/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 3368
28 kB, 955 × 676
578 kB, 940 × 674
431 kB, 947 × 673
360 kB, 939 × 670
Fast noch schlimmer als "Hast du den neuen Kapitän Supertoll 7 gesehen, wir sind voll die Nerds und schauen alle Marvelfilme"-Trottel sind die selbsterklärten Cineasten, die alles gut finden solange es unbekannt und exotisch genug ist. Auf die Gefahr hin für Letzteres gehalten zu werden empfehle ich nun einen obskuren Film, den Ernst sich ganz frei anzuklicken hier
https://www.youtube.com/watch?v=1C5WYlI_NKc
ansehen kann. Er hat mir wirklich Spass gemacht, da es eine Abwechslung zum typischen westlichen Dreiakter darstellt. Und weil ich mich mit dem Protagonisten zur Abwechslung mal identifizieren kann. Die Geschichte:

Alexey ist dick, verliert seine Haare und verrichtet niedrige Tätigkeiten. Er lebt bei seiner Großmutter die ihn umsorgt. Sie kleidet ihn dezidiert unmodisch ein und bekocht ihn. Dann bekommt Alexey auf der Arbeit Besuch vom KGB, der ihn für ein medizinisches Experiment gewinnen möchte.
Wikipedia sagt mir dass Genre nenne sich "Phantastischer Realismus". Das sagt mir aber alles nichts, mir hat die Geschichte gefallen. Und die Musik.
>>
Nr. 3371
12 kB, 257 × 196
>Hast du den neuen Kapitän Supertoll 7 gesehen,
Es ist wirklich unglaublich, wie viele Leute auf diesen Fließband-Schrott reinfallen und in jeden dieser Filme rennen. Kann es den Amis nicht mal übel nehmen, einen generischen Superheldenfilm nach dem Anderen rauszubringen, so lange die Leute sich davon das Geld aus den Taschen ziehen lassen.
> wir sind voll die Nerds und schauen alle Marvelfilme
Wahrscheinlich genauso nerdig wie Big Bang Theory. "Haha so lustik genau mein Humor bin so ein Nerd, hänge ja auch den ganzen Tag an meinem Schlaufon :DD Guck mal Ernst, die sind genau wie du. Na kein Wunder, dass du darüber nicht lachst, getroffene Hunde bellen iksdeh!"

Der Film hört sich übrigens gut an. Ich mag solche Außenseitergeschichten. Von irgendwo habe ich noch ein Zitat im Kopf, was ich jetzt auf die Schnelle nicht finde, es geht in etwas so: "Wenn du die Menschen kennen willst, dann musst du dir alle ansehen, nicht nur die Schönen und Erfolgreichen." Deswegen finde ich Geschichten über kaputte Typen oder Randfiguren schon per se interessant. Und nein, Spiderman und Superman sind keine Außenseiter, nur weil sie in der ersten Hälfte des Films nicht bei ihrer Angebeteten landen können.
>>
Nr. 3383
>>3371
Auf meiner alten Schafstelle bin ich einmal schlimm ins Fettnäpfchen getreten, als das Thema Superheldenfilme aufkam und ich bekannt gab, dass dies dumme Filme für dumme Menschen seien. Ich habe ein paar Minuten ausgeführt bezüglich der ewig gleichen Geschichten mit dem immer gleichen Spannungsbogen und der Behindizielgruppe und dass es dem Hollywoodjuden wohl schon selbst auffällt, weshalb mittlerweile jeder Film "Meta" und selbstironisch sein muss etc pp - die ganze Leier.

Nächste Woche kurzärmelig bei 40°: Ein Kollege, der während meines Sermons die Woche zuvor anwesend war, hat sich offensichtlich (in vielen Jahren, nicht in dieser einen Woche) den gesamten Torso mit Marvelscheisse zutätowiert.
In Wahrheit hat Ernst ausser Mitleid keinen Fick gegeben. Leider kam ich nicht dazu ihn zu fragen ob er es bereut. Eigentlich war der Mann recht kühl. Zumindest für einen mit bunten Comicbildchen tätowierten Kevin. Meint man garnicht.
>>
Nr. 3384
>sind die selbsterklärten Cineasten, die alles gut finden solange es unbekannt und exotisch genug ist.

Fühle mich fast angesprochen, aber nicht jeder unbekannte Film ist gut und schaue zu selten Filme, um mich als Cineast bezeichnen zu können, zumal ich die meisten Titel der Indiefilme vergesse, die auf meinem schmalen Laptopbildschirm flimmern.

Eigentlich wollte ich Ernst diesen englischen Film nennen, der von kaputten Existenzen handelt. Da ich den Titel aber vergessen habe, stattdessen Borgman

https://www.youtube.com/watch?v=v5gD80wqB90

Das dürfte wohl cineastisch funktionieren.
>>
Nr. 3413
>>3384
>Fühle mich fast angesprochen

Weh und Ach. Je länger ich darüber nachdenke desto mehr bin ich überzeugt mich getäuscht zu haben. Die "Kapitän Supertoll 7"-Fraktion ist in eigentlich jeder Hinsicht wesentlich schlimmer.

Borgman sieht ganz gut aus. Ich hoffe nur er hat keine Ekelszenen. Dafür bin ich zu zartbesaitet.
>>
Nr. 3435
21 kB, 300 × 541
>>3413
Habe heute angefangen zu schauen, gefällt mir sehr gut, und ich bin schon gespannt, in welche Richtung sich das noch entwickelt. Bild relatiert ist jedenfalls im Moment das zentrale Thema.

>Die "Kapitän Supertoll 7"-Fraktion ist in eigentlich jeder Hinsicht wesentlich schlimmer.
Sie ist insofern schlimmer, als dass sie der Hauptstrom ist, und der Hauptstrom hat in gewisser Weise immer recht, da die Wahrheit das ist, was die Mehrheit als Wahrheit akzeptiert.
>>
Nr. 3439 Kontra
Man merkt an der überheblichen Art, dass Bernd hier ist.
>>
Nr. 3440
29 kB, 507 × 340
>>3413
Habe den Film jetzt durch, hat mir sehr gut gefallen, auch wenn er sich ab der Mitte hin in eine Richtung entwickelt hat, die ich so nicht erwartete. Ab einem gewissen Punkt stand nicht mehr die persönliche Geschichte des Außenseiters im Mittelpunkt, beziehungsweise dessen Sehnsucht nach Stärke, sondern das Thema Existenz und die Selbstbilder, die wir von uns haben. Nicht sicher, was die Kernaussage des Films war, aber das ist nicht weiter schlimm, es muss ja nicht immer eine Lektion oder höhere Weisheit vermittelt werden, mir reicht auch schon eine neue Perspektive. Was war denn für dich die zentrale Botschaft des Films?

>>3439
>Man merkt an der überheblichen Art, dass Bernd hier ist.
Sprach er und erhob sich damit pauschal über eine komplette heterogene Gruppe.
>>
Nr. 3441 Kontra
>>3440
Ich bin nicht derjenige, der sich über andere erhoben hat. Bis auf einen Pfosten ging es idF doch fast nur darum, wie toll man doch ist, weil man nicht Hauptstrom ist und ich habe das lediglich angemerkt.
>>
Nr. 3443
>>3384
kann man borgman irgendwo als ström sehen? auf raubmordströmseiten die ich kenne gibts den nicht.
drin vor: netflix

weiß nicht, ob der film sich für das prädikat "cineastisch" qualifiziert, ich
werde mir jetzt jedenfalls "hafen im nebel" (le quai des brumes).avi ansehen. hab ihn schon mehrmals gesehen und mag ihn sehr. leider kann ich anderen ernsts, die vielleicht auch solche alten film noir sachen mögen, keinen elfenjungen zu einem ström oder runterlad liefern. auf youtube gibt's nur einen trailer.
https://www.youtube.com/watch?v=52MtDn6S0m4
>>
Nr. 3491
>>3440
>Was war denn für dich die zentrale Botschaft des Films?

Tja, dass kann ich dir nicht verraten. Mir hat er ästhetisch einfach gut gefallen. Karl-Heinz Bohrer hat das Böse als das Sinnlose aufgefasst. Dementsprechend könnte es bei dem Film auch um das Böse gehen. Denn der Sinn hat sich mir nicht erschlossen oder ist nicht erschließbar.

>>3443
Ich habe ihn per raubmordström geschaut.

https://w1.alluc.uno/?s=borgman

sollte funktionieren. alluc ist für indieströme sowieso ganz gut. Wenn ich das richtig verstehe ist es der Nachfolger von alluc.ee Gott hab es selig, mein Tor zu Indieströmen
>>
Nr. 3528
>>3491
danke, ernst. ich werde mir den ström für's wochenende aufheben :3
>>
Nr. 3561
>>3384
Kam gestern im Fernsehen. War scheiße, danke für nichts.
>>
Nr. 3580 Kontra
>>3561
Es ist wohl zu wenig explodiert? Kein kritischer Kommentar, kein Realismus...
>>
Nr. 3588
119 kB, 642 × 722
>>3491
>Ich habe ihn per raubmordström geschaut.
>alluc.uno
Wollte gerade schauen, aber entweder bin ich wieder mal nur zu doof, die Seite richtig zu bedienen, oder der Film ist tatsächlich nur auf holländisch verfügbar.
>>
Nr. 3601
>>3580
Das grobe Ende ist sehr früh absehbar und total unbefriedigend, der Film wird sehr schnell wirr und scheisse

>>3440
>>3491
Nachdem ich nun zufällig gelesen habe welche Bedeutung der Name hat
https://en.m.wikipedia.org/wiki/Borgman
ist die Aussage des Films in Verbindung mit einigen Szenen Wohlstandsdialog, Teddybär, Negerputzmann eigentlich ganz einfach Das ist nicht das willkürliche Böse, die zahlen für ihren "Reichtum", deswegen nimmt er am Ende auch das wertvollste, die Kinder, mit
Botschaft: Wohlhabende Weiße haben den Tod verdient. Antikapitalistischer Antiweißer Gutmenschenfilm ist das also, würde gerne ungesehen machen
>>
Nr. 3618
>>3601
Okee, plausibel.

Warum aber "zahlt" der Kleine Mann Gärtner mit dem Tode, nur damit die Familie zur Rechenschaft gezogen werden kann? es ist lange her, dass ich den Film gesehen habe, wenn jene also auch wie auch immer zu zahlen haben, dann nicht verschweigen Haben alle Weißen den Tod verdient, oder wie? Wird dann doch etwas haarig und ich würde mir überlegen, ob es nicht mehrere Ebenen der Themenbehandlung gibt.
Die (umgedrehte) Kulturindustrie-Analyse deinerseits verwundert nicht, wenn Filme für dich einzig Propaganda sind, die Botschaften vermitteln sollen.