/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Jetzt in Radio Ernstiwan:


Hail Odin! von Christenklatscher666

M3U - XSPF


Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 30770
1,4 MB, 1519 × 3133
In diesem Faden teilen wir Musik, die wir heute und morgen hören und gestern gehört haben. Alle Genres und Richtungen sind erwünscht, kein Ton ist besser oder wertvoller als der andere. Um diesen Faden gebührend zu eröffnen, möchte ich eine meiner Lieblingsseiten mit Ernst teilen. Vielleicht kennt er sie ja, wenn nicht, kennen sollte er sie in jedem Fall:

somafm.com

Eine unabhängige Station aus San Francisco mit einem handverlesenen Angebot verschiedenster Richtungen. Beinahe 40 Sender. Empfehlenswert sind sie alle (bis auf vielleicht den San Francisco Polizeifunk-Scanner :3). Selbst höre ich die Ambient- und Rock/Folk-Sender, je nach Stimmung. Meist höre ich die ruhigeren Sachen, aber ich denke, dieser Faden sollte mit einem Kawumm starten. Daher hier der Direktlink zu Metal Detector:

http://ice2.somafm.com/metal-128-aac

>Crushing riffs, mind-bending tone, growling / screaming / ear-splitting vocal torture. CAUTION: Music on Metal Detector may cause permanent aural damage. classics, bleeding-edge new releases, and everything in between from artists such as Agalloch, Napalm Death, Weedeater, Ufomammut, Sea of Bones, Neurosis, and Cough. The metal will be detected.

--

Also, Ernst, der Name des Fadens ist Programm. Teile deine Lieblingsalben, die Platten, Tapes oder CDs deiner Jugend und die Radiostation deines Herzens. Schreib bitte wenigstens einen Einzeiler, wenn du was da lässt, damit es übersichtlich bleibt.
>>
Nr. 30772
10 kB, 450 × 450
Für einen Blick in Ernst Musikgeschmack (oder den von etwa einer Hand voll Ernste, also etwa der Hälfte aller Ernste) verweise ich hierauf: http://radio.ernstchan.xyz/rateview.php

Warum? Irgendeinen Zweck muss es ja mal haben.
>>
Nr. 30778
13,6 MB, 5:56
6,2 MB, 6:46
Ernst hat heute Apoteosi gehört; das ist 70er-Italo-Prog mit Frauengesang, sowie The Angelic Process, sowas Drone-Shoegaze-Doom-artiges.
>>
Nr. 30801
79 kB, 700 × 691
616 kB, 1028 × 1440
693 kB, 2000 × 1518
In den letzten Wochen höre ich viel The Cramps

https://www.youtube.com/watch?v=8GLUmIf8STw

https://www.youtube.com/watch?v=6aRnPP5qc94

Keine Ahnung warum ich die so lange ignoriert habe. Tolle Sache.
>>
Nr. 30804
60 kB, 960 × 640
Heute hört Ernst viel bildrelatiert.
>>
Nr. 30850
Ernst hat heute nochmal den Soundtrack von Herr der Ringe gehört.
Fast jedes Musikstück weckt Erinnerungen an die entsprechende Filmszene und Ernst kriegt Fühls.
Er freut sich schon drauf, in einem halben Jahr wieder das jährliche Wiederschau zu starten, mit allen Extended-Editionen auf Bluray natürlich :3
>>
Nr. 30852
67 kB, 320 × 320
9,9 MB, 4:17
9,5 MB, 4:07
8,3 MB, 3:36
>>
Nr. 30862
Heute morgen nochmal The Dark Side of the Moon von Pink Floyd gehört.
Ernst versteht nach wie vor nicht, warum das das größte Prog-Album aller Zeiten sein soll.
>>
Nr. 30865
42 kB, 800 × 800
>>30862
>Ernst versteht nach wie vor nicht, warum das das größte Prog-Album aller Zeiten sein soll.
Sekundiere. Es ist gut, aber selbst von Pink Floyd ist Wish You Were Here besser, und (diskutabel) Meddle auch. Das hochgelobte The Wall ist für Pink Floyd-Verhältnisse in meinen Augen Mittelmaß.
>>
Nr. 30870
>>30865
Stimme zu. Wish your were here ist eindeutig das Beste in meinen Augen, direkt danach kommt Animals und dann der Rest.
Speziell The Wall fand ich auch eher langweilig. Gilmour mit seinem ständig MEIN VATER! DER KRIEG! nervt irgendwie.
>>
Nr. 31758
7,2 MB, 1280 × 720, 4:00
Ernst hört manchmal russischen Post-Punk. Verstehe zwar kein Wort, aber die Musik hat immer was Schwermütiges und Melancholisches, aber auch leise Optimistisches. Irgendwie, als hätte man sich einfach abgefunden und versucht, das Beste draus zu machen.

Manchmal aber auch anklagend und wütend, so wie anbei.
>>
Nr. 31759
>>31758
Brufaust!
Dieser Ernst hört gerne: Molchat Doma, Motorama, Ploho und Buerak. Und Russian Doomer Music vol.3 (Superior) (lel) https://www.youtube.com/watch?v=wcaZcbain2s
>>
Nr. 31761
10,1 MB, 854 × 480, 5:31
>>31759
Brufaust!

Die Doomersachen sind kultig. Da sollten so ziemlich alle russischen Post-Punk-Interpreten vorkommen. Vol. 2 ist in einer aktuellen Playlist von Ernst, ebenso die Russian War Songs Playlists. Motorama kannte ich noch nicht und wird nun häufiger gespielt.
>>
Nr. 31871
Ernst hört in letzter Zeit öfter mal orthodoxe Chöre, wie das hier:

https://www.youtube.com/watch?v=i-3h9TQ312c
>>
Nr. 31872
16,7 MB, 600 × 334, 3:36
>>31758
>>31761
Англия (Anglija) kann ich nur empfehlen. Molchat Doma kennt man eh, Kino vermutlich auch. Chernikovskaya Hata wär auch noch ein Tipp.
>>
Nr. 31874
77 kB, 480 × 653
>>31761
Ich habe mir das gerade angehört, hat mir gut gefallen. Daher werde ich mir bei nächster Gelegenheit >>31759 anhören. Auch: Gibe Russischen Doomer-Ström!
>>
Nr. 31875
6,3 MB, 640 × 360, 6:22
>>31874
>Gibe Russischen Doomer-Ström!
https://www.youtube.com/watch?v=wcaZcbain2s&t=44s
Einfach auf der Judenröhre eingeben.
Anbei noch einen meiner Lieblinge unter dem russischen Post-Punk. Auf dem Bild sieht man die Lomonossow-Universität in Moskau. Hätte da mal niemand rein gekritzelt -_-
>>
Nr. 31877
13,2 MB, 854 × 480, 2:45
Russland hat eine sehr vielfältige Musikszene. Gerade im Indie-Bereich.

Finde es aber auch immer spannend, wenn ich Sachen finde, mit vielen Millionen oder gar hunderten Millionen Aufrufen, von denen "hier bei uns" noch nie jemand was gehört hat. Denke wiederum nicht, dass es andersrum auch so ist. Glaube irgendwie, dass es "bei denen" dahingehend bunter ist, kann mich aber auch täuschen.

Spamme mal nachfolgend ein paar Werke aus dem Dance-Bereich. Auch mal wegen der Optik.
>>
Nr. 31878
11,8 MB, 1280 × 560, 3:20
>>
Nr. 31879
23,5 MB, 1920 × 1080, 3:09
>>
Nr. 31880
18,4 MB, 854 × 480, 3:22
>>31879
Das hier hat irgendwas mit 300 Millionen Aufrufen auf DuRöhre, um es mal in Relation zu setzen.
>>
Nr. 31881
13,6 MB, 406 × 720, 4:10
>>31879
Die Musik ist oft selbstironisch.
>>
Nr. 31882
17,6 MB, 1280 × 720, 3:50
>>31881
Oder auch total abgedreht :3

--

So, das war es auch schon. Mein kleiner Exkurs in russischer Tanzmusik endet an dieser Stelle. Vielleicht ist ja für jemanden was dabei.
>>
Nr. 31883
279 kB, 1200 × 1200
11 kB, 300 × 168
Ich beteilige mich zum einen mit Mark Lettieri. "Stoplight Loosejaw" und "Magnetar" laufen gerade relativ häufig bei mir.
Außerdem "Everywhere at the end of time" von The Caretaker. Ist wahrscheinlich schon durch sämtliche Bildbretter gegeistert und unzählige kringelige Youtubevideos wurden darüber gemacht aber ich finde das Projekt immer noch toll und an besonders schweren Tagen lass ich mich davon auch schon mal ein paar Stunden innerlich zerreiben.

https://www.youtube.com/watch?v=wJWksPWDKOc
>>
Nr. 31884
360 kB, 640 × 480
>>31883
>Ist wahrscheinlich schon durch sämtliche Bildbretter gegeistert und unzählige kringelige Youtubevideos wurden darüber gemacht
Also ich habe noch nie was davon gehört und werde es mir heute während des Heimbüros anhören.
>>
Nr. 31904
6,0 MB, 1920 × 1080, 0:59
Mag Ernst Videospielmusik? Dieser Bernst unheimlich gerne. Es muss richtig schön klimpern :3
>>
Nr. 31907
1,2 MB, 640 × 360, 0:01
2,0 MB, 2:13
1,9 MB, 2:05
>>31883
Habe es bis zum Ende von Stage 4 geschafft, ist schon hartes Brot. Weiß nicht ob ich es zu Ende hören werde, ich fürchte der Rest wird eine monotone Angelegenheit werden. Hat mir aber gefallen, wenn auch eher als Kunstwerk statt als Musik.

>>31904
Schönes Video, Musik passt gut zur Stimmung!
>Mag Ernst Videospielmusik?
Aber sicher :3 Ernst hat fast immer ein paar Sachen in seiner Spielliste.
>Es muss richtig schön klimpern :3
Dann wird dir bestimmt die Final Fantasy 1-Version von Mt. Gurgu gefallen. Das Neumach, welches in Final Fantasy 9 verwendet wurde ist auch sehr schön, aber die Ursprungsversion klimpert mehr :3
>>
Nr. 31920
3,6 MB, 2:16
7,8 MB, 5:06
5,0 MB, 3:44
8,0 MB, 4:23
>>31904
Kommt darauf an was es ist.
Das sind jetzt nur ein paar Beispiele, aber Ernst hat z.B. auch noch die Soundtracks von beiden Hotline Miamis oder Silent Hill 1-3 oder Resident Evil 2.
>>
Nr. 31931
10,1 MB, 640 × 480, 2:15
6,6 MB, 853 × 480, 4:38
5,0 MB, 480 × 480, 3:38
>>31907
Das ist schon das richtige Geklimper. Mir gefällt das Original sogar besser. Meer FF-Musik idF!
Chocobo-Lied wann?

>>31920
>Kommt darauf an was es ist.
Querbeet, was dir gefällt. Die beiden Survival-Horror-Sachen klingen fein. Bernd mochte den Soundtrack von The Evil Within.

Anbei 3 Stücke, mit denen Bernst Erinnerungen verbindet.

Zelder auf dem Spielejungen, damals natürlich nicht in Farbe, der kam erst später raus. Bernst war als Bub seer gerührt von der Szene. Vielleicht eine der ersten derartigen Erfahrungen.

Dann das Theme von Dragon's Dogma, das in Arisen ausgetauscht wurde, fand das einen Skandal, denn es ist absolut catchy. Habe es leider nie durchgespielt, aber 2013 war ein verdammt geiles Jahr und da spielte ich es. Verbinde also auch hier gute Erinnerungen.

Und dann die anrührende Melodie zum Endgegner vom ersten Dark Souls. Habe es 2017 durchgespielt. Knapp hundert Stunden gebraucht, und es versäumt, in diesen hundert Stunden das Kontern zu meistern. Habe den Kerl ohne Konter gelegt, wer den Boss kennt, weiß, dass der, wenn man nicht gerade voll auf Magie gegangen ist, im Nahkampf ziemlich fies ist, so man nicht kontert.

Bin bestimmt fünfzig Mal zu dem hingelaufen. Und der Weg ist laaaaaang :3
>>
Nr. 31932
22,6 MB, 1920 × 1080, 2:05
>>31931
Und da das wieder drei Japaner waren, hier zum Ausgleich noch der Trailer zu Hyper Light Drifter, den Bernd seer genial fand und findet. Hinsichtlich Inszenierung, aber insbesondere bzgl. Musik.

Mh, der Shovel Knight-Trailer gehört hier eigentlich auch noch rein. Vielleicht später :3
>>
Nr. 31936
1,2 MB, 1:18
2,3 MB, 2:33
3,5 MB, 3:51
881 kB, 0:56
>>31931
>Meer FF-Musik idF
Sehr gerne :3

>>31932
Hyper Light Drifter wurde übrigens vor 2 Jahren beim SGDQ von Muffin gelaufen. Am Ende gabs auch Weini: https://youtube.com/watch?v=hgzEHAvMwWc
>>
Nr. 31947
168 kB, 750 × 410
Dieser Ernst hört in letzter Zeit viel Pink Floyd. Damit konnte ich früher gar nichts anfangen, muss aber jetzt eingestehen, dass es ein absoluter Höhepunkt der Musikgeschichte ist. Gibt es andere Ernste, die gerne Pink Floyd hören? Was ist dein Lieblingsalbum? drinbevor: Dunkle Mondesseite Bei mir ist es Wish You Were Here.

Auch: Erinnerung daran, dass sie einen Song mit einem Hund zusammen aufgenommen haben!
>>
Nr. 31951
Ich hoer am liebsten Frueh-90er-Pop wie Ace of Base, Snap, Dr. Alban.

:3

Frueh-90er-Rap wie 36 Mafia und Compton stuff auch.

Mit neuer Musik aktuell, will ich nichts zu tun haben.
>>
Nr. 31957
59 kB, 676 × 380
19,3 MB, 10:49
59 kB, 676 × 380
>>31932
Harro Bernst :3

Hier ein wenig psychedelisches Synthigewabere für dich. Vielleicht gefefelt es, da du ja Synthwave magst, ist zwar kein Synthwave, aber trotzdem :3

https://youtu.be/Yr9yeEETlws?t=656

Kann leider keinen der Kosmonaut Songs hochladen, Dateien sind zu groß. Der Elfenjunge muss es tun.
>>
Nr. 31958 Kontra
19 kB, 380 × 380
>>31957
Statt 2 mal gleiches Cover, nimm doch dieses.
>>
Nr. 31965
19,5 MB, 14:12
14,5 MB, 6:21
14,3 MB, 6:15
Autechre

90ger Eletronica/Noise/Irgendwas
>>
Nr. 31966
>>31947
Ach Ernst... siehe
>>30862 ff.

Und ich finde auch Wish You Were Here am Besten, direkt danach kommt Animals.
>>
Nr. 31967
548 kB, 1600 × 1593
>>31947
>Gibt es andere Ernste, die gerne Pink Floyd hören?
Ja gibt es!
>Bei mir ist es Wish You Were Here.
Meines ebenfalls, zusammen mit Meddle. Generell mag ich die alten Alben besser. Piper at the Gates of Dawn und Atom Heart Mother mag ich auch ganz gerne. Was ich gar nicht mag ist The Final Cut, das ist auch so ein bisschen Roger Waters Egotrip-Album und fällt meiner Meinung nach musikalisch extrem ab im Vergleich zum Rest. Division Bell ist dann wieder besser, aber immer noch kein Vergleich mit den früheren Sachen. Manchmal ist es halt doch das Alter, man verändert sich und schreibt andere Songs als früher. Lustige Anekdote von ich glaube Robert Plant von Led Zeppelin, der mal wieder nach einer Wiedervereinigung gefragt wurde. Er meinte dass das sowieso nichts bringe, weil man das Gefühl von früher nicht zurück bringen könnte. Selbst wenn sie ihre alten Songs spielen, dann kämen sie sich vor wie eine Cover-Band, die ihre eigenen Songs covert. Musste munzeln, aber ich verstehe genau was er meint :3
>>
Nr. 31972
10,8 MB, 4:41
10,1 MB, 4:26
Company Flow - Funcrusher Plus
Rap aus Ende der 90ger
>>
Nr. 31974
3,7 MB, 4:03
3,7 MB, 3:59
4,7 MB, 5:09
5,6 MB, 6:09
5F-X - The Xenomorphians - Your friendly Invasion

Ein deutsches Rhythm-'n'-Noise-Projekt der 00er Jahre.
>>
Nr. 32002
>>31967
Meddl nennste des??

Das hast du schön ausgeführt, ich weiß was du meinst. Ich bin zudem bei vielen Musikgruppen froh, dass es rechtzeitig auseinander ging, bevor die Musik endgültig kommerzialisiert wurde mit Best-of-Kompilationen, Kinderchören und Rap-Einlagen oder was auch immer sich Musikproduzenten für bessere Vermarktbarkeit so einfallen lassen.
>>
Nr. 32022
>>31884
Hoffe, du hast es gut überstanden?

>>31907
>Weiß nicht ob ich es zu Ende hören werde, ich fürchte der Rest wird eine monotone Angelegenheit werden. Hat mir aber gefallen, wenn auch eher als Kunstwerk statt als Musik.

Definitiv mehr Kunstwerk als Musik, ja. Ab Stage 3 wird es langsam immer unerträglicher und spätestens Stage 5 ist dann tatsächlich nur noch monotones Rauschen und unidentifizierbare Klangfetzen. Aber in der richtigen Stimmung hauen Stage 1-3 richtig rein bei mir. Fühls und so
>>
Nr. 32026
1,4 MB, 3:04
512 kB, 1:05
>>31965
Das Zweite gefällt mir gut.

>>32022
>Hoffe, du hast es gut überstanden?
Ja, habe bis zum Anfang von Stage 6 gehört und dann erstmal aufgehört. Ich weiß nicht, ob ich mir eine Stunde rauschen anhören will :3 Aber wie du schon sagst, die ersten 3 Stages kann man sich anhören. Reicht auch eigentlich schon, mit dem Anfang von Stage 4 kann man sich den Rest dazu denken. Am Ende hat man dann im Wesentlichen die Musik von einem Undertale Genocide-Lauf. Erklärung: Undertale ist ein Spiel, und wenn man sich die Zeit nimmt jedes einzelne Monster im Spiel zu töten, dann wechselt der normale Soundtrack auf die düsteren Genocide-Versionen, was lediglich die normalen Lieder sind, aber deutlich langsamer abgespielt.
>Aber in der richtigen Stimmung hauen Stage 1-3 richtig rein bei mir. Fühls und so
Das glaube ich gerne. Kein schöner Gedanke, dass sowas in der Zukunft entweder auf einen selbst oder auf seine Liebsten warten könnte. Vor allem hat es sowas Endgültiges. Die Lage ist aussichtslos, und es wird nur noch schlechter werden bis zum Ende. Deswegen passt der Name vom Anfang von Stage 2 schon gut:
>A losing battle is raging
>>
Nr. 32073
15,5 MB, 426 × 240, 8:34
>>31957
Danke. Hier ein wenig psychedelischen Rock für dich :3
>>
Nr. 32098
19,2 MB, 8:23
23,5 MB, 10:08
15,1 MB, 6:26
12,3 MB, 5:15
>>32073
Awww :3 Sehr schön, die kannte ich noch nicht, gefällt.
Ich antworte mit meer Psychedelic Rock und etwas Funk/Jazz.
>>
Nr. 32191
154 kB, 1280 × 900
Was hält Ernst von Conor Mullen Oberst und seinem Musikprojekt? Da kam neulich ein neues Album raus, das stelle ich hier mal zur Empfehlung rein: https://www.youtube.com/watch?v=OH32TFFizd0

Eigentlich pfostiere ich das nur, weil der Typ so einen geilen Namen hat. Ja ok, das Album gefällt mir auch schon ziemlich gut :3
>>
Nr. 32193 Kontra
>>32191
Kek, wir haben ja schon 2021! So verfliegt die Zeit … Ich korrigiere also: Das Album erschien letztes Jahr.
>>
Nr. 32827
27 kB, 172 × 306
2,1 MB, 0:37
7,2 MB
1,5 MB, 0:38
Kleiner Testballon für Punk/Hardcore/Power Violence/Grindcore
>>
Nr. 32828 Kontra
1,2 MB, 1:16
1,8 MB, 0:44
1,2 MB, 1:16
2,4 MB, 1:01
>>
Nr. 32881
6,1 MB, 854 × 480, 3:45
>>32827
>>32828
Das ist aber ganz schön grob! Gehen wir es doch ein wenig sanfter an.
>>
Nr. 32883
24 kB, 333 × 256
>>32827
Das Zweite gefällt mir gut. Beim Rest verstehe ich nicht so viel :3 Auch: wir brauchen unbedingt wieder einen Shitcore/Shitgrind-Ström von Australien-Ernst!
>>
Nr. 32899
2,1 MB, 2:14
3,2 MB, 3:28
3,8 MB, 2:21
2,6 MB, 1:08
>>32881
NEEEEEIIIIN, alles kaputtmachen!
Lied trotzdem gespeichert :3 Ist entspannend

>>32883
>Shitcore/Shitgrind-Ström
Staum. Das gibt's als eigenes Genre? Ja?

>Das Zweite gefällt mir gut
Schlappschuss und Jack Kelly sind auch echt gut, auch lebend. Hier noch ein weiteres Lied und zwei Interpreten, die auch gefallen könnten.
>>
Nr. 32900
5,4 MB, 4:15
Ganz ehrlich: Porngrind und verwandtes hab ich nie verstanden.
Das ist doch echt nur stumpfstes Geknüppel was sich aber wirklich IMMER gleich anhört.
Das einzige, mit was diese Bands aufwarten können sind dann so lustige Namen wie Paracoccidioidomicosisproctitissarcomucosis.
>>
Nr. 32904
>>32900
Also das Sprachsample hat mich schon hart zum lachen gebracht :3 Aber ja, Gore- und Porngrind sind mir jetzt auch nicht so viele herausragende Bands bekannt.
>>
Nr. 33202
1,4 MB, 1:34
1,7 MB, 1:51
744 kB, 0:47
4,6 MB, 1:59
Hat da jemand Powerviolence gesagt? Weil ich meine, Powerviolence gehört zu haben.

Frost finde ich wirklich grandios, das Riff da... einfach nur grandios.
The Locust hat Ernst auch mal live gesehen, vor über zehn Jahren... leider war die Bude da voll mit irgendwelche Hipstern, die sich nicht bewegen wollten, also standen einfach nur alle da wie die Ölgötzen direkt vor der Bühne und klatschten höflich nach jedem Stück.
>>
Nr. 33265
1,3 MB, 1:21
3,2 MB, 1:22
1,7 MB, 0:38
12,1 MB, 3:57
>>33202
>Yacøpsæ
Fick ja! Die "Tanz, Grosny, tanz… " ist richtig stark.

>standen einfach nur alle da wie die Ölgötzen direkt vor der Bühne und klatschten höflich nach jedem Stück.
Blöd oder so? Haben wohl gedacht, sie seien auf einem Schwarzmetallkonzert.
Da müssen Beine und Fäuste fliegen! Für die Heuschrecken hätte ich mir sogar einen Zehneralterschnurres wachsen lassen!
>>
Nr. 33266 Kontra
3,7 MB, 1:36
4,6 MB, 1:59
1,4 MB, 1:28
1,1 MB, 0:49
>>33202
Wahrscheinlich unnötig dir Nasum zu empfehlen, da garantiert bekannt. Aber oft auch die perfekte Gradwanderung zwischen Melodie und Grind.

Kontra, da Doppelpfosten.
>>
Nr. 33267 Kontra
>>33266
Gratwanderung...
>>
Nr. 33277
>>33266
Hey, die Helvete hab ich sogar! Und die Shift. Natürlich beides als Zehnalter raubmordkopiert auf irgendwelchen Russenseiten.
Naja, höre eh nicht mehr so viel Grindcore und speziell für sowas wie Nasum muss ich wirklich in der Stimmung sein. Pig Destroyer und sowas auch.
Ich bin da eher beim Todesblei beheimatet.
>>
Nr. 33284
1,9 MB, 0:48
1,6 MB, 0:39
14,2 MB, 6:07
16,4 MB, 7:05
>>33277
>Helvete & Shift
Damit hast du die zwei besten Alben nicht :3 Nein, nur Spaß, das ist ja Geschmackssache. Aber versuch mal die Inhale/Exhale. Weniger melodisch und näher an Hartkern/Powervoilence.

>Todesblei
Ha, das ist ein Genre, das Bernst zwar gerne hört, aber wofür er wiederum in Stimmung sein muss. Muss auch sagen, kenne mich in der Szene nicht wirklich gut aus. Anbei aber zwei Stücke, die er als überdurchschnittlich gut befindet.
>>
Nr. 33312
4,6 MB, 5:00
8,9 MB, 5:05
4,0 MB, 4:23
5,3 MB, 5:47
>>33284
>Weniger melodisch und näher an Hartkern/Powervoilence.
>weniger melodisch als Helvete und Shift
Ach du :3
Die von die pfostierten Death-Metal-Stücke waren Ernst nicht bekannt. Er muss dabei auch zugeben, dass die musikalische Entwicklung der letzten fünf bis acht Jahre fast komplett an ihm vorbeigegangen ist. Er kriegt hin und wieder durch Zufall mit, dass die Bands, die er hört, eine neue Platte rausgebracht haben. Er hat auch meist wenig Muße, sich neue Bands reinzuziehen, dann sind dann meist solche zufälligen Sachen, die gerade in seine Stimmung passen.
Außerdem hört er die letzten Jahre eh vermutlich überwiegend Black Metal.

Dies gesagt, Convulsing erinnert mich ein bisschen an Portal (die kein "richtiger" Death Metal sind), wenn auch weniger wahnsinnig/verstörend. Etwas melodischer, aber auch nicht minder technisch wäre z.B. Pitbulls in the Nursery, die haben fast den gleichen Sound. Der langsame Mittelteil erinnert ein bisschen an sowas wie Winter.
Das zweite ist ein bisschen zu konventionell außerhalb der technischen Parts für meinen Geschmack. Je nachdem wie du den Gesang tolerieren kannst, kann ich hier aber z.B. Atheist empfehlen. Außerdem gibt es auch noch die Band Obscura mit einem ähnlichen Thema wie Blood Incantation.
>>
Nr. 33313
3,7 MB, 4:02
3,1 MB, 3:20
4,3 MB, 4:43
6,1 MB, 6:40
>>33312
So, und zu den Sachen, auf die Ernst steht - da gibts wirklich viel, deshalb seien hier mal nur ein paar Beispiele rausgegriffen.

>Soilwork
Stellvertretend für Melodeath, den sie damals noch spielten. Waren mal meine absolute Lieblingsband - ich mag sie immernoch und sie sind auch noch gut hörbar, aber Chainheart Machine knallt aber halt immernoch richtig rein. Dark Tranquillity finde ich aber ziemlich schwul, At the Gates hab ich live gesehen auf ihrer sog. Abschiedstour vor über zehn Jahren; Nausea, World of lies und eigentlich alles vom Slaughter of the Soul sind absolut grandios.

>Seance
Stellvertretend für den ganz alten Rumpel-Death. Da zähle ich übrigens auch die frühen Hypocrisy dazu. Später kann man die ja eher im Genre "Tägtgren" einordnen. Mag ich trotzem (Pain und Lindemann auch).

>Origin
Hier für den richtig schnellen, technischen Death Metal, der schon Richtung Grind geht (jaja, Grind kommt aus Punk, wissen wir). Als ich Antithesis im Jahr 2007 oder 2008 das erste Mal gehört habe, hat es mich regelrecht weggeblasen. Eine knappe Dreiviertelstunde Vollgas, ich saß wirklich vor meiner Anlage mit dem :O Ausdruck im Gesicht. Natürlich kann man hier auch sowas wie Misery Index nennen oder natürlich Dying Fetus, die ich schon mehrmals live gesehen habe. Und Nile dürfen natürlich auch nicht fehlen, obwohl die ja auch oft sehr atmosphärische, langsame Stücke haben. Sind nicht umsonst die ägyptischen Bolt Thrower. Dann gibt es natürlich auch noch sowas wie Necrophagist, die aber schon lange nicht mehr existieren, weil der Typ meinte, Ingenieur bei VW sei kühler als Metaller zu sein.

>Akercocke
Haben als Black Metal angefangen, sich dann über Death/Black zu einer Art modernem Extremmetal entwickelt, die schwer zu kategorisieren ist. Deshalb auch diese Kategorie, die "nicht genau zu benennen, weil hat Elemente von, aber auch von". Jason Mendonca hat ein Organ, das ist grandios. Noch brutaler kann glaub nur der Akerfeldt bei Bloodbath.

Dann gibt es natürlich noch diverse andere Bands, The Monolith Deathcult, The Ocean (einige Lieder/Alben), Amon Amarth, wenn man die dazuzählen will, Cannibal Corpse, Cryptopsy, Impaled, Jack Slater, Meshuggah ja im Grunde auch, und vermutlich noch einige andere, die ich vergessen habe.
Was ich aber nie wirklich mochte, war Deathcore (Carnifex und Konsorten, BREAKDOWN quiiiiek quiiiiiek).
>>
Nr. 33371
9,8 MB, 4:12
22,4 MB, 9:43
14,1 MB, 5:36
>>33312
Oha, abgesehen von Soilwork kannte ich keinen der Interpreten. Bedankt.
Origin und Seance gefallen mir richtig gut, so stelle ich mir guten und recht klassischen Death Metal vor. Wobei Origin natürlich schon richtig schnell sind.

>Er muss dabei auch zugeben, dass die musikalische Entwicklung der letzten fünf bis acht Jahre fast komplett an ihm vorbeigegangen ist.
Da geht's mir ähnlich. Verfolge eigentlich kein Genre mehr wirklich aktiv. In den letzten Wochen hab ich wieder viel Bock auf Metal und insbesondere wieder viel Black Metal. Hab meine alte Sammlung wieder ausgekramt.

>Genre "Tägtgren"
Lachs. Was ist das denn? Moderner und zu Tode produzierter Metal? :3 Hab schon lange nix mehr aus dem Hause Tägtgren gehört, muss ich gestehen.

>Nile
Der Drummer von denen hat mal hier in der Nähe einen Workshop gegeben. War damals hin, obwohl ich kein Schlagzeug kann :3 War eine tolle Erfahrung und auch gar nicht so teuer, weiß aber den Preis nicht mehr. Hat Spaß gemacht.

>Misery Index
Die hab ich mal auf dem Deathfeast gesehen. Waren live richtig geil und brutal, kam echt gut an. Auf Platte gefallen die mir aus irgendwelchen Gründen nicht. Gleiches Spiel mit Kreator. Hab auch noch eine CD von Misery Index hier liegen, die mal in so einem "kaufe 20 CDs für den Preis von 10, alles muss raus"-Paket drinne war. Ist noch eingeschweißt :3

Anbei noch meine liebsten Black/Death Interpreten.
>>
Nr. 33373 Kontra
>>33371
Achja, zum Thema (Death)core wollte ich auch noch was sagen.
Eigentlich mag ich auch nur den alten Hardcore und Grindcore, der nicht zu starke Einflüsse aus'm Metal hat. Crustcore gibt's auch paar gute Sachen.

Aber der neumodische Hardcore, Metalcore, Deathcore, Mathcore, kann ich alles nicht wirklich ab.
>>
Nr. 33394
6,5 MB, 7:05
4,6 MB, 5:00
4,8 MB, 5:14
10,3 MB, 11:13
Herrje, da habe ich meinen halben Pfosten vergessen hinzuschreiben... Also nochmal:

>>33371
Hm, mit Black-Death kann Ernst jetzt wiederum nicht so superviel anfangen. Teitanblood klingt ähnlich wie Black Flame, obwohl Black Flame eher Growling hat, während das hier ja mehr richtung BM-Gekeife geht.
Bei Truppensturm musste ich über das Cover schmunzeln, aber ich finde, 90er-Rumpelsound gehört auch in die 90er. Wenn man schon trve sein will, dann bitte die Mitten RUNTERDREHEN :3
Pseudogod gefällt aber, erinnert mich ein bisschen an Otargos vom Sound her und an Deathspell Omega von der Atmosphäre. Außerdem ist das Cover ziemlich kühl.

Ja, Tägtgren-Sound, vormals Lindemann-Sound, vormals Pain-Sound, vormals Hypocrisy-Sound. Man hört das halt raus, die Gitarren und die Drums vor allem, das ist unverwechselbar. Sieh es mal so: Vermische Hypocrisy mit den fehlenden Instrumenten von Rammstein und du kriegst Pain raus. Und dann war es nur noch ein kleiner Schritt, bis dann auch tatsächlich jemand von Rammstein dazugekommen ist, denn Lindemann klingt quasi wie Pain mit Rammstein. Bei der nächsten Iteration sollte man also wieder bei Rammstein landen.
Dies gesagt, weiß ich garnicht, was der Peter so alles produziert im Moment.

Nile hab ich mal live gesehen, da war es glaub auch der Drummer, der am Anfang mit einer kleinen Kamera das Publikum fotografiert hat, bevor die restliche Truppe bei bester Laune auf die Bühne kam und losgelegt hat. War irgendwie lustig zu sehen, dieser Kontrast gut gelaunte Musiker, die lachend ihre Instrumente spielen, während der Sound von unaussprechlichen Kulten kündet, mit brutalstem Gegrowle unterlegt.

Ich bin auch gerade am überlegen, wer mir auf Platte besser gefällt als live - definitiv The Black Dahlia Murder. Miasma ist mal eine zeitlang rauf und runter gelaufen bei mir; vor ein paar Jahren hab ich sie live gesehen (war auf einer Tour mit Converge, Dying Fetus, Goatwhore und Ghost Bath, obwohl ich glaube nur einer von fünf Leuten oder so war, die Ghost Bath mochten, denn das ist atmosphärischer Black Metal. Da konnten die ganzen Hardcorler nichts mit anfangen). Jedenfalls haben Goatwhore auch ne richtig gute Show gemacht, Dying Fetus eh und bei Converge stand ich ganz vorne an der Bühne, aber TBDM waren irgendwie lahm. Keine Ahnung, ob es am Sound lag oder sonstwas, aber irgendwie hat mich das nicht so mitgerissen.
Außerdem hab ich mal Bullet for my Valentine live gesehen auf einem Festival. Dünne Stimmchen, scheiß Stimmung. Bekannter hatte mal eine Band, die u.A. Tears don't fall im Repertoire hatten, die gingen besser ab als das Original. Auf dem selben Festival waren auch Papa Roach. Die mochte ich ganz früher eh, aber Jacoby ist einfach eine Rampensau vor dem Herrn. Es regnete die ganze Zeit und die meisten Bands standen schön unter dem Dach. Jacoby war am Ende genauso nass wie wir. Die würd ich mir jederzeit nochmal anschauen.
Jetzt bin ich aber arg abgeschweift, entschuldigung. Auf den letzten freien Platz pack ich jetzt mal einen Themenwechsel: DOOOOOOOOOM
>>
Nr. 33563
19,1 MB, 13:44
16,1 MB, 11:37
22,3 MB, 16:00
16,4 MB, 11:53
Hab's gestern Abend tatsächlich geschafft den Pfosten hier zwei Mal zu schreiben und zwei Mal komplett zu löschen, dann hab ich frustriert aufgegeben, Bernststil.

Also hier Versuch Nummer 3.

>>33394
>Bei Truppensturm musste ich über das Cover schmunzeln
:3

>aber ich finde, 90er-Rumpelsound gehört auch in die 90er.
Auch wenn ich finde, dass es durchaus zum Charme des Albumbs beiträgt, kann ich das schon auch verstehen. Die haben tatsächlich nur Veröffentlichungen mit so einem komischen mittenlastigen matsche Sound. Ich weiß gar nicht warum, immerhin brauchen die sich garantiert hinter nix zu verstecken.
Für mich gibt's aber deutlich wichtigere Dinge an einer Aufnahme als der Sound, solange er wie gesagt einen gewissen Charm hat und die Instrumente nicht vollkommen untergehen. Aber ich höre auch gerne die erste Carcass und die ist wirklich kacke und hart an der Grenze :3

>Deathspell Omega
Die haben mir den Geschmack literarisch komplett versaut. Es hat einige Anläufe mit der "Si Monumentum..." gebraucht, bis die mir wirklich gefiel und sich anfing zu entfalten. Aber dann kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Der Rest der Triologie und der EPs dazwischen/danach hat mir das Gehirn dann komplett rausgeblasen. Eine meiner absolut liebsten Bands, aller Genres.

>Bei der nächsten Iteration sollte man also wieder bei Rammstein landen.
Das war die beste Erklärung eines Genres und machte mich stark munzelnd. Danke, Ernst! :3

>Ich bin auch gerade am überlegen, wer mir auf Platte besser gefällt als live
Bei mir tatsächlich das Meiste. Es ist eher die Ausnahme, dass mir eine Band live deutlich besser gefällt, als auf Platte. Kreator und Misery Index sind solche Koffer. Aber für gewöhnlich finde ich live nur anders, nicht zwingend besser.

>Bullet for my Valentine
Das wiederum ist genau die Art von Crossover/Nu Metal/Metalcore, die mir so gar nicht gefällt. Ich denke, ich habe die mal als Vorband von Slayer gesehen, bin mir aber nicht sicher.

>Doom
Da bin ich leider nicht so bewandert, aber sehr offen für gute Vorschläge. Anbei mein bisher liebstes Doom Album. Und im nachfolgenden Pfosten noch ein wenig Sludge/Doom mit der bezaubernden und hübschen Katherine Katz am Gesang.
>>
Nr. 33565 Kontra
>>33563
Oder auch nix von Salome. Kann die Dateien aus irgendwelchen Gründen nicht hochladen, obwohl es mp3 sind und die 25MB nich knacken.

Hier der Duröhre-Elfenjunge:
https://youtu.be/fDWNybkBtBY
>>
Nr. 33570
2,5 MB, 2:44
>>33563
Ja, Sound ist mir auch nicht SO wichtig, wenn wir von "klingt <<gut>>" reden. Natürlich kann ich mir Nattens Madrigal nach wie vor geben und eben auch das alte DM- und Punk/Grindcorezeugs.
Aber bei dieser Art von Sound bin ich etwas empfindlich. Z.B. in >>33313 das Lied von Akercocke - Antichrist ist mein Lieblingsalbum von denen, obwohl die da auch alles durch eine Couch gejagt haben. Ich bin halt irgendwie konditioniert auf den klassischen Metalsound Höhen+Bässe-Mitten. Kommt halt immer auf den Einzelfall an, und angeschwärzte Sachen mit so einem Sound sind halt arg ungewohnt. Bei Akercocke habe ich auch drei oder vier Anläufe gebraucht, bis ich da was mit anfangen konnte.

Dann eine Deathspell-Omega-Brufaust, freut mich jemanden zu treffen, der die überhaupt kennt.

Gut, live ist halt so ne Sache. Klar, ist es primär anders als "besser", aber das kommt halt drauf an was man will. Und während Nile oder Cannibal Corpse oder Dying Fetus im Pit rumzuspringen, oder auf einem guten Konzert einfach nur die Atmosphäre und Energie mitzunehmen, das bläst halt als Gesamterlebnis die CD an der heimischen Anlage komplett aus. An der Anlage, klar, da ziehe ich Studio vor - tatsächlich mag ich Livealben überhauptnicht - aber es gibt tatsächlich ein paar Liveversionen, die ich der Studioversion vorziehe, z.B. war mein erster Kontakt mit Slayer die Decades of Aggression, später habe ich dann die zugehörigen Studioalben akquiriert. Trotzdem ziehe ich die Liveversion von "The Antichrist" der Studioversion vor, weil die einfach viel brutaler klingt.

>Hail Satan Worship Doom
Das ist Absicht, oder? Ich munzelte. Ist jedenfalls schon ziemlich heavy und diese Mischung gefällt mir - Satan hat ja einen richtigen Black-Metal-Part drin! Und der Elfenjunge ist auch nett, die Alte klingt wie Candace von Walls of Jericho. Ansonsten ist Doom ja auch recht breit gefächert, je nachdem aus welcher Richtung man kommt. Von Stoner/Sludge höre ich nicht so viel, da gehören dann 16, Weedeater, Deadbird, Torche und Boris dazu (wenn man Boris dazuzählen möchte). Dann halt eher so "klassische" Sachen wie Black Sabbath, Candlemass, Pentagram, Cathedral, Richtung neueres wie Type O Negative und dann das was ich hauptsächlich höre, nämlich was Richtung Drone geht, mit mindestens so heavy Riffs wie Bongripper, wie die obligatorischen Electric Wizard (von denen ich jetzt aber nichts pfostiere, da ich alles in flac habe), Ahab, die ja schon gepostet wurden, die aber mit den Jahren auch "zugänglicher" wurden, d.h. weniger schwer und mehr atmosphärisch, Conan aus Japan, wieder Boris, Moss, YOB, Bell Witch. Dann gerne auch mit Frauengesang, wie Kult of the Wizard, The Wounded Kings, Kylesa (die dann aber auch wieder Richtung Sluge/Stoner gehen).
Und da das alles meist Stücke >10 min sind, verzichte ich jetzt drauf, die alle zu pfostieren und schmeiß ein paar Links hin.

Kult of the Wizard: https://www.youtube.com/watch?v=Zb4Mp3AHwV0
Bell Witch: https://www.youtube.com/watch?v=UXit3Jy4a_E
Boris: https://www.youtube.com/watch?v=UCFU1Dpfmnk
Moss: https://www.youtube.com/watch?v=FzA4Bk1ak6U
YOB: https://www.youtube.com/watch?v=HEFZiG_kNLQ

Natürlich kann man von einigen dieser Sachen auch direkt Richtung BM oder Drone gehen, Sunn O))) läuft bei mir auch mal und live würde ich mir die auf jeden Fall mal anschauen.
>>
Nr. 33580
7,7 MB, 720 × 576, 3:57
6,4 MB, 720 × 576, 3:03
Ein bisschen Goethe, irgendwer? Ja!? Nein? Alternativ heißer Scheiß aus den Schreibstuben des Deutschritterordens? Ja!?

Na, gerne doch!
>>
Nr. 33583
7,6 MB, 5:29
>>33580
Ich Banause kenne nur die Neuinterpretation.
>>
Nr. 33607
5,5 MB, 6:03
4,6 MB, 2:47
5,6 MB, 2:25
2,5 MB, 640 × 360, 0:30
>>33580
Ey was ist denn das für Nazischeiß? GEHTS NOCH??!??!?
Da liefer ich doch auch gleich mal was :3
>>
Nr. 33961 Kontra
Ernst hat gerade Peat von Crimeny gehört.
Sehr guter Grunge/Alternative aus der guten alten Zeit. Wenn man mal wieder in die Fluten.
https://www.youtube.com/watch?v=ZrW8UBMeyEg

Danach ging eine Band namens "Circa Survive" an.
Ernst dachte sich "ok, klingt ein bisschen metallisch, Frauengesang, aber schon nett rockig".
Dann fand er heraus, dass da ein Mann singt. Das macht das dann doch schon ein bisschen arg schwul.
Das ist auch irgendwas, mit dem Ernst nicht richtig klarkommt, so Stimmen uneindeutigen Geschlechts. Genau wie bei dem Typ, der dieses "one day baby we'll be old" gesungen hat, da wusste Ernst auch ewig nicht, dass das ein Mann ist.
Oder Tracy Chapman, von der er einige Lieder kannte, aber nie gemerkt hat, dass da eine Frau singt. Genau wie Q Lazzarus.

okedaswaales
>>
Nr. 34373
2,4 MB, 2:39
3,8 MB, 4:10
4,2 MB, 4:33
6,1 MB, 6:41
Ernst steuert ein paar seiner Lieblings-Computermusik-Stücke bei.
>>
Nr. 34392
3,1 MB, 2:14
3,1 MB, 2:13
5,2 MB, 5:38
6,0 MB, 5:13
>>34373
Wir brauchen dich am Sonntag ab 18 Uhr, damit das Computermusikquiz (>>34138) kein Fiasko wird!
>>
Nr. 35902
11,5 MB, 1280 × 720, 3:59
Ein sehr schönes Stück, wie ich finde. Ruhig, melodisch, wehmütig und hoffnungsvoll. Bald ist der Sommer zu Ende. Durchhalten!
>>
Nr. 35922
3,0 MB, 3:18
4,1 MB, 4:29
3,3 MB, 3:57
3,7 MB, 4:04
>>35902
>Bald ist der Sommer zu Ende. Durchhalten!
Ich gebe alles
>>
Nr. 36208
72 kB, 726 × 590
Der 80er-Jahre-Hit "Puttin' on the Ritz" von Taco ist nur ein Cover von einem Lied von Irving Berlin von 1927.

Irving Berlin: https://youtube.com/watch?v=oBf7otSstlw
Taco: https://youtube.com/watch?v=4OUnedMCCW0
>>
Nr. 36209
4,1 MB, 4:26
4,9 MB, 5:21
5,5 MB, 5:57
3,4 MB, 2:03
>>36208
Es gibt einen Haufen Lieder "modernerer" Produktion, die auf alten Schinken basieren.

So ist z.B. "Where did you sleep last night", das man vor allem von Nirvana und ihrem Unplugged-Konzert kennt eigentlich ein Traditional.
"Along comes Mary" von der Bloodhound Gang ist ebenfalls eine Coverversion, nämlich eines 60er-Boyband-Hits. Bloodhound Gang haben auch mal Kids in America gecovert.
Neuere Sachen, die man nicht unbedingt erwarten würde ist sowas wie

>Antisocial von Anthrax, basiert auf dem gleichnamigen französischen Lied der Band Trust
>Room 429 von Strapping Young Lad, Original von Cop Shoot Cop (beide Versionen grandios)
>A Forest von Carpathian Forest, lustigerweise eigentlich nur eine etwas düstere, aber weitestgehend werksgetreue Coverversion des Cure-Hits.
>Menschenverachtende Untergrundmusik von Japanische Kampfhörspiele, Original von Funny van Dannen

Mehr fällt mir jetzt auf Anhieb nicht ein, obwohl ich mir sicher bin, dass ich letztens erst auf ein anderes Lied gestoßen bin, was eigentlich was 50er/60er-Soul/Rock-artiges war.
Dies gesagt hat Ernst die Tage beim Einkaufen eine englischsprachige Version vom Noma-Noma-Hey-Lied gehört, natürlich mit ca. 30 Spuren Autotune drüber.
>>
Nr. 36210
52 kB, 600 × 600
>>36209
>Es gibt einen Haufen Lieder "modernerer" Produktion, die auf alten Schinken basieren.
Es scheint als hätte vor einer halben Millionen Jahren ein Höhlenmensch eine Tierhaut über ein Stück Holz gespannt und draufgehauen. Das war die einzige originale Komposition immer, seitdem wird nur noch gecovert.
>>
Nr. 36214
>>36210
Den Spruch kenne ich, weiß aber grad nicht woher.
Von wem hast du den gecovert?
>>
Nr. 36216
9 kB, 300 × 200
>>36214
>Von wem hast du den gecovert?
Hallo? Ich habe da vielleicht an manchen Stellen nicht ganz sauber gearbeitet. Außerdem schreibt niemand einen Pfosten alleine.

Spaß beiseite, das ist wirklich nicht kopiert. Es gibt bestenfalls Vorläufer von den Simpsons (ich kann das deutschen Originalzitat nicht finden):
>1969-MAN WALKS ON THE MOON. 1971-MAN WALKS ON THE MOON, AGAIN. THEN FOR A LONG TIME NOTHING HAPPENED... UNTIL TONIGHT.
>>
Nr. 36221
>>36216
Nene, ich bin mir sicher, dass ich zumindest
>Das war die einzige originale Komposition immer, seitdem wird nur noch gecovert.
Irgendwo mal fast in demselben Wortlaut gehört habe. Denk mal nach. Ich unterstelle dir hier nichtmal, dass du irgendwie dissertiert hast (irgendein bekannter Schriftsteller sagte auch mal irgendwas von wegen "der Trick ist, so viel zu lesen, dass man sich nicht mehr erinnert, bei wem man gerade klaut"), aber dass du das vielleicht auch mal irgendwo aufgeschnappt hast.

Darüberhinaus kann man das ganze natürlich auch philosophisch aufrollen und in Verbindung bringen mit Sprache, denn jedes Wort wurde ja auch schonmal irgendwo aufgeschrieben, weshalb im Grunde fast jedes Stück Literatur ja eigentlich auch nur Plagiat ist usw.
>>
Nr. 36225
>>36216
>Außerdem schreibt niemand einen Pfosten alleine.

Dies. Bei den meisten Ernsten dürften es mittlerweile PR-Agenturen sein, die die Pfosten absetzen.
>>
Nr. 36226
>>36225
>Dies. Bei den meisten Ernsten dürften es mittlerweile PR-Agenturen sein, die die Pfosten absetzen.

Vor allem im Fettfaden. Da wird ein bezahlter Fettwanst von der Agentur Fett & Beliebt beauftragt, damit Lauchernst als Fetternst rüberkommt.
>>
Nr. 36230
125 kB, 728 × 918
39 kB, 490 × 266
73 kB, 0:03
>>36226
>Da wird ein bezahlter Fettwanst von der Agentur Fett & Beliebt beauftragt, damit Lauchernst als Fetternst rüberkommt.
Ohne unsere Sponsorenverträge könnten wir unsere umfangreichen Mahlzeiten und die gleichsam opulenten Berichte auf EC gar nicht leisten. Für den nächsten Fettfaden können wir ja im OP vermerken "Dauerwerbefaden, enthält Produktplatzierungen".
>>
Nr. 36339
3,8 MB, 4:06
8,4 MB, 3:39
2,1 MB, 2:18
2,8 MB, 2:03
Mehr Coverzeugs:

Wieder Anthrax - die haben generell viel gecovert. Hier z.B. Alice Coopers "I'm Eighteen", die fast wie das Original klingt.

Eine weitere sehr lustige, bzw. eher unerwartete (für den Außenstehenden) Coverversion ist "Angry Inch", hier in der Version von Type O Negative.
Im Original ist das nämlich ein Stück aus einem arg schwulen Musical (!) in dem es um eine Trümmertranse aus der DDR geht, die in den VSA Punkmusik macht.
Hier mal das Stück aus der Verfilmung (der Originalautor des Musicals spielt die Hauptrolle).
https://www.youtube.com/watch?v=qWI6E8gdBzk

Ach ja, und eine New-York-Hardcore-Version des Bad-Religion-Klassikers "We're only gonna die"

Zum Schluss dann noch eine Richard-Cheese-Lounge-Version von People = Shit, im Original von Slipknot.
Dazu passt auch gut das hier: https://www.youtube.com/watch?v=fc-V3NYckOI
>>
Nr. 36345
>>
Nr. 36450
38 kB, 640 × 427
Wer frei ist und Drogen nehmen kann, sollte auf Youtube "Roni Size" auschecken.
>>
Nr. 38628
937 kB, 1000 × 2000
79 kB, 630 × 480
Mamma Mia, es ist wirklich passierend!
>>
Nr. 38982
179 kB, 700 × 600
Die ganze Zeit hatte ich überlegt woher ich die Melodie an dieser Stelle kenne: https://youtu.be/ZN3Efj7m8yY?t=82

Jetzt ist es mir eingefallen: https://youtu.be/TB751ZCh_zU?t=90
>>
Nr. 39772
35 kB, 265 × 365
Die Ärzte haben offenbar ein neues Album rausgebracht. Ernst will es gar nicht hören, wird ja doch wieder nur Musik für Mittelstufenschüler sein, garniert mit einem gesellschaftskritischen Lied warum Impfgegner fol doof sind. Und wenn er wirklich "Blödsinnsminister" gesagt hat, dann ist das noch nicht mal mehr nicht lustig. Da lob ich mir Bela, der ist wenigstens noch besoffen.
>>
Nr. 39774
>>39772
Lachz, der ist doch mittlerweile auch Mitte 50, oder? Wählt bestimmt Grün, weil man kann sichs ja leisten, aber dann noch einen auf Berufsjugendlicher machen. Blödsinnsminister... aber Farin U. war eh schon immer irgendwie ein Spasti.
Kann mich noch an die Episode von Roche & Böhmermann erinnern, wo die Ärzte da waren. Halt, nein, kein Farin, weil man ja in der Sendung rauchen durfte.
Und ist immernoch offensichtlich stark arschverletzt wegen Sahnie, warum auch immer.
Was ist nur aus den Ärzten von "Friedenspanzer" und "Ich ess Blumen" geworden? Wer von wegen ladida Blödsinnsminister labert, kann auch nicht behaupten, er sei halt älter und erwachsener geworden.
>>
Nr. 39776
172 kB, 442 × 509
>>39774
>Was ist nur aus den Ärzten von "Friedenspanzer" und "Ich ess Blumen" geworden?
Ich will Vollmilch, Zum Bäcker, Kopfhaut und Radio Brennt zurück ;_;
>Wer von wegen ladida Blödsinnsminister labert, kann auch nicht behaupten, er sei halt älter und erwachsener geworden.
Dieses. Und vor allem ist es so schmerzhaft unkreativ. Das ist das Niveau "Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume" oder "Bin etwas chaotisch, aber immer gut drauf XD". "Blödsinnsminister" kann man sich als Heckscheibenaufkleber in seinen Twingo machen, gleich neben dem Wackeldackel. Da ist die Bild-Zeitung ja inzwischen mehr Punk.

Ärzte haben leider fertig, traurig aber wahr. Wenn ich vorhin gesagt habe "Musik für Mittelstufenschüler" muss ich das zurücknehmen. Es ist vermutlich eher Musik für Mittelstufenlehrer. Den Kinners traue ich einen besseren Musikgeschmack zu.
>>
Nr. 39786
3,5 MB, 2:32
7,9 MB, 4:56
2,5 MB, 1:48
42 kB, 649 × 481
>>39784
Die Hosen sind zwar die zweitausverkaufteste Band der Welt (knapp nach KISS), aber die waren ja schon immer eher "ernsthaft". Klar, Opel-Gang hin und her, aber das war schon immer Abiturienten-Punk.
Während die Ärzte diesem Ernst zumindest immer ein bisschen sympathischer waren, da sie viel "Blödsinns"-Lieder gemacht haben und wenn irgendwo Sozialkritik o.ä. dabeiwar, war das auch unter dem Humor versteckt.
Vergleichen wir doch mal die beiden im Jahre 1993 veröffentlichten Platten "Die Bestie in Menschengestalt" und "Kauf Mich!".
Auf "Bestie" ist Schrei nach Liebe drauf, aber gut, da war ja zu der Zeit auch Hoyerswerda und Rostock und so. Und WOOHOOOHOOO ARSCHLOCH mitgrölen passt auch zu einer Punkband. "Mach die Augen zu" ist ein typischen Liebeslied, das die ganzen Punkmädels bestimmt ganz toll fanden. Aber naja, solche Popsongs hatten sie ja auch von Anfang an. Ansonsten sind da aber so Klassiker drauf wie "Schopenhauer", "Fafafa", "Deutschrockgirl", "Omaboy", "Lieber Tee", "Quark", "Friedenspanzer" und das Lied über René. Das ist alles lustig, nicht zu ernst und selbst das arg die Inzuchtdörfler im bayrischen Wald marginalisierende "Wenn es Abend wird" kann man ja im Grunde mit "Schlafes Bruder" in einem Atemzug nennen. Ist also alles noch ok.

Dann schauen wir jetzt mal an, was auf "Kauf Mich!" drauf ist.
"Niemals einer Meinung". Ja ok, Stadionrock, Liebesgedöns, Frauen mögen diese Songs.
"Hot-Clip-Video-Club" - oha, Snuff, Kinderpornos, voll der kranke Scheiß! Wie könnt ihr nur! Sozialkritik!
"Willkommen in Deutschland". Das vermutlich schlechteste Lied nicht nur des Albums, sondern der Hosen. 1A-Gutmenschen-Wutbürger-Betroffenheitsscheiße.
"Drunter, Drauf & Drüber". Wir sind als Hosen zwar betroffene Bürger, aber trotzdem noch voll die krassen Partymacher!
"Kauf mich!". Der obligatorische Kapitalismuskritiktrack.
"Sascha" - tatsächlich ein bisschen lustig, wenn auch oft zu gewollt.
"Alles aus Liebe". Tolle Single. Wird nur vorm absoluten Müll durch die Pointe gerettet.
"Wünsch dir was". Noch viel tollere Single.
"Mein größter Feind" - kann man auch weniger weinerlich machen.
"Rambo-Dance" und "Katastrophen-Kommando" - falls ihr es immernoch nicht gerafft habt, wir sind die Toten Hosen und obwohl wir alle total betroffene Bürger sind, sind wir trotzem noch die voll krassen Partymacher!

Im übrigen ist Varg eine Schuchtel. Wer sich "Louis Cachet" nennt, kann nicht Punk sein.
Der letzte echte Punk war GG Allin, und mit ihm ist Punk auch gestorben. Rest in Feces.
>>
Nr. 39813
4,4 MB, 3:12
>>39786
Die Hosen sind so harmlos dass sie bei uns Konsens-Saufmusik waren. Wenn die Onkelz- und die Ärzte-Lüfter zusammen feierten, dann liefen meist die Hosen. Gegen die konnte niemand was sagen, weil die einfach keine Aussage haben. Alles so kleine Sandbox-Rebellen. Hätte ich ja nicht mal ein Problem mit, man sollte aber dann nicht mehr auf alternativ und Punk machen, wenn man seit Jahrzehnten Liebling der Medien ist, und in der eigenen Szene ausgelacht wird. In Wahrheit nehmen sich diese ganzen Bands untereinander nichts, die sind alle auf dem "Wir sind so kühl, ihr seid auch so kühl"-Selbstbeweihräucherungs-Trip. Das angehängte Lied der Broilers bringt das ungeniert auf den Punkt: "Wir sind die Besten, ihr seid auch die Besten, ja voll krass, wir so und ihr so, voll krasse Dudes, yeah". Da fehlt nur noch "Die Anderen - z.b. eure Eltern und Lehrer - können uns nicht verstehen, weil die nicht so krass sind wir wir (und ihr auch!!1)". Siehe auch Hosen - Auswärtsspiel (ihr seid nicht wie wir), oder Onkelz - so ziemlich jedes 2. Lied.
>die zweitausverkaufteste Band der Welt (knapp nach KISS)
KISS ist in meiner Gunst gestiegen nachdem sie sagten dass sich Sänger und Schauspieler mal besser mit Wahlempfehlungen zurückhalten sollten, weil sie davon auch nicht mehr Ahnung haben als der Normalbürger. Ich nehme es auch niemandem übel wenn er mit seiner Musik Geld verdienen will, so lange man sich nebenbei nicht alternativ und kapitalismuskritisch gibt.

Naja, wenigstens kann ich mich nicht erinnern einen von Denen mal in einem Werbespot gesehen zu haben. Das konnte ich ja gar nicht fassen, als ich Oliver Kahn in einem Werbespot für Sportwetten gesehen habe. Da hat jemand alles erreicht und das Konto voller Geld, und dann macht er noch Fernsehwerbung ausgerechnet für Sportwetten. Da muss man es echt nötig haben.
>>
Nr. 39814
>>39813
Tja so ist das halt, wenn man kommerziell ist.
Ich mochte eigentlich immer "Bayern". Irgendwann hat sich dann aber Campino für das Lied entschuldigt. ENTSCHULDIGT HAT ER SICH! EIN FUSSBALLFAN!
Oder dass sie jetzt sogar was mit Rammstein machen wollen. Jetzt, wo Rammstein endgültig im Mainstream angekommen sind und auch auf irgendwelchen Studentensörgelparties gespielt wird. Das gibt so ein gewisses Geschmäckle.

Aber gut, wegen Poltik und so kann ich den Hosen wirklich keinen Strick drehen. Sowas haben die schon immer gemacht. Außerdem ist man ja keine echte(TM) Punkband, wenn man sich nicht politisch engagiert.

>Das konnte ich ja gar nicht fassen, als ich Oliver Kahn in einem Werbespot für Sportwetten gesehen habe.
Lachz, gehst du nicht aus dem Haus? Der ist doch schon seit Jahren auf irgendwelchen Plakaten drauf. Aber ich meine, es ist Oliver Kahn. Ich kann mir vorstellen, dass der nicht gerade klug mit seinem Geld umgegangen ist.
Wenn du aber mal ein bisschen kotzen willst, schau dir "Palermo Shooting" von Wim Wenders. Langweiliger Müll und Campino spielt die Hauptrolle.
>>
Nr. 40827
11,8 MB, 5:10
Bin beim Durchstöbern meiner Soundtrack-Sicherheitskopien auf dieses Lied gestoßen und finde, es hat verdient hier pfostiert zu werden.
>>
Nr. 41134
3,3 MB, 3:34
>>40827
>und finde, es hat verdient hier pfostiert zu werden.
Wieso? Soundgarden waren schon immer extrem schwul. Dabei fängt der Song ganz gut an, klingt wie Alice in Chains, nur um dann wieder in dieses Gejaule zu wechseln.
Dann lieber Faith No More. Patton ist mir auch wesentlich sympathischer als Cornell, den ich mal live gesehen habe und der garnichtmal so gut war.
Jetzt würde es mich aber trotzdem mal interessieren, warum du gerade das Lied pfostiert hast, irgendeinen Grund muss es da ja geben. Gibt dir der Song ein Fühl? Hast du den Film vielleicht mit deiner ersten Freundin gekuckt oder so? Wäre das kein so lieblos hingeplackter Faden, hätte ich mich vermutlich auch weniger aufgeregt.

A propos extrem schwul:
Hier ging gerade "The Fletcher Memorial Home" von Pink Floyd an. Roger Waters ist auch verdammt schwul. The Wall hat schon arg genervt mit "DER KRIEG MEIN VATER DIE SCHULE MIMIMIMIMI", aber Final Cut hat nichtmal mehr kühlen Prog, sondern nur noch mehr mimimi. Andere Leute haben auch Verwandte im Krieg verloren, aber die jammern da nicht Jahrzehnte lang in aller Öffentlichkeit drüber.

Anbei nichtschwule Musik.
>>
Nr. 41136 Kontra
>>41134
Nicht Faden, Pfosten natürlich! Noch zu dumm, sich korrekt aufzuregen....
>>
Nr. 41138 Kontra
>>41134
>immer extrem schwul.
Kannste machen, so hier reden. Aber noch haste keine Gleichgesinnten, die mitpöbeln wollen. Lass das doch. Sowas kann man auch sagen (und gleichzeitig meinen) ohne, dass es vollkommen idiotisch wirkt. Du bist eigentlich nicht dumm, denke ich, also wieso bemühst du dich so, dumm zu wirken?
>>
Nr. 41140
>>41138
Wie Ernst schon in einem anderen Faden korrekt bemerkte, braucht der Ernstkanal mehr Ecken und Kanten. Solche kleinen Adjektive eignen sich dafür fabelhaft, vor allem weil es dich ja einigermaßen ausgelöst zu haben scheint. Außerdem hat Ernst "schwul" als negativ konnotiertes Wort schon seit Jahren nicht mehr benutzt und hatte jetzt mal einfach nochmal Lust drauf. Aber jetzt erzähl doch mal was über die Hintergrunde des Pfostens.
>>
Nr. 41143
>>41140
Keine Ahnung was du meinst, bin ein gesunder Mensch und fand deinen Pfosten einfach ziemlich schwul und gay und dein mädchenhaftes Gehabe hat auch was Homoesques. Mag sein, dass du eine schwule Gaytunte bist, aber darauf würde ein Ernst halt nicht herumhacken, weil das schwul und latent homopsychopathisch wäre, du Homoschwuchtel. Hier sind wir halt auch mal offen für andere Denke, selbst, wenn das perverse Schwuchteldenke ist! Du Homogestörter!
>>
Nr. 41144
3,5 MB, 3:46
5,7 MB, 6:12
4,5 MB, 3:54
3,0 MB, 3:13
>>41143
Ich lachte, Ernst. Jetzt kommen wir der Sache schon näher.
Würde aber trotzdem jetzt mal gerne wissen, was hinter gerade diesem Lied (und explizit als Soundtracklied) steckt.
Man hat ja solche Songs, die einem einfach ein gewisses Fühl geben, oder auch an bestimmte Zeiten erinnern.

Ernst ist z.B. über Soilwork zum extremen Metal gekommen. Als die Platte rauskam, war er 15 und hing mit Skatern ab, fing an, Mischgetränke zu trinken und erlebte einen wirklich schönen Sommer mit Freunden und kühler Musik, wo er auch anfing, neue Leute kennenzulernen und mal aus sich rauszugehen.
Taake erinnert ihn an einen anderen Sommer ein paar Jahre später, als er gerade von einer Nachtschicht als Rettungssanitäter heimkam und halb dösend im Bett lag, mit Musik, und ihm da zum ersten Mal auffiel, wie genial doch Taake ist.
Etwas ähnliches passierte ihm schon ein paar Jahre früher, als er völlig hirntot getrunken auf Viva2 war das glaub damals noch, Kaizers Orchestra mitkriegte. Seitdem ist er Fan von denen.
Walls of Jericho sah er im Jahre 08 mal live, in einem relativ kleinen Club mit unglaublich niedrigen Decken. Erste Reihe, Candace ist öfter mal auf ihm rumgeklettert :3 - nach dem Konzert kam er mit seinem Kumpel raus und nach ein paar Minuten bemerkte man, dass man nur am Schreien ist, weil die Ohren einfach völlig zu waren. Dauerte dann auch nochmal zwei Tage, bis sich das wieder normalisiert hatte. Ernst wundert sich, dass er sich bis heute keinen Tinnitus zugezogen hat, so ungeschützt wie er immer auf irgendwelchen unheimlich lauten Konzerten rumgesprungen ist. Lustigerweise scheint er auch sonst keine Schäden davongetragen zu haben, Frequenzen hört er in etwa auf seinem entsprechenden Altersniveau.
>>
Nr. 42366
8,1 MB, 7:14
Was kann Ernst eigentlich empfehlen, um in Nick Cave einzusteigen?
Ernst kennt nur Where the wild roses grow und Tupelo; vor allem Tupelo gefällt ihm sehr gut.
>>
Nr. 42371
7,8 MB, 4:27
5,3 MB, 3:52
6,4 MB, 4:39
6,6 MB, 4:48
>>42366
Ach, die Murder Ballads sind schon ziemlich legendär.
>>
Nr. 42456
>>42371
Kühl, danke. Death is not the end machte mich lachend :3
>>
Nr. 44123
6,0 MB, 4:21
3,3 MB, 3:34
Ernst hat unlängst festgestellt, dass Carcass irgendwie keine gute Autofahrmusik ist.
Hingegen hatte er schon etwas früher festgestellt, dass Meshuggah ganz gute Autofahrmusik ist.
Solche Koffer.
>>
Nr. 44124
7 kB, 240 × 101
>>44123
Ach ja, und noch was:
Alle Mettler haben kleine Schwänze
>>
Nr. 44125
27 kB, 480 × 320
4,7 MB, 5:10
7,1 MB, 5:11
3,8 MB, 4:06
>>44124
Das stimmt, ich weiß wovon ich rede.
>>
Nr. 44135
113 kB, 800 × 1028
3,4 MB, 2:59
3,4 MB, 3:00
4,1 MB, 3:37
Die beste Autofahrmusik jemals ist der Soundtrack von Lotus III auf dem Amiga.
>>
Nr. 44137
8,3 MB, 3:37
9,9 MB, 4:18
6,7 MB, 2:55
7,9 MB, 3:28
>>
Nr. 44139
2,7 MB, 2:54
3,4 MB, 3:41
6,1 MB, 4:26
3,3 MB, 3:33
Ihr seid schon alle ganz gut, aber die beste Autofahrmusik ist latürnich eine gewisse Compilation, die die verwandten Tracks enthält.
>>
Nr. 44183
31 kB, 483 × 483
15 kB, 1332 × 696
8,4 MB, 3:41
>>
Nr. 44188
>>44139
>Rob Zombie - Two Lane Blacktop
Passt zur Landstraße

>16. lostprophets - Ride.mp3
Wenn man müde nachts nach hause fährt und wach bleiben muss

>20. Get Low.mp3
Wenn man mit 20 durch die Hood rollt. Sonst eher nicht.

>25. Petey Pablo - Need for Speed.mp3
Wenn man mit 50 durch die Hood fährt.

Wenn man am Freitagabend nach Feierabend nach hause fährt:
https://www.youtube.com/watch?v=8MC0G-Lbuuk

Wenn man auf der Autobahn unterwegs ist:
https://www.youtube.com/watch?v=iQVei5C2N4E

Wenn man in einem fremden Land mit Mietwagen unterwegs ist:
https://www.youtube.com/watch?v=iIpfWORQWhU

Und schließlich wenn man nachts ruhig durch die Stadt fährt:
https://www.youtube.com/watch?v=Cx9m9Bjm91M
>>
Nr. 44200
44 kB, 369 × 104
>>
Nr. 47549
>>
Nr. 48361
124 kB, 1280 × 833
>>
Nr. 48433
92 kB, 700 × 700
Das Album ist wieder sehr experimentell geworden. Selten rund, nicht immer für normale Ohren melodisch oder geeignet, aber das will dieses Album auch gar nicht sein. Es ist in Teilen eher rumpeliger Gedichtband, denn Musik, mit oft schartiger, manchmal aber auch richtig schöner Poesie. Die klangliche Bandbreite der Stücke ist dabei wieder beachtlich. Gitarrenspiel, Tasteninstrumente, Flöte, Küchengerätschaften (?), Synthiesounds, Gesang, Hall- und Verzerreffekte. Hervorzuheben sind; und ich lasse dabei die unzugänglicheren Stücke in Drachenzunge bewusst beiseite:

(Hirnsuppes Musik und Hörbuch sind kostenlos downloadbar.)

Schnitter:
https://hirnsuppe.bandcamp.com/track/schnitter

Grundweiler:
https://hirnsuppe.bandcamp.com/track/grundweiler

Ragnarök:
https://hirnsuppe.bandcamp.com/track/ragnar-k

Regungslose Regenwürmer:
https://hirnsuppe.bandcamp.com/track/regungslose-regenw-rmer

Flow My Tears:
https://hirnsuppe.bandcamp.com/track/flow-my-tears

Und natürlich (!) das Boosterspritzenlied:
https://hirnsuppe.bandcamp.com/track/das-boosterspritzenlied

--

Um mich kurz zu halten: Ich mag das Album.

Und bei allen Vorbehalten, die man Hirnsuppe gegenüber haben kann, ist sie doch irgendwie auch eine von uns, vielleicht nicht unbedingt ein Ernst, (nein, eigentlich sogar überhaupt gar nicht!), aber ein Bernd seit langer Zeit. Das im Hinterkopf habend, ist ihr Schaffen also auch immer ein Stück weit Auswuchs deutscher Bilderbrettkultur, und das ist in meinen Augen etwas Schützens- und Unterstützenswertes.
>>
Nr. 48435
572 kB, 715 × 870
>>48433
Ström es doch im Radio, selbst produzierte Musik ist immer gerne gesehen. Sollte es nicht genug Material sein: Ernst plant für heute oder morgen einen Vaporwave-Ström, den könnte ich davor oder danach anwerfen damit genug Masse zusammen kommt.
>>
Nr. 48437
>>48435
Gar nicht schlecht, die Idee. Für den Albumström würden sich dann 22:22 Uhr und 20:02 Uhr anbieten. Wann passt es dir besser? Und davor, oder danach?
>>
Nr. 48438
74 kB, 839 × 1080
>>48437
Dann mach du 20:02, und ich übernehme wenn du fertig bist. Weißt du ungefähr wie lange dein Ström sein wird? Dann kann ich meine Strömdauer abstimmen, aktuell peile ich etwa 90 Minuten bei mir an, bin aber flexibel.
>>
Nr. 48439
291 kB, 1332 × 1284
>>48438
Super. Habe gerade mal überschlagen, das Album geht etwas weniger als eine Stunde. Solltest also um 21 Uhr durchstarten können. Es wird meinerseits noch ein wenig Vorprogramm geben, ein paar Lieder von Hirnsuppe, die mir besonders gefallen.

Nutzt du den öffentlichen Mountpoint oder kann ich einen Strömer im Radio-Faden ankündigen?
>>
Nr. 48440
55 kB, 526 × 526
>>48439
Ok kühl, dann fange ich um 21 Uhr an und schaue dass ich zwischen 90 und 120 Minuten liege.
>Nutzt du den öffentlichen Mountpoint oder kann ich einen Strömer im Radio-Faden ankündigen?
Ich nutze meinen Mountpoint "iwan", danke fürs Übernehmen der Ankündigung :3
>>
Nr. 48740
100 kB, 666 × 432
Ernst hört eben morgens gerne in jenen Ström rein, nennt sich Future Funk und läuft rund um die Uhr. Ernst ist nicht gut im Genre beschreiben, aber das scheint irgendwo zwischen (K-/J-)Pop, Anime und Vaporwave zu pendeln.

https://youtube.com/watch?v=lS--6plYjYo
>>
Nr. 51835
127 kB, 1536 × 864
20,2 MB, 1280 × 676, 3:34
Diese musikalische Perle möchte ich euch nicht vorenthalten.