/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 3093 [Antworten]
79 kB, 844 × 628
Ernst hat sich die letzten Jahre beinahe ausschließlich in den anglophonen sozialen Medien aufgehalten, würde aber auch gerne mal einen Überblick über die einheimischen Medien und Diskurse bekommen.
Kann Ernst kontemporäre deutschsprachige Dichter und Denker empfehlen? Oder wenigstens interessante Blogger und Podcaster o.ä.? Intellektuelle Magazine oder Röhren-Kanäle? Irgendwas?

Bdw, weiß Ernst, woher ich das mit der "Kulturelite" habe? War das ein Motto auf KC oder so etwas? Klingt aber irgendwie nicht ganz richtig
>>
Nr. 4429
114 kB, 500 × 487
145 kB, 1002 × 1280
>>4427
>Habe mich mal in ein paar freien Stunden eingelesen und erste Testläufe auf einem lokalen icecast server gemacht
Kühle Sache, Ernst. Finde ich toll, dass du dich des Themas annimmst.
>Wenn von mir nicht verlangt wird, dass es so hochglanz ist wie RfK
Einzige Anforderung: Es muss Geräusche von sich geben :3
>Es wäre nicht chique, aber es wäre unsere.
Ganz genau so sieht das aus.

PS: Offensichtlich wäre es keine gute Idee, die Sache bei dir lokal auf deiner Lauerstation zu hosten. Auf dem EC-Servierer selbst zu hosten kommt vermutlich auch nicht in Frage, weil Bandbreite und so. Falls wir einen eigenen Servierer brauchen, ist Ernst gerne bereit, finanziell zu unterstützen. Vielleicht hat ja ein Ernst sogar noch einen eigenen Servierer am Start, den man dafür nutzen könnte?
>>
Nr. 4430
867 kB, 5 Seiten
Was ist mit dem Merkur? Liest sich wie ein besseres Feuilleton, etwas kantiger und neuer, mit Avantgardepriese also.
Ich mache keine hundert Euro im Jahr locker, aber es gibt ja zum Glück Bibliotheken ausgestattet mit technischen Gerätschaften. Allerdings habe ich nicht viele Artikel gescannt, zumal ich bisher kaum einen gelesen habe, mich locken da ein paar Bücher momentan doch mehr. Eine Art Russlandreportage servier' ich euch also als Kostprobe.
>>
Nr. 4432
113 kB, 500 × 799
>>4429
Local Host mache ich nur zum Antasten an die Materie, um das Prinzip zu verstehen. Bei dem Traffic den ich für unsere Verhältnisse aber , sollte uns ein popeliger VPS für 10 NG/mo wohl reichen. Nach Ramadan kümmere ich mich mal ernsthaft darum. Dann wird EC ja auch 1 Jahr alt, wäre doch ein nettes Geburtstagsgeschenk. :3 Bild unrelatiert, bringt mich aber seit Tagen zum Lachen
>>
Nr. 4435
3 kB, 200 × 164
>>4432
>Local Host mache ich nur zum Antasten an die Materie, um das Prinzip zu verstehen.
Klar, macht Sinn.
>Bei dem Traffic den ich für unsere Verhältnisse aber , sollte uns ein popeliger VPS für 10 NG/mo wohl reichen
Ziemlich sicher sogar. Wenn EC dann endgültig abhebt, können wir ja immer noch aufstocken :3
>Nach Ramadan kümmere ich mich mal ernsthaft darum.
Nachvollziehbar, ohne Essen im Bauch hätte ich auch keinen Nerv für Entwicklungsthemen.
>Dann wird EC ja auch 1 Jahr alt, wäre doch ein nettes Geburtstagsgeschenk.
Dann haben wir ein MTG-Deck und einen Radiosender, fick ja!
>Bild unrelatiert, bringt mich aber seit Tagen zum Lachen

[1 weitere Zeile anzeigen]


Nr. 4351 [Antworten]
9 kB, 352 × 360
Ernst ich möchte einen neuen Faden ins Leben rufen. Den Frag Ernst Faden.

Das Prinzip ist einfach, jeder Pfosten enthält eine Frage an den nächsten Ernst und eine Antwort auf den letzten. Da wir ja eine überschaubare Menge sind, sollten wir nicht so schnell durcheinander kommen.

Ich fange an:

Ernst, an welches Geburtstagsgeschenk aus deiner Kindheit hast Du die besten Erinnerungen?
>>
Nr. 4376
420 kB, 1317 × 880
212 kB, 1200 × 1092
>>4365
>Meine Frage: Ernst, wann fühltest Du dich das letzte mal "frei"?
Fühle mich jetzt zwar nicht speziell in meiner Freiheit eingeschränkt, aber um einen besonderen Moment der Freiheit zu nennen fällt mir ein, wie ich mit meinem Rad eine lange Tour durch die Hügel unseres lokalen Mittelgebirges (dieser Begriff trifft praktisch für jede Formation aus mehr als 3 benachbarten Hügeln mit mehr als 200 Metern Höhe zu) machte. Normalerweise, wenn man sich umschaut, sieht man ja einen Horizont, aber man kann ihn nie wirklich überqueren, da er sich mit der eigenen Bewegung ebenfalls weiter verschiebt. Bei dieser Tour hatte ich jedoch das Erlebnis, dass ich über mehrere Kilometer einen kleinen Gipfel ausmachen konnte, auf den ich langsam zufuhr. Man konnte da auch nicht dran vorbei oder irgendwie drüber schauen, das war wie eine langgezogene Kante. In dem Moment war das für mich der Rand der Welt. Als Ernst den Gipfel schließlich erreichte, tat sich dahinter ein riesiges Tal auf, und Ernst hatte von seinem Standpunkt einen epischen Blick. Da hatte ich plötzlich das Gefühl, dass ich mir eine neue Welt erschlossen hatte, und auch noch aus eigener Kraft. Da überkam mich ein Gefühl von Freiheit.

Ein ähnliches Erlebnis hatte ich als Kleinernst, als ich mit einem Freund Zelda - A Link to the Past spielte. Bis dahin waren alle Spiele, die ich kannte, größtenteils linear, und man konnte nichts groß erforschen, denn mit so Sachen wie Ultima oder Elite konnte ich in dem Alter noch nicht viel anfangen. Dann kam bei Zelda der Punkt, wo man zum ersten mal frei auf die Weltkarte raus durfte und man den Eindruck hatte, dass man überall hin konnte - was man natürlich nicht konnte, aber das weiß man ja da noch nicht, das musste man erst rausfinden. Da spürte ich ebenfalls ein Gefühl der Freiheit, so als ob gerade eine Grenze gefallen wäre.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 4379
18 kB, 528 × 528
>>4376

>Meine Frage an Ernst: Möchtest du dieser Welt was hinterlassen?

zl;ng Nein. aber schöne Frage :3

Aber im Ernst, ich habe überhaupt kein Bedürfnis danach erinnert zu werden über meinen direkten Freundes und Bekanntenkreis hinaus. Sollte ich Kinder in die Welt setzen und Enkelkinder bekommen, kann ich sehr gut damit leben, dass jedes Andenken an mich nach spätestens 2 Generationen vollkommen erlischt. Das klingt für mich überhaupt nicht tragisch, sondern irgendwie befreiend. Auf einer kosmischen Zeitlinie sind wir als Spezies schon kaum mehr als ein Aufatmen, mein eigenes Leben ist im Verhältnis kaum ein Herzschlag. Und das ist ok für mich. Mein Leben war trotzdem ganz schön bisher und alle anderen können sich ins Knie ficken gehen und ich trage keine Verantwortung für irgendwen sonst als mich selbst.

Meine Frage an Ernst: welche Rolle spielt Religion/Spiritualität für dich im Alltag?
>>
Nr. 4389
84 kB, 860 × 567
>>4379
>Meine Frage an Ernst: welche Rolle spielt Religion/Spiritualität für dich im Alltag?
Religion spielt für mich überhaupt keine Rolle, die scheint mir nur ein inzwischen überkommener Notnagel zu sein für die Sehnsucht nach einem höheren Ziel im Leben. Religionen haben ja in der Regel ein Heilsversprechen, welches ein $autorität-Genehmes Leben belohnt mit dem Paradies, Karma, Wiedergeburt oder sonstwas. Inzwischen habe die Leute aber gemerkt, dass Religionen lediglich eine stark ballaststoffhaltige Verpackung für teilweise überholte moralische Leitlinien sind. Somit fallen die als spiritueller Faktor aus meiner Sicht zurecht weg, was erstmal ein tiefes Loch hinterlässt.

Es ist daher keine Überraschung, dass man sich heute so fanatisch in Ersatzreligionen stürzt, wie Esoterik, Veganismus oder Fußballvereine. Ich vermisse auch seit langem eine klare Vision seitens unserer weltlichen Führer im Sinne einer Vorgabe, wo wir als Volk, als Staat, als Kontinent oder als Menschheit eigentlich hinwollen. Ich vermute, dass das daran liegt, dass solche Ideen in der Regel immer erstmal mehr Kritik als Zuspruch hervorrufen, und die Leute sich daher mit sowas bedeckt halten. Dieses Loch betrifft natürlich auch Ernst, und er fragt sich, wie er sein Leben führen will, um am Ende sagen zu können, dass das alles Sinn gemacht hat. Sich einfach nur anstatt Gott eine andere übernatürliche Instanz auszudenken kann es ja auch nicht sein, daher möchte Ernst gerne etwas Handfestes haben, wonach er sein Leben ausrichten kann.

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 4401
26 kB, 300 × 475
>>4389
>Wärst du manchmal lieber mehr Druchschnittsbürger (...) im Sinne von (...)

Das Bild, das Du hier zeichnest erscheint mir eher wie der Idealtypus des Kleinbürgers, als der Durchschnitt. Der Durchschnittsdeutsche jedenfalls scheint mir geschieden mit einem Kind und Schwiegerfamilien, die man am Weihnachtsabend mal sieht um sich gegenseitig anzukotzen.

Aber vielleicht habe ich auch einfach nur keine Ahnung, ich habe jedenfalls weder das eine noch das andere.

Ob ich es mir wünschen würde? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, da ich auch noch ziemlich jung bin (~28), bilde ich mir ein, eh noch alle Zeit der Welt zu haben dafür. Die Vorstellung, schon nur dauerhaft an einem Ort, geschweige denn mit einer Frau zusammen zu leben, schreckt mich ab. Nur wenn ich Kinder sehe, werde ich weich. Seit so ca. 2 Jahren macht sich in mir immer deutlicher der Wunsch stark, Vater zu werden. Aber realistisch gesehen fehlt mir dazu natürlich die Frau, der (sichere) Job, der geregelte Alltag. Ich habe die letzten 8 Jahre ja kaum hinbekommen mal an eimem Ort länger als 18 Monate zu bleiben. Das Bilderbrett ist mein Zuhause. Klingt dumm, ist aber so.

[1 weitere Zeile anzeigen]


Nr. 4006 [Antworten]
35 kB, 630 × 423
53 kB, 600 × 293
Dies ist ein Kunstfaden. Es gibt viele Formen von Kunst, einige davon sind nur einem auserwählten Zirkel von Innenseitern zugänglich, doch die Art von Kunst, die ich heute im Blick habe, ist eine Kunstform für Jedermann. Es ist die Kunst, im Weg zu stehen, Platz zu verbrauchen, und ein Hindernis für seine Mitmenschen zu sein. Diese Kunstform ist extrem weit verbreitet und wird sogar oft praktiziert von Leuten, die sich dessen gar nicht bewusst sind. Wir leben in einem Land, dessen weltweit geschätzte Tugenden Effizienz und Disziplin sind. Auch beim im Weg sein sind wir daher konsequent und gründlich. Wir leben zudem in einem Land, welches aufgrund seiner dichten Besiedlung viele Probleme kennt: Staus, volle Züge, hohe Mieten, volle Fußgängerzonen. Alles in allem beste Voraussetzungen für professionelle im-Weg-Steher und Hobby-Hindernisse, im öffentlichen Raum auf ihre Kosten zu kommen.

Ich fange an mit dem zeitlosen Klassiker des im Weg seins, und das ist der Rucksack auf dem Sitz beim Bahn fahren. Eine absolut legitime Ausdrucksform des eigenen Platzbedarfs, denn wen interessiert das schon, dass in Pendlerzügen der Platz immer knapp ist. Warum also nicht die Gelegenheit nutzen, und sich gleich 2 Plätze reservieren, der Rucksack will schließlich nicht wie ein Hund auf dem Boden sitzen, oder wie ein dummes Baby auf dem Schoss!!1 Idealerweise hat man noch eine Zeitung, einen Laptop oder das Frühstück ausgebreitet, damit jeder sehen kann, dass es völlig unzumutbar wäre, den hart erkämpften Zweitplatz freizugeben. Die Profis stecken sich zudem noch Kopfhörer ins Ohr und machen die Augen zu, so dass sie nicht mehr ohne physische Übergriffe ansprechbar sind. Ganz wichtig ist auch der missbilligende Blick und der obligatorische Seufzer, wenn man darauf angesprochen wird, ob der Platz noch frei ist. Der Rucksack war schließlich teuer, und hat sich diesen Platz redlich verdient, da könnte ja jeder kommen, und wer zuerst kommt, mahlt schließlich auch zuerst. Da muss man als Außenstehender schon mal in Kauf nehmen, die Fahrt über zu stehen. Knie- oder Rückenprobleme? Dein Pech! Rucksackrechte sind Menschenrechte.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 4059
10 kB, 500 × 282
>>4051
Mit seiner Suche hat er sich natürlich um den Effekt gebracht. Selbst schuld!
>>
Nr. 4066
36 kB, 313 × 313
Notiz an mich: Nie mehr am Ostersamstag einkaufen gehen. Ich dachte, wenn ich nur früh genug gehe, dann entkomme ich dem schlimmsten Oster-Chaos. Dann war ich leider nicht ganz so früh unterwegs, wie ich geplant hatte, sondern bin "erst" um viertel nach 9 losgefahren. Normal kein Problem, das reicht noch, dass der Laden nicht aus allen Nähten platzt, das kommt normal erst so ab 10 halb 11, aber nicht heute. Heute sah es um halb 10 aus wie sonst um 13 Uhr. Kaum noch ein Parkplatz, und der Laden randvoll mit Leuten. An der Kasse dann die Warteschlange aus der Hölle, hatte sogar noch Glück, dass ich eine Schlange erwischt habe, die sich nicht so weit nach hinten gestaut hatte, weil da ein Regal im Weg war, da musste ich nur 5 Minuten oder so stehen. Trotzdem, nächstes mal fahre ich entweder um 8 hin, oder lasse es ganz bleiben.
>>
Nr. 4109
18,4 MB, 640 × 360, 3:33
>>4059
Sie haben natürlich recht, mein Lieber.

Ich habe aber, glaube ich, sogar für Andere den Überraschungseffekt verdorben. Deswegen hier zum Ausgleich ein anderes Lied über Arschlöcher: Denis Leary – Asshole

Viel Vergnügen mit diesem unzensierten Kunstwerk.
>>
Nr. 4387
26 kB, 244 × 356
Mir ist die Tage aufgefallen, dass es die Putzfrauen im Büro schaffen, die einzigen beiden Klos im Flur gleichzeitig zu blockieren, wenn auch nur virtuell. Im Einen haben sie die Tür aufgesperrt um anzuzeigen, dass sie da noch was am Machen sind, aber gleichzeitig stehen sie da, als wollten sie jetzt direkt zu Klo 2 weiterlaufen, und da möchte man natürlich auch nicht gerade auf dem Pott sitzen, während die Putze reinplatzt. Zudem machen die das bei uns gefühlt immer kurz vor Feierabend, wenn man noch mal gepflegt die Verdauungswege entschlacken will, um die viel zu lange Heimfahrt ohne allzu großes Rumoren der Innereien zu überstehen.

Das muss deren sadistisches Privatvergnügen sein, mit dem sie sich für ihren miesen Lohn an uns fett gefressenen Bürohengsten rächen.

Nr. 3849 [Antworten]
11 kB, 469 × 359
Ernst mir ist fad. Ich habe das Gefühl, dass alles wo ich früher gern mein Leben verlauert habe, mittlerweile tot und/oder Krebs ist. Gibt es noch einen Rückzugsort für einen Boomer, der seine schönsten Jahre auf Bilderbrettern vergeudete?

Reddit gibt mir Augenkrebs, ungeachtet der Qualität mancher Unterbretter
>>
Nr. 4360 Kontra
>>4358
Ist die Moderation den tätig geworden, oder war es ein Unfall?
>>
Nr. 4362 Kontra
69 kB, 604 × 604
>>4360
Moderation kann ich mir nicht vorstellen, warum sollte sie? Und vor allem noch ohne Ansage - in so einem Fall hätte man den Faden ja einfach sperren können mit einem Hinweis, und nicht einfach kommentarlos löschen. Denke eher, dass OP seinen Faden aus irgendeinem Grund nicht mehr mochte, verstehe aber nicht warum. Habe schon Verschwörungstheorien durchgespielt, dass vielleicht ein Troll die Fäden aufgemacht hat, um uns zu ärgern, aber wirklich glauben tue ich das nicht. Kann es also auch nicht sagen.
>>
Nr. 4363
1,0 MB, 636 × 926
30 kB, 536 × 120
Was wäre denn mit einem Today-Faden wie auf /int/, eine Art Maulwurfshügel? Ein Auswurf-Faden!
Allerdings befürchte ich, dass man die darin anwesenden noch leichter identifizieren kann, als es bereits auf /int/ der Fall ist. Es stört mich nicht zu sehr, aber eigentlich würde ich doch gerne untergehen.
>>
Nr. 4364
17 kB, 400 × 400
>>4363
So ein Sammelfaden für all die Dinge, für die man sonst keinen Faden aufmachen würde? Fände ich persönlich in Ordnung. Ich weiß zwar, dass solche "General"-Fäden von den meisten Bilderbrett-Besuchern nicht gerne gesehen werden, aber ich denke auch, dass die Gründe dafür eher auf Seiten zutrifft, auf der diese Fäden dann zu stark mit anderen Zufallsinhalten konkurrieren, und dann Seite 1 verstopfen. Die Gefahr ist ja jetzt hier nicht gegeben. Wegen mir also gerne. Sollte sich irgendwann rausstellen, dass die Aktivität angestiegen und ein allgemeiner Faden daher nicht mehr notwendig ist, können wir ihn ja wieder einstampfen.

Nr. 4219 [Antworten]
206 kB, 1200 × 1200
126 kB, 960 × 960
28 kB, 437 × 604
80 kB, 960 × 596
Ernst, bitte teile deine Wandpapiere mit diesem Bernd.
>>
Nr. 4220
35 kB, 415 × 739
36 kB, 452 × 678
34 kB, 415 × 739
34 kB, 415 × 739
Hier Du gehst
>>
Nr. 4222
427 kB, 540 × 960
>>4220
>origami_wp.jpeg
Benutze ich zur Zeit sogar :3
>>
Nr. 4226
16 kB, 460 × 341
Hatte das hier für eine Weile :3 Gute Zeiten, mann!
>>
Nr. 4268
1,6 MB, 1824 × 1196

Nr. 4084 [Antworten]
375 kB, 1252 × 937
Was gibt es bei Ernst über die Feiertage zu essen? Großes Bankett mit der innig geliebten Familie, essen gehen im kleinen Kreis oder sich zuhause alleine die Wampe vollschlagen? Dieser Ernst hat die letzte Variante gewählt, da die kümmerlichen Überreste seiner Familie sowieso keinen Fick auf Ostern geben. Ernst hat daher etwas umgesetzt, was er schon länger vorhatte, und hat sich selbst Döner gemacht Dazu hat er sich folgende Sachen geholt:

  • 1 Fladenbrot, welches er in 3 ganz und gar nicht gleich große Teile geschnitten hat
  • gemischter Salat aus der Tüte
  • einen Becher Krautsalat
  • Tomaten
  • Hirtenkäse
  • Naturjoghurt

Bereits im Haus hatte er zudem folgende, ebenfalls verwendete Zutaten:
  • Pfeffer, Salz, Essig, Paprikapulver, gefrorene Dillkräuter, Mayonnaise (als Zusätze für die Joghurtsoße)

[2 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 4244
>>4227
Gefrorenes Gemüse ist ein guder Tipp, weil billiger, erst recht, wenn man auch gleich die Billigmarke in den Korb wandern lässt. Nur nicht verkochen!
>>
Nr. 4257
702 kB, 600 × 570
>>4237
>Mein Eintopf schmeckt auch noch am dritten Tag und ich bin nicht dazu gezwungen täglich zu kochen.
Ich glaube mit Eintopf liegst du auch ernährungstechnisch ganz gut. Ich halte das im Vergleich zu manch anderem Billigfraß für ein ausgewogenes Essen.

>>4244
Im Grunde ist jegliche Kombination aus Reis / Kartoffeln und Gemüse immer brauchbar. Kann man sich auch gut in der Pfanne machen. Karotten, Zucchini oder Aubergine und eine Zwiebel in die Pfanne und braten bis es passt. Den gekochten Reis untermischen, und schon hat man eine schöne Reispfanne. Wenn man etwas Geld übrig hat, dann gerne auch mit Hackfleisch dazu. Man kann aber auch einfach Käse draufwerfen und zerlaufen lassen, um ein bisschen Masse zu machen. Nur Gemüse und Reis/Kartoffeln quietscht beim Essen, da braucht es ein wenig Schmiermittel dazu, entweder mit Käse oder einer fettigen Soße!
>>
Nr. 4263
>>4257
Bei einer Reispfanne reicht es auch, einen Becher Sahne dazu zugeben. Und die Gewürze nicht vergessen, nur Salz und Pfeffer ist ein bisschen dürfig.
Türkische/Import Gewürze, die es üblicherweise auch nur in Türken/Importläden gibt, kosten deutlich weniger, als alles, was Ernst im Supermarkt der Kette seiner Wahl findet.
>>
Nr. 4266
126 kB, 1005 × 567
>>4263
Was Colin sagt! Sahne fungiert dabei auch gut als Geschmacksträger durch das Fett.

Nr. 1165 [Antworten]
1,4 MB, 1982 × 2757
Hat Ernst schon mal daran gedacht zu schreiben oder sogar den Versuch unternommen? Dieser Ernst denkt seit längerem darüber nach, gar nicht mal so sehr mit der Absicht es auch zu veröffentlichen, eher als Selbstreinigungsprozess und weil er sich vorstellt, darin einen schönen Ausgleich zu finden. Er wüsste nur nicht was, aber wohl nichts kreatives, vielleicht was historisches mit Heimatbezug, vielleicht die Geschichte einer Straße in der Nachbarschaft oder eines der tausenden Schlösser und Herrenhäuser, die wir so haben.
Wäre auch toll, wenn Ernst teilen könnte, was er so zu Papier gebracht hat, wir sind ja hier unter uns. :3
>>
Nr. 4231
>>4228
Ja :3
>>
Nr. 4232
269 kB, 511 × 574
>>4231
Falls du Lust hast, währenddessen mal was Anderes zu machen, kannst du uns helfen, unsere Magic the Gathering-Karten zu vertexten :3
>>
Nr. 4233
>>4232
Würde aber auch wenn für mich von dieser Art Spielen eine gewisse Faszination ausgeht, sind sie mir doch ein Buch mit 7 Siegeln. Ich habe keine Vorstellung davon, was dort erwartet werden würde.
>>
Nr. 4234
16 kB, 270 × 293
>>4233
Ging mir bis vor einer Woche genauso, bin nur durch Ernst in Kontakt gekommen. Die Faszination habe ich ebenfalls im Vorfeld schon geteilt, da ich beeindruckt bin von der Tiefe des theoretischen Unterbaus, der "Lore" und vom ästhetisch ansprechenden Designs der Karten. Finde es daher eine spannende Aufgabe, so ein Kartendeck optisch und literarisch zu gestalten, auch wenn es in unserem Falle natürlich ein Spaß-Deck wird - was aber trotzdem spielbar sein soll, ich arbeite parallel bereits an der technischen Implementierung.

Falls du es dir doch noch anders überlegst komm einfach rüber in die Gruppe den Faden!

Nr. 4146 [Antworten]
221 kB, 900 × 836
hallo ernst,

mir Ging Gerade Durch Den kopf, welchen mehrwert Bietet Eigentlich Die nutzung Von großschreibung Außer Der verdeutlichung Von satzanfängen Nach Beendigung Eines satzes?
>>
Nr. 4183
Unterscheidung von Verben und substantivierten Verben, Unterscheidung von Adjektiven und Substantiven (z.B. Sprache), direkte Anrede.

Nr. 1527 [Antworten]
34 kB, 427 × 640
...vor Freude

Ich war der Überzeugung dass Ernst für immer in die ewigen Jagdgründe abgeraucht ist. Nun, jetzt bin ich mit bauchzereissenden Koliken, aufgrund des vielen Kohlkonsums, auch wieder hier.
Bereits nach einem kurzen überfliegen von ein paar Fäden fühle ich mich hier so wohl wie ich es seit Jahren Jahren nicht mehr mit Bernd konnte. Besonders gefreut habe ich mich übrigens über den Satz: "Kann ich hier nigger sagen?" und seine Antwort "Falls es das einzige Wort ist, das du sagen kannst, nein."

Diese Regel erklärt dem Grund für den Niedergang von Bilderbrettern, meiner Meinung nach, sehr einfach, aber ausdrucksstark, den Krieg.
Überall sonst habe ich das Gefühl nur noch von "zugezogenen" Vierzehn- bis sechzehnjährigen umgeben zu sein, die jeglicher Fähigkeit zu zwischenmenschlicher KOmmunikation abspenstig geworden sind.
"Nigger, Nigger, Nigger, Trump, du Kotfotze." Mehr ist nicht mehr drin, achja abgesehen natürlich von einem x beliebigen Facebook/Whatsapp/Lachschon Mem das an den Post angehängt wird. Wie Ernst sicherlich an meinem relativ simpel gestrickten Beispielsatz bemerkt hat schwingt bei mir in meinen Aussagen ebenfalls eine persönliche politische oder menschliche Abneigung gegen Alt-right und generell Rechtes Gedankengut mit. Die Verbreitung dieses Gedankengutes aber ist gar nicht das wesentliche Problem für mich, auch wenn ich es zutiefst verachte.

[5 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 3335 Kontra
55 kB, 1 Seite
>>3270
Batman-Regelung!
>>
Nr. 3376 Kontra
15 kB, 352 × 329
>>3335
Kühl, das kannte ich noch gar nicht. Ist bestimmt von Alt-EC, oder?
>>
Nr. 3387
>>3376
Nein, das hat Sebastian gemacht und es ist natürlich auch da gelandet.
>>
Nr. 4018
13 kB, 302 × 102
Das Publikum auf Kohlchan ist mir tatsächlich zu hohl. Zum Glück gibt es Ernstchan!

Nr. 3957 [Antworten]
11,6 MB, 1280 × 720, 1:35
Meine Damen und Herren, wir sind in der Zukunft angekommen.

Selbstparkende Hausschuhe, auf so etwas muss man erst mal kommen.
>>
Nr. 3973
128 kB, 677 × 595
Musste munzeln! Da freut man sich als Deutscher doch, alles steht in Reih und Glied :3 War das der Aprilscherz der Kollegen von Nissan, oder war das einfach nur ein Werbegag?
>>
Nr. 3976
79 kB, 615 × 480
>>3973
>Da freut man sich als Deutscher doch, alles steht in Reih und Glied
>>
Nr. 3977