/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 1244 [Antworten]
127 kB, 940 × 528
Wäre eine plausible Lösung zur Bekämpfung der Blechlawine in Städten, den PKW-Verkehr nur bei einer Minimalbesetzung von 2 (oder 3) Personen zu erlauben?

Möglicherweise mit Einschränkungen wie 7-19 Uhr, nur Werktags, etc. pp.
>>
Nr. 3452
Mal eine kleine Aufdatierung:

>EU bremst ab 2022 alle Neuwagen aus
>ein automatisches Bremssystem, das Autofahrer daran hindert, Geschwindigkeiten zu überschreiten

Sehe das sehr kritisch

https://www.welt.de/wirtschaft/article191108975/Automatische-Tempobeschraenkung-EU-bremst-ab-2022-alle-Neuwagen-aus.html
>>
Nr. 3458
>>3452
Habe auch gelesen, dass jetzt das Ende der bürgerlichen Freiheit beschworen wird, nur weil man in seinem Auto nicht mehr unbegrenzt schnell fahren kann. Das scheint mir ein wenig weit hergeholt. In den meisten Teilen der Welt gibt es bereits gesetzliche Tempolimits auf allen Straßen, und nur, weil man manchmal damit durchkommt, sie zu brechen, ist das noch lange kein Teil der individuellen Freiheit. Was da als Freiheit verklärt wird, ist in Wirklichkeit Anarchie und Größenwahn. Drin vor was ist wenn ich 10 schwer verletzte Kinder, 5 Hochschwangere und 3 todkranke Hundewelpen im Auto habe und schnell ins Krankenhaus muss?

Beim Hadmud (selbst schuld, ich weiß) habe ich sogar gelesen, dass die "Immobilisierung der Gesellschaft" vorangetrieben werden soll. Schon krass, auf was manche Leute so kommen, und selbst wenn das wahr wäre: Da wäre ich sofort dafür: Die grenzenlosen Mobilitätsanforderungen im Arbeits- und Privatleben sind der Krebs, der unsere sozialen Netzwerke zerstört. Wenn ich das schon immer höre, wie viele Arbeitsplätze bedroht wären, wenn man keine 280 mehr fahren darf, weil dann die Extrempendler nicht mehr rechtzeitig an ihre Arbeitsstellen kommen. Na hoffentlich! Jeder Job, der solche Anforderungen stellt, gehört gestrichen. Es kann nicht sein, dass im Zeitalter von VPN und Videokonferenzen Leute jeden Tag Hunderte von Kilometern fahren müssen, um zur Arbeit zu kommen, und das Ganze auch noch steuerlich subventioniert durch Firmenwagen.
>>
Nr. 3461
50 kB, 620 × 310
>EU bremst ab 2022 alle Neuwagen aus
>ein automatisches Bremssystem, das Autofahrer daran hindert, Geschwindigkeiten zu überschreiten

Mal davon abgesehen, dass ich wie ~75% der Österreicher auf die EU scheiße, erkenne ich hierbei kein wesentliches Problem.
Wir haben in Österreich schon seit langer Zeit Tempolimit 130/100/50 und es wird rigoros kontrolliert. Zu schnell fahren ist in Ösi wirklich teuer, und wenn du 50 km/h drüber bist, gibst du den Deckel für mind. 3 Monate ab, machst Psychotest, Verkehrserziehung, Erste Hilfe Kurs und ca. 3 Wochenende Sozidienst im Rehazentrum. (Selbiges für Alk oder Kiffe am Steuer); Und das haben wir, weil unsere demokratisch gewählte Regierung (also Volkswille) es so will, und nicht weil die verkackte EU es uns vorschreibt. Und es hat funktioniert! Denn in den 80gern hatten wir im Jahr ~2.500 Verkehrstote pro Jahr, und jetzt weniger als 200. Und das obwohl sich das Verkehrsaufkommen seither mehr als verfünffacht hat.
>ab 2022
habt ihr in Deutschland vermutlich herbere Probleme als nicht mehr rasen zu dürfen. Lies lieber mal im Koran nach, wie die Musel zu Raserei stehen, es könnte nützlich und Hoffnung für dich sein.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 3479
>>3461
Es ist für mich ein Unding, dass die EU selbst so eine Art "Frteiheit" eingreift. Es wird sicherlich nicht dabei bleiben, bald wird noch mehr verboten (nicht reguliert)

Schon länger bin ich für härtere Strafen, was die Überschreitung von Geschwindigkeitslimits und Alkohol am Steuer betrifft.

>>3458

größtenteils ja, aber hast du schon mal daran gedacht, dass Deutschland die Infrastruktur fehlt, um eine echte alternative zur privaten Mobilisierung zu bieten? Die Bahn wäre da die nächste Alternative, allerdings hat die Bahn mehr nur ein Probem. Investitionssstau, unpünktlichkeit usw. ... die Bahn würde auch in den näcshten 10 Jahren und mit über 9.000 Millairden nichts besser machen, weil es ist Deutschland hier. Was also ist die Alternative? Alle.png fahren mit dem Rad von München nach Berlin?

Nr. 3400 [Antworten]
102 kB, 700 × 736
Dies ist Helena Fernandes sie ist eine Tätowiererin, die so schlecht zeichnen kann, dass sie schon wieder (teilweise) gut ist.
>>
Nr. 3403
101 kB, 640 × 640
109 kB, 640 × 640
106 kB, 640 × 640
111 kB, 640 × 640
>>
Nr. 3404
139 kB, 640 × 640
117 kB, 640 × 640
127 kB, 640 × 640
123 kB, 640 × 640
>>
Nr. 3405
93 kB, 640 × 640
119 kB, 640 × 640
110 kB, 640 × 640
107 kB, 640 × 640
>>
Nr. 3406
1,3 MB, 711 × 8847
12 kB, 200 × 179
Ist sie etwa ein Troll? Erinnert mich ein wenig an Bild relatiert.

Nr. 3338 [Antworten]
9 kB, 636 × 520
Das zwischennetz geht steil und mett und bei Bernd im Nachbarhaus tobt es auch.
Also:
Können wir eine Ernst hafte Diskussion über die heutige EU Parlament Entscheidung haben?

  • Vorteile
  • Nachteile
  • Alternativen
  • Folgen und Ursachen
>>
Nr. 3361
>>3359
das mag ja sein, allerdings befinde ich mich gerade nicht im Flugverkehr. Daher wollen das sicherlich die meisten Menschen, sonst kommt es (wie im Flugverkehr üblich) noch zu Toten? Willst du tote Kinder haben?

Deswegen sage ich ja zur Abschaffung der Zeitumstellung aber nein zu UTC
>>
Nr. 3363
87 kB, 625 × 469
77 kB, 596 × 595
>>3361
Das ist durchaus ein Problem!

Software kommt mit so etwas gar nicht klar. Man muss nur an den Horror des Jahreswechsel von '99 nach 2k denken, überall Flugzeugabstürze und Massenhysterie. Jahrelang haben wir danach noch wie in Mad Max gelebt. Ich musste in der Donnerkuppel um Hundefutter kämpfen, um zu überleben.
>>
Nr. 3382
22 kB, 474 × 443
>>3363
>>3380

Und wie sollen die Piloten wissen wie diese schönen Instrumente zu nutzen sind wenn aviation.stackoverflow nicht verfügbar ist, schon mal daran gedacht?

t extrapoliert von eigener Tätigkeit aus
>>
Nr. 3397
>>3347
>Neu:
>Youtube sagt: Moment, du hast da keine Rechte dran! Das wird nicht hochgeladen.

Das ist jetzt aber auch schon so, zumindest bei Yt. Kann schon sein, dass sie dann die Daumenschrauben noch etwas enger ziehen.

>Dass so ein Uploadfilter natürlich auch einfach für die Zensur von anderen Sachen verwendet werden kann, ist natürlich klar.

Das ist wohl der springende Punkt und das eigentliche Übel der ganzen Sache denke ich genauso wie

>da wird dann natürlich lieber zuviel als zuwenig gesperrt.

[3 weitere Zeilen anzeigen]


Nr. 3176 [Antworten]
11 kB, 236 × 188
zl;ng Wie hält Ernst es mit dem Kollektiv?

Erst mal entschuldigt den Klick-Köder in Titel und Bild. Ich möchte tatsächlich sachlich darüber diskutieren.

Nachdem ich nun das 'Manifest' The Great Replacement gelesen habe übrigens nicht lesenswert, der übliche verwirrte Rassistenquatsch mit durchgeknallten Apokalypsiefantasien wie bei Breivik + Ökoparolen habe ich mich mal dem Szenario hinreißen lassen, dass es - unabhängig ob geplant oder nicht - bald kaum noch 'Weiße' geben wird.
Ich muss zugeben, dass mich das relativ kalt lässt. Es ist ja nicht so, dass sich für mich als Individuum groß etwas ändert in makroperspektivischen Änderungen der menschlichen Zivilisationsgeschichte. Eine Verbundenheit zu irgendeinem Kollektiv i.e. Rasse, Nation, Glaubensgemeinschaft (obwohl gläubig), fühle ich nicht, ich glaube auch, dass das meiste davon Quatsch ist, der seit jeher instrumentalisiert wurde, um Machtverhältnisse zu rechtfertigen.
Letztens hatte mein Vater (Türke, bin 50/50) mir von seiner Angst erzählt, dass 'sie' (diese ominöse Macht, die immer die Fäden lenkt, Euphemismus für die Amerikaner, Freimaurer, Juden, such es dir aus Ernst) die Grenzen der Türkei, insb. im Osten, neu ziehen wollen würden und die Türkei wohl noch zu seiner Lebzeit kleiner würde. Ich fragte achselzuckend nur 'Na und? Es ist ja nicht so, dass Du in den betreffenden Regionen lebst, Du lebst in Istanbul.' Ich erntete Unverständnis.

[4 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 3241 Kontra
>>3221
>in (Subsahara-) Afrika gibt es keine Universitäten oder Intelligenz

Willst du die US-Glocke repräsentieren?
Oder bist du einfach durch das Bild nicht abbildbar, weil du dich noch nie gefragt hast, wie dergleichen zustandekommt?

Auch, bin bei OP: Dumme Deutsche, dumme Europäer, dumme Asiaten, dumme Arabaer und dumme Schwarze, ich wünschte es wären weniger und ich hoffe, dass es in Zukunft so wird. Wer als Weißer auf seine Intelligenz pocht ist in den meisten Fällen nicht klüger, als die Menschen, auf die her herabsieht, er lebt nur anders und hat andere Chancen.
>>
Nr. 3251
56 kB, 500 × 342
>>3241
>er lebt nur anders und hat andere Chancen.

Is des so?
>>
Nr. 3255 Kontra
>>3251
>irgendein Graph

Statistiken sind nicht alles, erstmal schauen, wie die zustande gekommen sind.
>>
Nr. 3265 Kontra
>>3255
So wie ich die Grafik deute, soll es wohl einen Zusammenhang zwischen Einkommen der Eltern und dem Erfolg der Kinder beim SAT-Test geben. Was jetzt meiner Meinung nach auch nicht erstaunlich ist. Reiche Eltern haben ganz andere Möglichkeiten ihre Kinder vorzubereiten. Außerdem gab es ja vor kurzem den Skandal in den VSA, in dem Studienplätze gekauft wurden.

Nr. 3109 [Antworten]
39 kB, 800 × 600
201 kB, 640 × 480
Hat Ernst Liebe für alte Software? Sie ist so einfacher, leichter, sie hat kleiner Größe, und sie macht meinstens selbe, was aktuelle Software macht, aber sie benötigt Hunderte des GB und Internetanschluß die ganze Zeit nicht.
Leider, Windows 10 oft ausführt die alte Programme nicht, und besonders die Spiele. Was benuzt Ernst, wenn er die alte Spiele spielen möchte? Virtualbox ist eher schwach für die.
>>
Nr. 3121
Gibet dort AlgII?

Frage für einen Freund
>>
Nr. 3133
Ich glaube nicht, daß Ernsts diese Rechner sahen, aber ich finde die Seite interessant. http://historicsimulations.com/
>>
Nr. 3154
175 kB, 1282 × 987
Hilf mir Ernst, meine Bewohner leiden am Großem-Zeh-Tumor ;_;
>>
Nr. 3155
94 kB, 340 × 353
>>3120
>ferner nutzt ernst amiga forever bzw. fs-uae und diverse playstation emulatoren
Vice, WinUAE und SNES9X regeln :3 Für die ganzen neuen Spiele braucht man sowieso viel zu viele Knöpfe!

>>3154
Oh nein, Zeh-Tumore sind ernstes Geschäft!!1

Nr. 2865 [Antworten]
679 kB, 1085 × 805
660 kB, 943 × 1790
Thermit und TNT können nicht die Tümpel geschmolzenen Eisens in den WTC-Trümmern erklären, aber du auch nicht.
>>
Nr. 2949 Kontra
288 kB, 829 × 1080
71 kB, 390 × 290
Ist eigentlich Tom-Scott Gordon mal entlarvt worden (ausser als Haarp-Fan)? Seine Geschichte ist zumindest ulkig.

http://911blogger.com/news/2006-11-26/destroyed-records-pre-911-wtc-estimated-asbestos-removal-and-demolition-plans#comment-91993
https://www.youtube.com/watch?v=rtOzcZ0vslk
>>
Nr. 3033
Fiel um 22:20 GMT zusammen, BBC berichtet aber davon bereits um 21:56.
Auf dem Video mit Jane Standley sieht man sogar noch das verfickte Gebäude hinter ihr stehen.

BBC hat später übrigens zugegeben, sie hätten einfach bei Reuters abgeschrieben. Danach war die Sache dann wohl auch für den Rest der Welt gegessen.
>>
Nr. 3034 Kontra
>>3033
Korregazion: um 21:54
>>
Nr. 3035
203 kB, 480 × 360, 0:09
123 kB, 675 × 525
83 kB, 720 × 542
>>3033

Seitdem weiss man wenigstens, dass Gipsplatten Stahl fressen. nicht

Nr. 2988 [Antworten]
597 kB, 1606 × 2560
>Der Tesla, der am Morgen des 4. September auf der Stadtautobahn bei erlaubten 80 Stundenkilometern mit 197 geblitzt wurde, ist einer der Gründe, weshalb Andreas Winkelmann sich nach 25 Berufsjahren so motiviert fühlt wie nie zuvor. Dem Polizisten am Blitzer war nämlich ein neben dem Tesla rasendes Motorrad aufgefallen. So wurde aus der maximal 1360 Euro teuren Ordnungswidrigkeit des Rasens die Straftat eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Auf diesen – im Gefolge der tödlichen Raserei auf dem Ku'damm vom Bundestag beschlossenen – Tatbestand stehen bis zu zwei Jahre Gefängnis und die Einziehung des in diesem Fall rund 100.000 Euro teuren Autos.

>Straftat statt Ordnungswidrigkeit

>Als Rennen landete der Fall also nicht bei der Bußgeldstelle, sondern bei Andreas Winkelmann, der bei der Berliner Amtsanwaltschaft die Abteilung leitet, die für diese seit Oktober 2017 strafbaren Taten eingerichtet wurde. Per Gerichtsbeschluss wurde die Europazentrale von Tesla zur Herausgabe vielleicht gespeicherter Fahrzeugdaten aufgefordert.

[10 weitere Zeilen anzeigen]

>>
Nr. 2989
37 kB, 400 × 300
>>2988
>Schützt Bernst seine Privatsphäre oder hat er schon resigniert aufgegeben?
Ernst hat nur in der Anfangszeit seiner Internetnutzung private Daten teilöffentlich gemacht. Seit Jahren schon gebe ich außer meiner IP nichts mehr preis, kaufe anschnur nichts ein, bin in keinen sozialen Netzwerken aktiv, lehne alle Kundenbindungsprogramme ab, zahle alles in bar was möglich ist, habe so lange es ging auf ein Schlaufon verzichtet. Beim Schlaufon hat dann der Nutzen irgendwann die, wohl berechtigte, Paranoia besiegt. Beim Auto wird es wohl ebenfalls so kommen, wenn man dann den gebraucht gekauften alten Volvo gegen einen Neuwagen eintauschen muss. Mit der Paranoia steht man einfach allein gegenüber einer überwältigenden Masse an Leuten, die es einfach überhaupt kein winziges Stückchen kümmert, dass Firmen und Staat exakte Profile über sie anlegen und ihre gesamte Kommunikation aufgezeichnet wird. Es juckt sie nicht. Sie haben ja nichts zu verbergen. Man steht alleine gegen Windmühlen und die blasen einem volle Wucht in die Fresse.
>>
Nr. 2990
64 kB, 600 × 400
>>2989
>bin in keinen sozialen Netzwerken aktiv, lehne alle Kundenbindungsprogramme ab
Dies.
>habe so lange es ging auf ein Schlaufon verzichtet
Dies ebenfalls.
>Beim Schlaufon hat dann der Nutzen irgendwann die, wohl berechtigte, Paranoia besiegt.
Auch dies, leider.

Wehre mich zudem bisher noch erfolgrich gegen jede Form der Heim-Vernetzung und Sprachsteuerung, Smart-TVs, Alexa und Siri sind mir ein Graus. Mir ist allerdings bewusst, dass der Siegeszug dieser Technologien unaufhaltsam sein wird, und meine Abwehrhaltung in erster Linie dazu führen wird, dass ich irgendwann technologisch abgehängt sein werde. Der unbedachte Durchschnittskäufer wird sich diese Dinge holen, und in ein paar Jahren werden sie der Standard sein. Leider ist das erst der Anfang. Ich warte schon länger auf das Bonusprogramm der Krankenkasse, die einem einen kleinen Teil des Beitrages erlässt, wenn du ihr Zugriff auf eine Einkäufe erlaubst, und wenn du viele gesunde Sachen kaufst, sparst du Geld. Oder die Autoversicherung, die Zugriff auf deine Auto-Telemetriedaten will, und wenn du dich an die Tempolimits hältst, gibt es einen Rabatt. Ist natürlich alle keine Pflicht, nein, das wäre ja verboten, denn man darf natürlich nicht zum Einsatz solcher Technologien gezwungen werden. Wenn du aber das Geld sparen möchtest, dann wird dir nichts Anderes übrig bleiben.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 3004
60 kB, 650 × 488
>>2988
ja.
>Kann der normale Bürger dem ganzen überhaupt noch mit vertretbarem Aufwand entgehen?
nein.
>Schützt Bernst seine Privatsphäre oder hat er schon resigniert aufgegeben?
im prinzip resigniert aufgegeben. er nutzt aber dennoch tor und achtet zumindest rudimentär auf sicherheit. auf facebook und konsorten war ernst nie vertreten und er stellt immer noch keine fotos und sehr privaten daten von sich ins netz. gezahlt wird bar, kreditkarten werden nicht genutzt. pgpmail hat ernst jedoch aus bequemlichkeit abgestellt und ernst nutzt nun auch verschiedene wolkedienste. besonders in der cloud fühlt ernst sich jedoch schmutzig und kommerzielle, mit dem zwischennetz verbundene smart-home-geräte und -dienste werden ihm niemals ins haus kommen, der anblick des aufgezwungenen "intelligenten" stromzählers macht ihn immer noch wütend.
>>
Nr. 3006
160 kB, 970 × 546
Ernst findet diese Entwicklungen mit immer mehr Vernetzung, immer mehr Daten und immer mehr Kommunikation sehr interessant, besonders wenn man beachtet, dass wir ja erst am Anfang stehen. Wenn wir heute schon Orwell rufen, sollten wir uns überlegen, wie das alles in 100 Jahren aussehen wird, wenn Mensch und Technik immer mehr verschmelzen, unser ganzes Leben erfasst und überwacht wird und die KI unseren Alltag steuert. Dann werden unsere Gene bei der Geburt katalogisiert, und man kann schon vorhersagen wie sich unser Leben entwickeln wird. Wir werden dann mehr Wissen haben, als uns lieb ist, aber es wird normal sein, nur wir heute können und das noch nicht richtig vorstellen. Ich frage mich, ob wir dann direkt mit unseren Körpern am Netz hängen, und wie eigentlich in der Zukunft solche Sachen wie Liebe, Tod, Kriminalität, Privatsphäre und sowas gehandhabt werden. Ob es dann überhaupt noch sowas wie Familie gibt, oder sind wir dann alle nur noch digital miteinander verbundene Einzelgänger?

Da machen mir Alexa und die Smart TVs aktuell noch keine Sorgen, die kann man noch abschalten bzw. ignorieren. Aber irgendwann ist das die einzige Realität, und man kann entweder daran teilnehmen, oder man ist ausgestoßen.

Nr. 2647 [Antworten]
59 kB, 1024 × 768
Ernst war kürzlich im Piercingstudio. Was hält Ernst von der Körpermodifikations-"Szene"?
Irritierend war, dass die Männer alle gleich aussahen: Muskulös, tätowierte Oberarme (na gut, das passt immerhin zum Beruf), bärtig, ausnahmslos E-Zigaretten-abhängig und alle fün Minuten vor die Tür gerannt.
>>
Nr. 2822 Kontra
>>2810
>>2817
Ebenfalls anderer Ernst hier. Optisch finde ich Intimpiercings sehr abstoßend. Sie haben einen Nutzen beim Liebesspiel und dadurch einen psychologischen Effekt, welcher der Trägerin oder dem Träger für mich eine laszive, gar subversive Note verleiht, aber es ist auch sehr gewöhnlich und billig. Ich assoziiere mit solchen Piercings, oder Piercings allgemein, bewusst oder unbewusst immer Unsittlichkeit, Verfall und Amoral. Das kann temporär durchaus gefallen, aber ich möchte es nicht bei mir haben.
>>
Nr. 2835
>>2822
Dies. Es ist wie mit dem Zitat über Frauen und Elefanten: Frauen sind für mich wie Elefanten. Ich sehe sie gern an, aber ich würde keinen haben wollen. von W.C. Fields. Piercings sagen mir über den Charakter einer Frau, dass die zu kurzsichtigen, risikoreichen Entscheidungen bereit ist, und daher eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass "man" (Ernst natürlich trotzdem nicht) eine gute Chance hat, mit verhältnismäßig geringem Aufwand bei ihr landen zu können. Gleiches gilt für Tätowierte und Raucherinnen. Und genau daher kommt auch der Reiz: Es ist die Fantasie, die einem sagt, was alles sein könnte. Sollte dieser erste Reiz aber aufgrund akuter Triebbefriedigung plötzlich verschwinden, so schlägt der Effekt schnell ins Gegenteil um. Für was Dauerhaftes wünscht sich dieser Ernst eher das klassische konservative Süßmädchen, statt das verruchte Sex-Objekt.
>>
Nr. 2848
>>2835
>Für was Dauerhaftes wünscht sich dieser Ernst eher das klassische konservative Süßmädchen, statt das verruchte Sex-Objekt.
Ich habe aber auch erlebt, das ebenjene Süßmädchen im mittleren Alter dann beginnen Nachholbedarf zu entwickeln und ebenjene verruchten Sexobjekte, weil das alles schon hinter sich, dann ein paar Gänge runter schalten. Mir wäre letzteres wohl sogar lieber, weil sie als potentielle Mutter dann mit vergleichbar schwierigen Kindern eventuell souveräner umgehen könnte. Alles natürlich nur hypothetisch, weil ähm Gründe.
>>
Nr. 2849
>>2848
aus der Praxis kann Ernst dies leider bestätigen. Hatte mir einst ein wildes GF geangelt. Tattoos, Piercings und wunderbar nuttige Kleidung. Der Seckz war wilder, als Ernst hätte es sich erträumen können. Wurde im zunehmenden Alter aber auch alles weniger, bis nur noch die Missionarsstellung bei Dunkelheit drin war. Naja, darauf hatte Ernst dann irgenwann keine Lust mehr.

Nr. 2698 [Antworten]
6 kB, 387 × 429
Dieser Faden soll Dich daran erinnern, daß Du toll bist.
>>
Nr. 2748
42 kB, 640 × 640
>Freitagabend und arrein zuhause?
Eigentlich ist Sonntag morgens die beste Zeit in Ernsts Leben. Freitag abends hat er immer noch die Arbeit im Kopf, ist müde und geht meistens früh schlafen. Samstag macht er dann die ganze Hausarbeit und besucht vielleicht noch einen Freund, das ist nicht schlecht, aber auch da wacht er morgens auf mit den Gedanken im Kopf, was er alles noch zu erledigen hat. Sonntag früh ist besser: Da wacht er auf, hat keine Termine, und der Montag ist noch weit weg. Er kann sich frei überlegen, was er den Tag über machen möchte. Heute wird er vielleicht was kochen, draußen radeln oder einfach nur Videos schauen, und genau das ist das Schön daran: Er weiß es einfach noch nicht und kann es sich nach Lust und Laune überlegen. Diese Flexibilität kommt ansonsten viel zu kurz, da ist immer alles schon vorausgeplant, und das, obwohl Ernst nicht mal Familie oder GF hat.

Ernst fragt sich immer, wie die Normalos das alles unter einen Hut kriegen, also Arbeit, Frau und Kinder bespaßen, am Wochenende die notwendigen Besorgungen machen, und vielleicht noch ein Hobby pflegen. In Ernsts Kopf kann das gar nicht funktionieren.
>>
Nr. 2756
>>2748
Sonntag ist doof - Montag steht ja schon fast vor der Tür. Samstag ist beser, und Hausarbeit kann man ja auch am Sonntag machen :3
>>
Nr. 2757
52 kB, 1380 × 920
>>2756
>Sonntag ist doof - Montag steht ja schon fast vor der Tür.
Jetzt um 15:00Uhr vielleicht, aber um 8 Uhr morgens, als Ernst heute aufgestanden ist, noch nicht! Da war noch diese kostbare Zeit ohne Verpflichtung, in welcher man einfach seinen Impulsen nachgeben konnte, und nicht ständig nur den nächsten Termin, die nächste Deadline, oder das nächste Klingeln des Weckers im Kopf haben musste. Draußen die kühle Luft, drinnen die warme Heizung und ein heißer Tee, dann ein ausgiebiges Frühstück, Ernst liebt diese Zeit.

Nr. 118 [Antworten]
20 kB, 246 × 138
https://www.youtube.com/watch?v=4zTaEygtf7A

Horst Lüning und seine Lüfter haben eine Vergleichsfahrt mit Elektrovehikeln gemacht. Seltsamerweise schimpft Horst nicht auf den E-Golf. Ob da wohl Geld geflossen ist?

Ich könnte wetten, VW verdient an diesem Auto nichts. Vermutlich ist es sogar Quersubventioniert, weil
>Wir wollen so tun als wie wenn wir auch Elektroauto könnten!

Trotzdem ist er teuerer als das Model 3, hat eine schlechtere Beschleunigung als das Model 3, hat eine geringere Spitzengeschwindigkeit als das Model 3, ist hässlicher als das Model 3, und teurer ist es auch noch.

Der auch getestete Smart forfour hat leider eine miserable Reichweite und kommt nichtmal 80km weit, ohne zu laden. Die Elektrik ist nichtmal Deutsch, sondern vom Renault Zoe. Ja, da muss der deutsche Premium-Hersteller die Technik von Dacia/Lada kaufen, um überhaupt ein Auto auf die Straße zu bringen, dann kommt da so ein Murks raus.

[1 weitere Zeile anzeigen]

>>
Nr. 2728
>>2727
Tage nie mehr als 50 euro mit mir rum.

Die Typen mit 500 Euro in der Tasche kenne ich auch. Die sagen dann sowas wie "Geld kommt zu Geld und an Geld muss man sich gewöhnen."

Leider funktioniert das nicht und die 500 Euro kommen meistens aus dem Dispo.

Schade übrigens, dass du dir nicht vorstellen kannst, dass es tatsächlich Leute gibt, die sich einen Dacia leisten können.
>>
Nr. 2729 Kontra
64 kB, 521 × 282
>>2728
>Tage nie mehr als 50 euro mit mir rum.

Das glaube ich dir aufs Wort.
>>
Nr. 2731
>>2729
Junge, du fühlst dich ganz schön and angegriffen. Arbeite zehn Jahre lang, sogar, dann hast du auch ein oder zweihunderttausend. Das ist ja wohl kaum einer unglaubliche Geschichte.
>>
Nr. 2736
42 kB, 720 × 405
>>2731
Schade dass du es nicht beweisen kannst. Und was mich angeht, geht es dich einen Dreck an ob und wie lange ich was arbeite, bzw. gespart habe.
Aber ich mach dir ein Angebot, wenn ich zB. ein paar Goldmünzen mit Zeitstempel pfostiere, verpisst du dich dann?