/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 1621
111 kB, 520 × 719
67 kB, 780 × 468
1,4 MB, 200 × 200, 0:03
117 kB, 245 × 347
Wie verbringt Ernst Weihnachten und die Zeit zwischen den Jahren? Hat Ernst schon konkrete Pläne? Wird er mit seiner Familie feiern, oder gar mit GF? Oder wird Ernst wie alle anderen Tage auch seinen normalen Beschäftigungen nachgehen?

Dieser Ernst nimmt Weihnachten gar nicht richtig wahr. Mit seiner Familie feiert er schon länger nicht mehr, und den Geschenke-Konsumwahnsinn hat er sowieso schon immer ignoriert. Wäre er nicht einen Tag bei Freunden eingeladen, wären das für Ernst einfach ganz normale Tage, nur dass er halt nicht zur Weide muss. Ernst fühlt sich aber nicht schlecht, weil niemand mit ihm Weihnachten feiert, eigentlich findet er es ganz kühl, mal ein paar Tage seine Ruhe zu haben. Natürlich wäre ihm eine eigene Familie noch lieber, aber da er keine hat, ist das so für ihn das Beste.

An Silvester weiß Ernst noch gar nicht, was er macht, vielleicht verbringt er es dieses Jahr zuhause. Wäre immerhin besser als stundenlang in der Eiseskälte rumzustehen, um dann um 12 den Pärchen beim Knutschen zuzusehen und nicht ernst gemeinte frohe Wünsche für das neue Jahr auszutauschen. Eigentlich freut sich Ernst schon viel mehr auf das, was eine Woche danach kommt, nämlich AGDQ (6.-13.1.). Praktischerweise hat er da eine Woche Urlaub, und bis dahin wird er sich die Zeit mit der Darts-WM vertreiben.

Auf jeden Fall wird sich Ernst zwischen den Jahren mal wieder etwas Zeit nehmen zum Kochen. So eine selbstgemachte Pizza schwebt ihm aktuell vor, oder vielleicht Burger. Oder einfach beides!
>>
Nr. 1625
22 kB, 180 × 200
Ernst wird an Sylvester Sekt anstelle von Bier zum Vodka trinken, und die Kadse bekommt zu Weihnachten frische Forelle. Ansonsten sind diese Tage und Wochen für mich wie jede anderen.
>>
Nr. 1636
94 kB, 540 × 583
118 kB, 908 × 297
Kennt Ernst diesen mitleidigen Blick, den einem Normalschwuchteln (vor allem die femininen Exemplare) zuwerfen, wenn man sagt, dass man Weihnachten nicht feiert? Und wie der Blick immer intensiver wird, wenn man dann darauf hinweist, dass das schon gut so ist, weil es ohnehin im besten Falle Kindesbespaßung und im schlimmsten Fall nur durch die Werbeindustrie perfekt inszenierter Konsumrausch ist?

Es ist das "mein-kleinbürgerliches-Hirn-kann-nicht-verstehen-dass-es-Leute-gibt-die-das-wirklich-nicht-juckt-und-daher-glaube-ich-lieber-dass-er-nur-versucht-sich-seine-Einsamkeit-schönzureden-und-ja-ich-finde-es-unironisch-toll-mit-meinen-Eltern-und-den-nächsten-Tag-mit-meinen-Schwiegereltern-essen-zu-gehen-Lächeln", und jede Erwiderung bestärkt sie in ihrem Glauben, denn nur getroffenen Hunde bellen schließlich.
>>
Nr. 1638
>>1621
Dieser Musel- Ernst feiern kein Weihnachten und genießt seit jeher die Ruhe der besinnlichen Feiertage, nur eben ohne den Geschenke/Familienwahn. Früher als seine protestantische Großmutter noch lebte wurde am 25. abends gemeinsam gegessen und sich gefreut auch dieses Jahr noch gesund und beisammen zu sein, aber das hat sich ja erledigt.

An Silvester werde ich die Familie meines russischen GF kennen lernen - Silvester ist in Russland so ziemlich das Hochlicht des Jahres mit Geschenken, Familie, Backi und Saufi und so. Bin ich nicht so scharf drauf uezs zumal mein Russisch eher mittelmäßig ist und deren Englisch auch nicht so super. Naja, с новымь годом Ернст!
>>
Nr. 1640
82 kB, 700 × 615
>>1638
>feiern kein Weihnachten und genießt seit jeher die Ruhe der besinnlichen Feiertage, nur eben ohne den Geschenke/Familienwahn.
Bestes Weihnachten!
>An Silvester werde ich die Familie meines russischen GF kennen lernen
Präpariere schon mal deinen Anus für einen mächtigen Alkoholeinlauf. Russen kennen keine Gnade, wenn es ums Feiern geht. Aber das weißt du ja bestimmt schon, wenn du russisch sprichst.
>Naja, с новымь годом Ернст!
Endut! Hoch Hech!
>>
Nr. 1650
68 kB, 468 × 597
>>1636

Vor ein paar Jahren in der Kantine eines mittlegroßen Unternehmens:

"Und, wie hast du deine Wohnung für Weihnachten dekoriert, Ernst?" Ein völlig leerer, ratloser Blick wird von mir zurückgeworfen. Was soll ich sagen? Ist es wirklich üblich, dass alleinlebende Junggesellen sich Papiersterne basteln, Tannenzweige und Kerzen anschaffen, um sie für vier Wochen in der Wohnung aufzubauen? Muss ich lügen, um nicht wieder als der totale Sonderling dazustehen? Meine Kollegin scheint zu bemerken, wie es in meinem Kopf arbeitet. Das fröhliche Lächeln auf dem Gesicht beginnt einem Stirnrunzeln zu weichen. "Hast du etwa gar keine Dekoration?!? Feierst du Weihnachten nicht!?!11" Für sie bin ich plötzlich nicht besser als ein nackter Barbar, der gerade eine Gruppe Säuglinge mit der Axt zerteilt hat. Völliges Entsetzen, kurz vor blanker Abscheu strahlt aus ihren Augen. Ich sehe, dass sie überlegt den Raum besser zu verlassen, jeglichen Kontakt zu mir abzubrechen. "Bist du Russe oder sowas?" Ich könnte ihr jetzt anfangen zu erklären, dass auch Russen Weihnachten feiern. Aber das wäre wohl keine gute Idee. Dann bin ich nicht nur ein Wilder ohne Kultur, sondern auch noch der elende Klugscheißer. Soll ich meine Unlust zur Weihnachtsfeierei mit mangelndem Bezug zu Religion entschuldigen? Dafür müsste ich aber zuerst davon ausgehen können, dass dieses Mädchen überhaupt weiß, was Weihnachten mit Religion zu tun hat, und da bin ich mir nicht so sicher. Als ich gerade im Begriff bin irgendetwas völlig Falsches oder gar Lebensgefährliches von mir zu geben, hat die andere, deutlich ältere Kollegin, die mit uns am Tisch sitzt, ihren letzten Bissen runtergeschluckt. Das ganze Desaster stumm kauend verfolgend, saß sie teilnahmslos da, und blickt auch jetzt nicht einmal auf, als sie murmelt: "So sind Männer eben." Mit einem Kopfschütteln und rollenden Augen erwidert die Junge: "Meiner nicht! - Du brauchst eine Frau, Ernst!" Ja, vielleicht. Aber keine wie dich. Aber das sage ich natürlich nur zu mir selbst.
>>
Nr. 1651
>>1650
>Ja, vielleicht. Aber keine wie dich.
Die hatte ja auch schon einen.
>>
Nr. 1652
>>1651
Da steht ja auch "keine wie", und nicht "nicht".
>>
Nr. 1656
35 kB, 568 × 426
>>1621
Ernst hat prinzipiell gute Erinnerungen an Neujahr. Als Kind wurde mit der Mutter Dinner for One angesehen und mit den Nachbarn der Straße Feuerwerk gezündet. Ich erinnere mich, dass der Apotheker, der im Parterre wohnte immer Wahnsinnsbatterien hatte, die mich in kindliches Staunen versetzten.
Als Erwachsener hatte ich eine Weilen Zuflucht bei einer befreundeten Familie außerhalb der Stadt, in der ich damals wohnte, gefunden. Ich spreche von Zuflucht, weil dort all die Gestrandeten landeten. Die, die sonst nicht wussten wohin, es war immer eine bunte Mischung aus Leuten, die man entweder nicht kannte oder nur vom Jahr davor. Aber uns verband, dass wir uns für unsere Einsamkeit einen Tag nicht schämen mussten, wir konnten ja dahin und alle anderen waren genau so verlorene Vagabunden wie man selbst. Jede Stunde hatte eine andere Zeitzone den Jahreswechsel hinter sich gebracht und es wurde ein Vodka gehoben, sich umarmt und Gesundheit und Glück in der Liebe gewünscht.
Mittlerweile lebt Ernst an der anderen Ecke des Kontinents und ist für gewöhnlich am 30.12. wie am 02.01. beruflich gebunden, verbringt das Neujahrsfest also allein, denn obwohl er Bekannte hat, sind aus ihnen keine Freunde geworden, die mich in intimer Gemeinsamkeit zwischen Familie und Freunden dabei haben wollen würden. Neujahr hin oder her, ich vermisse die menschliche Wärme. Die Anrufe werden auch jedes Jahr weniger.
>>
Nr. 1662
24 kB, 350 × 262
>>1650
Kann mir das sehr gut vorstellen. Schon komisch, dass man sich dafür rechtfertigen muss, seine Wohnung NICHT mit Tand vollzukleistern, das sollte doch normal umgekehrt sein. Da sieht man mal wieder die normative Kraft des Faktischen: Is halt so, war schon immer so, egal ob es Sinn macht.
>Als ich gerade im Begriff bin irgendetwas völlig Falsches oder gar Lebensgefährliches von mir zu geben
Bei solchen Diskussionen muss man tatsächlich aufpassen, nicht in die Defensive abzugleiten. Generell habe ich festgestellt, dass es fast nie eine gute Idee ist, sich für irgendwas zu rechtfertigen, auch wenn man glaubt, gute Argumente zu haben. Das wirkt immer so, als würde man versuchen, etwas zu verschleiern, was einem peinlich ist. Habe bessere Erfahrungen damit gemacht, entweder gar nichts zu sagen und die Leute mit einem Kopfschütteln abperlen zu lassen, oder sie (auf freundschaftliche Art) anzupöbeln, sprich eine Gegenoffensive zu starten, in dem Fall also z.B.: "Weißt du, ich habe nun mal einen Penis, und deshalb kleistere mir meine Wohnung nicht mit Tand voll." Damit ist der Rechtfertigungsdruck erstmal weg, und die Kollegin muss sich plötzlich überlegen, ob das, was sie da einfordert, überhaupt Sinn macht. Zudem sieht sie, dass man verbal gegenhält und sich nicht einschüchtern lässt, das ist schon ein Wert in sich. Soll jetzt nicht irgendwie nach PUA oder sonstigem Quatsch klingen, ich hoffe, das tat es nicht.
>"Meiner nicht! - Du brauchst eine Frau, Ernst!"
Manche Männer machen dabei vermutlich einfach mit, weil es einfacher ist, als mit der Alten rumzustreiten. Der Weg des geringsten Widerstandes eben.
>>
Nr. 1669
>>1650

Das Gespräch hätte so laufen sollen:

>"Und, wie hast du deine Wohnung für Weihnachten dekoriert, Ernst?"
<"Gar nicht."
>"Warum nicht, feierst du Weihnachten nicht!?!11"
<"Gegenfrage: Warum dekorierst Du deine Wohnung?"
>"Na.. weil man das so macht.."
<"Achso. Weil man das so macht.

Abschätzig lächeln. Weiter essen.
>>
Nr. 1670
40 kB, 470 × 414
>>1656
>Als Erwachsener hatte ich eine Weilen Zuflucht bei einer befreundeten Familie außerhalb der Stadt, in der ich damals wohnte, gefunden.
So ähnlich war das bei Ernst auch. Früher wurde an Silvester immer mit den Kumpels gesoffen, doch die hatten dann alle feste Freundinnen und haben Pärchenabend gemacht. Dann ist er einige Jahre zu Freunden gegangen, die bei sich eingeladen hatten, doch teilweise hat er jetzt keinen Kontakt mehr mit denen, bzw. die feiern selbst nicht mehr. Dieses Silvester wird er alleine zuhause sein, ist aber kein Drama. Besser als manch anderes Jahr, wo er bei -10 Grad draußen rumhing, bis man um halb 3 oder so endlich mit gutem Gewissen gehen konnte.
>denn obwohl er Bekannte hat, sind aus ihnen keine Freunde geworden
Das ist einer der Gründe, die Ernst immer davon abgehalten haben, wegen der Weide von zuhause wegzuziehen. Ab einem gewissen Alter schließt man kaum noch Freundschaften, sondern macht nur noch Bekanntschaften. Die sind auch schnell wieder vergessen. Ich sehe das an meiner Weide. Da sitzt man über Jahre jeden Tag 8 Stunden zusammen, versteht sich gut, und dann so: "Ach übrigens, hab gekündigt, machs gut!". Daher hat Ernst es auch aufgegeben, sich allzu sehr an von der Weide organisierten Freizeitaktivitäten zu beteiligen. Wenn man mit den Kollegen was privat unternimmt, ist es was Anderes, aber dieses forcierte Teamgesülze geht Ernst einfach auf die Nerven.
>>
Nr. 1671 Kontra
>>1669
Wenn sie irgendwelchen Mist erzählt wie es sähe hübsch aus und sie habe Spaß am Basteln was auch immer, kannsz Du ja legitimer Weise sagen, Du findest halt es sieht scheiße aus, kostet unnötig Zeit und Geld und zieht Staub an wie fick und nach einem Monat muss der ganze Müll wieder weggeräumt werden.
Damit machst Du ihr vielleicht ihre kleinbürgerliche Sonntagsbeschäftigung madig, aber das hat sie eben davon, dass sie sich nicht um ihren eigenen Kram kümmert.
>>
Nr. 1676
Egal ob Ernst Weihnachten feiert oder nicht, hiermit schenke ich ihm Steam-Spielecodes :3

Alpha Prime:
WXTWW-XG2X2-MMW49

Fish Fillets 2:
34G9K-VBRJE-AK799

Viel Spaß :3
>>
Nr. 1681
15 kB, 257 × 318
>>1676
Danke, Ernst! Dieser Ernst wird die Codes aber nicht einlösen, da es ihm gut geht und ein anderer Ernst sich bestimmt mehr darüber freut als er. Dennoch freut sich Ernst über diese nette Geste, auch wenn er gar kein Weihnachten feiert.
>>
Nr. 1684
>>1681
Ernst, dass ist mal wieder sehr nett von dir. Ernst wird die Gutscheine aber aus selbigem Grund auch nicht einlösen. So möge sich ein anderer Ernst an ihnen erfreuen.

Ernst feiert heute mit GF zusammen, diese ist schon fleißig am putzen und kochen. Ernst lauert dafür umso konzentrierter. Habe noch keine Ahnung, was GF mir schenken wird. GF bekommt eine Reisetasche und neue Lautsprecher für ihr Tablet.
>>
Nr. 1685 Kontra
>>1684
>GF
Das heißt gf. Und warum lauerst du eigentlich plötzlich hier? Du hast doch deine Klowand von Bilderbrett wo du sogar Moderator bist. Wie kannst du neben all der Brettpräsenz, Discord, Studium und IB überhaupt noch Zeit für gf haben?

Keiner mag dich! Da helfen auch Almosen nichts. :3
>>
Nr. 1686 Kontra
9 kB, 352 × 360
20 kB, 595 × 470
>>1685
Woher weiß Ernst denn, wer da pfostiert? Ist Ernst etwa ein Zauberer?
>>
Nr. 1687 Kontra
>>1685
da musst du mich und mein GF verwechseln. Bin auf EC seit Stunde 0.
>>
Nr. 1689
>>1687
>>1685
Habt euch nicht so. Frohe Weihnachten, Ernst.
>>
Nr. 1700
40 kB, 354 × 500
Ernst hat sich zur Feier des Tages einen großen Bottich heißer Trinkschokolade gemacht und sieht sich gerade ein populärwissenschaftliches Video über die Riemannsche Vermutung an. Ich sehe solche Dokumentationen und Vorträge ganz gerne, das lenkt den Blick von den persönlichen Problemen und gesellschaftlichen Fehlentwicklungen wieder auf echte, handfeste Probleme, welche nicht nur aus einer zufälligen Konstellation oder einer subjektiven Sichtweise herrühren. Ernst hat da eine gewisse Sehnsucht nach Gewissheiten in einer Welt, in der die Realität des Alltages geprägt ist von bedeutungslosen Vorgängen auf der Weide und den unscharfen zwischenmenschlichen Interaktionen im Privatleben.
>>
Nr. 1711 Kontra
>>1687
Ist bestimmt nur Zufall, dass jetzt auf einmal Bernd hier freidreht, nech?
>>
Nr. 1758
80 kB, 1280 × 720
Ich habe mir mittlerweile angewöhnt, jedes Sylvester die uralten Mr. Bean-Folgen anzuschauen (gibt's immer auf dem Sender Super RTL).
Um Mitternacht trete ich dann an's Fenster und betrachte das Feuerwerk der Nachbarschaft.
>>
Nr. 1759
12 kB, 560 × 407
>>1758
Immerhin haben wir es an Silvester schön warm, und müssen nicht draußen mit einem Haufen betrunkener Proleten in der Kälte rumstehen, so dass einem den ganzen Neujahrstag noch die Knochen wehtun. Würde zwar auch lieber mit ein paar Freunden am Tisch sitzen und mich vollfressen, aber da das nicht passiert, ist zuhause bleiben die beste verfügbare Option.
>>
Nr. 1804
56 kB, 768 × 1024
Silvesterstoß! Und Ernst, wirst du heute so richtig hart abfeiern? Dieser Ernst wird es heute ordentlich krachen lassen, und hat sich Bratwürste, Rotkraut und Kartoffeln gekauft, und dazu zum Nachtisch 40% reduzierten Müller Milchreis Zimt, das wird ein wahres Fest. Er wird sich schön vollfressen, und um halb 2 nachts beim Zocken wird ihm auffallen, dass ja schon 2019 ist. Dann wird er vielleicht noch mal hier in den Faden schauen und sich selbst ein schönes Neues wünschen, und sich schlafen legen, Ernststyle!
>>
Nr. 1812
40 kB, 175 × 240
Juhu, Silvester mit Ernst! Party!
>>
Nr. 1813
198 kB, 380 × 380
>>1812
Na das kannst du aber glauben, hier wird sicher bald die Hölle los sein. In 25 Minuten setze ich mir einen Tee auf, dann können wir um 12 hier anstoßen :3
>>
Nr. 1814
130 kB, 585 × 510
FROHES NEUES JAHR, ERNST!

2019 wird das Jahr des Ernstwurfs, ich habe es im Gefühl!
>>
Nr. 1815
>>1813
Prost
>>
Nr. 1816
97 kB, 800 × 600
>>1815
Prost, Ernsti!
>>
Nr. 1817
180 kB, 1000 × 700
frohes Neues, Ernst.
>>
Nr. 1820
101 kB, 858 × 274
260 kB, 460 × 437
2,9 MB, 1728 × 3520
>>1817
Frohes Neues :3 Hat Ernst eigentlich gute Vorsätze für das neue Jahr? Dieser Ernst hat keine besonderen Vorsätze, außer mehr mit Ernst zu lauern und zu kontributieren. Früher, als er noch gehoben hat, hätte er sich jetzt wieder über Bild 3 relatiert amüsieren können, aber das hat Ernst inzwischen aufgegeben. Ansonsten möchte er eigentlich nur, dass alles so bleibt, wie es ist.
>>
Nr. 1821
45 kB, 613 × 583
Habs gut im neuen Jahr, Ernst. Bleib gesund und online.
>>
Nr. 1826
>>1820
ohja, dieser Ernst hat sich auch vor genommen, mehr zu lauern. Aber immerhin ist noch ein Faden von ihm auf Seite 1.

Ansonsten: E-Bike und Auto kaufen.
>>
Nr. 1831
92 kB, 839 × 865
>>1826
>Ansonsten: E-Bike und Auto kaufen.
Ja, E-Bikes sind ganz schön beliebt, und werden auch langsam billiger. Ernst wird bei seinen Touren zunehmend von e-motorisierten Radlern gejagt. Besonders spaßig ist das am Berg, wenn Ernst mit 200 Puls zähnefletschend einem Opa mit langer Hose und Schlapphut hinterher hecheln muss. Da macht man als Freizeitfahrer nichts dagegen, aber ist ja auch egal: Jeder so, wie es ihm am meisten Spaß macht.

Etwas weniger fressen würde Ernst sicher auch gut tun. Heute auf der Weide konnte er mit viel Disziplin vermeiden, in die Süßigkeiten-Box zu greifen. Wenn Ernst die nächsten 2 Monate durchhält, muss er im Frühjahr auch nichts abtrainieren. Leider sind Süßigkeiten Ernsts Kryptonit. Auf Saufen, Rauchen und Drogen verzichtet er, ohne dass ihm das schwer fallen würde, aber für Süßes hat er leider eine Schwäche.
>>
Nr. 1834
57 kB, 1024 × 576
13 kB, 744 × 615
35 kB, 0:02
148 kB, 698 × 796
Wird Ernst eigentlich nächste Woche AGDQ schauen, oder ist ihm das zu dekadent? Ernst hat sich sogar eine Woche Urlaub dafür genommen, weil er die alten Spiele gerne sehen möchte, und er wird so auch immer über populäre Neuerscheinungen und Geheimtipps informiert. Er ist ja leider in einem Alter, in dem er nicht mehr am Puls der Zeit ist, daher sind solche Sekundärquellen für ihn wichtig. Selbst Spiele wie Undertale oder Shovel Knight hat er nur über GDQ kennengelernt.
>>
Nr. 1839
421 kB, 959 × 599
>>1831
ja Ernst, ich kenne leider dieses Fühl. Auch in der Stadt wirst du vom dicken Assi auf seinem E-Moutainbike-mit-9.000-Federgabeln überholt und das obwohl Ernst schon Tempo 25 km/h+ aufm Tacho hat. Machste nichts

Es soll im übrigen folgendes E-Bike werden und lediglich dazu dienen, dass Ernst entspannter zur Weide kommt, da Ernst dann doch täglich mehr als 20 Kilometer radelt und sein altes Rad nach fast 10 Tausend Kilometern nicht mehr so will.

https://www.rabeneick.de/shop/e-series-2019/ts-e-shimano-deore-xt-10-gang-bafang-252wh-disc-2019
>>
Nr. 1844
56 kB, 584 × 576
65 kB, 453 × 642
>>1839
>Es soll im übrigen folgendes E-Bike werden
Gefällt! Da hast du dir ja was Edles ausgesucht, man sieht kaum, dass es überhaupt ein E-Bike ist. Mit der XT-Schaltung und den Marathon-Reifen macht man auch nichts falsch, kühle Sache. Und für ein E-Bike mit der Ausstattung relativ günstig. Hätte gedachte, dass man da immer noch bei 2,5-3k liegen würde. Wobei ein Haar in der Suppe habe ich doch gerade gefunden: Das Schaltwerk ist XT, der Rest der Schalt-/Bremskomponenten ist Deore bzw. die Bremshebel sogar Altus. Nicht, dass das ein großes Problem ist, Deore ist super, und die Bremshebel sind kein Verschleißteil, da werden es wohl auch die Altus tun. War mir nur aufgefallen, dass auf der Titelseite groß "OMG XT!!!" steht, und in den Details rudern sie dann ein wenig zurück. Ist aber immer noch ein fairer Preis denke ich.
>wirst du vom dicken Assi auf seinem E-Moutainbike-mit-9.000-Federgabeln überholt
Das Prinzip von Federgabeln in der Stadt war mir ohnehin noch nie klar. Wenn ich eh nur in der Stadt unterwegs bin, dann spare ich mir doch das Gewicht und die Zusatzkosten und nehme eine starre Gabel. Je weniger an so einem Rad dran ist, desto schneller läuft es und desto weniger kann kaputt gehen. Aber wenn sich
>dass Ernst entspannter zur Weide kommt, da Ernst dann doch täglich mehr als 20 Kilometer radelt
Ja, mit dem zur Weide radeln ist es so eine Sache. Klar hört sich 20km/Tag nicht viel an, aber wenn man es jeden Tag machen muss, auch wenn es einem vielleicht mal nicht so gut geht, dann ist man über ein gut laufendes Rad mit ein bisschen Zusatzantrieb eventuell ganz froh.
>>
Nr. 1845
13 kB, 180 × 200
>>1844
>Das Prinzip von Federgabeln in der Stadt war mir ohnehin noch nie klar. Wenn ich eh nur in der Stadt unterwegs bin, dann spare ich mir doch das Gewicht und die Zusatzkosten und nehme eine starre Gabel. Je weniger an so einem Rad dran ist, desto schneller läuft es und desto weniger kann kaputt gehen.

Da sprichst du mir aus der Seele. Habe schon etlichen Leuten versucht von einem Mountainbike in der Stadt abzuraten und lieber ein praktisches Trekkingrad zu nehmen, aber naja … es muss das "Serious Rockville" aus der TV-Werbung sein.

Ich hatte bewusst nach einen Rad gesucht, was leicht ist und "unter 20KG" ist für ein E-Bike schon gut. Danke für den Hinweis mit den einzelnen Komponenten. Angesichts des Preises ist das für mich in Ordnung. Auch gefällt mir die Idee, dass eben nur sehr selten Einstellungen vorgenommen werden und ein "Bildschirm" am Rad daher verzichtbar ist. Ich schalte so oder so sehr selten, da werde ich die Stärke des Motors sicherlich noch seltenerer Verstellen müssen.

Ab dem 20.02 stehen die Räder beim Händler und ich werde es Probefahren und sehr wahrscheinlich kaufen. Allerdings wird der Platz langsam eng in der Wohnung. Es steht noch n Rennrad + Trekkingbike im Wohnzimmer.
>>
Nr. 1846
14 kB, 250 × 319
>>1845
>Auch gefällt mir die Idee, dass eben nur sehr selten Einstellungen vorgenommen werden und ein "Bildschirm" am Rad daher verzichtbar ist.
Dies, je weniger man rumfrickeln muss, desto besser. Kann zwar inzwischen ein bißchen schrauben, aber außer gelegentlich Verschleißteile wechseln will ich an meinem Rad eigentlich nichts machen müssen. Und so ne Federgabel einstellen kannste in der Regel nicht selbst, dann heißt es zum Radladen gehen. Selbst Schaltung einstellen ist nicht trivial, gerade wenn du vorne und hinten Schaltung hast. Irgendwie einstellen geht, aber 100% korrekt einstellen ist Fummelarbeit, auch wenn es noch so viele Leute auf der DuRöhre gibt, die mir erzählen, dass das ganz einfach sei.
>Habe schon etlichen Leuten versucht von einem Mountainbike in der Stadt abzuraten und lieber ein praktisches Trekkingrad zu nehmen, aber naja … es muss das "Serious Rockville" aus der TV-Werbung sein.
1000x dies. "Hier Ernst ich habe mir ein Rad gekauft, voll geil MTB und so, das ist richtig gut, guck, das hat ne Federgabel und sogar ne Shimano-Schaltung, das muss gut sein, hat mir ein Kumpel besorgt, der kennt jemand, der im Radladen arbeitet, war total günstig." - "(Hebe mir beim Anheben fast einen Bruch) O-ok. Und, schon mal ne Runde gefahren?" - "Ja klar, war gestern schon mit GF in der Eisdiele (im selben Ort, Anmerkung der Red.)" - "Oh toll, und willste auch mal in den Wald?" - "Nee, wieso?". Ist aber auch egal, da es dann zu 95% sowieso nur im Keller rumsteht und vergessen wird.
>Es steht noch n Rennrad + Trekkingbike im Wohnzimmer.
Hihi, selbiges hier, nur dass sie im Flur stehen :3
>>
Nr. 1847
>>1846
>Hihi, selbiges hier, nur dass sie im Flur stehen :3

wann genau radeln wir zusammen mit der kritischen Masse in Berlin oder Hamburg? :3 (no homo)
>>
Nr. 1854
194 kB, 1000 × 1000
>>1847
Wohne eher südlich, im Norden hat es einfach zu wenig Berge :3

>Kritische Masse
Oh wau, davon hatte ich bisher noch nie was gehört, habe das gerade gegurgelt. Da gab es bestimmt wieder ordentlich Mett der anderen Verkehrsteilnehmer. Wobei Ernst eigentlich mit dem Rest des Straßenverkehrs gut auskommt. Er versucht auch, möglichst nicht im Weg rumzustehen auf engen Straßen und weicht zur Not mal auf den Bordstein aus, dass die Autos hinter ihm überholen können.

Wir haben bei uns in der Region auch solche Rad-Aktionstage, für gewöhnlich sind die der schlimmste Tag zum Radfahren im ganzen Jahr, weil da wirklich jeder und seine Omma auf dem Rad sitzt und mit 15 km/h Schlangenlinien mitten auf der Straße fährt. Das ist dann genau der Tag, wo Ernst entweder ganz weit weg im Wald unterwegs ist, oder daheim auf der Couch rumgammelt.
>>
Nr. 1875
>>1844
>Das Prinzip von Federgabeln in der Stadt war mir ohnehin noch nie klar. Wenn ich eh nur in der Stadt unterwegs bin, dann spare ich mir doch das Gewicht und die Zusatzkosten und nehme eine starre Gabel.
Das kommt sehr auf die Stadt an. In Städten mit Kopfsteinpflaster in den Innenstadtvierteln kann eine Federung schon komfortabel sein.
>>
Nr. 1878
78 kB, 750 × 562
>>1875
>Das kommt sehr auf die Stadt an. In Städten mit Kopfsteinpflaster in den Innenstadtvierteln kann eine Federung schon komfortabel sein.
Ja schon, aber das weiß man ja vorher. Ich bin jetzt mal von asphaltierten Wegen und bestenfalls kurzen Kopfsteinpflaster-Passagen ausgegangen, und in diesem Falle würde ich in jedem Fall zu einer Starrgabel raten. Nicht mal unbedingt wegen des Gewichts oder der Geschwindigkeit, denn das wäre zwar für mich relevant, aber nicht für Jemanden, der nur jeden Tag 10km flach zur Arbeit und zurück will. Der Hauptgrund wäre für mich der Wartungsaufwand. Sofern es also keinen guten Grund gibt, eine Federgabel haben zu wollen, würde ich davon abraten. Aber eigentlich ist es auch egal: Fährt jemand viel, wird er sich früher oder später schon das passende Rad holen, und beim Rest ist es auch egal, ob das MTB oder das Stadtrad im Keller steht und verstaubt.