faktischen: Das war halt schon immer so, man kennt es nicht anders, und deshalb ist es ok.
>>
Nr. 1916 Kontra
>>1836
>Nein, es ist ein /pol/-Eröffnungsversuch.
das. ein testballon. er hofft, daß ernst es nicht merkt, weil ernst selber nur wenig pfostiert.

>Niemand außerhalb von /pol/ mag /pol/.
auf kohl mag man das. das ganze brett ist /pol/, dort gibt's gar kein /b/.