/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 3874
213 kB, 484 × 337
66 kB, 251 × 201
Ist Varg nicht schon etwas länger in Frankreich?
>>
Nr. 3880
Ist Kirchen anzünden noch ein Ding heutzutage? Ist ja nicht so, dass man damit irgendwie noch besonderes Entsetzen auslösen könnte. Das ist genauso, als würde man ein Hotel oder ein Supermarkt anzünden. PS: Scheint so, als wisse man noch gar nicht, was da passiert ist. Da hat vielleicht auch nur die Reinigungskraft ihre Kippe nicht fachgerecht entsorgt. Hoffe jedenfalls, dass sie es in den Griff kriegen. Habe es zwar selbst nicht so mit Kultur und historischen Gebäuden, aber das Ding scheint vielen Leuten dort eine Menge zu bedeuten.
>>
Nr. 3903
76 kB, 800 × 800
Aber mal im Ernst. Als Ernst mal in Paris war hat er sich das Teil natürlich auch angeschaut. War schon nett und wäre ein wenig schade drum.
>>
Nr. 3906
>>3903
was Ernst nur sehr Schade findet ist die Missachtung eines solchen Gotteshauses. Niemand nimmt mehr sein Cap/Mütze ab, Selfies überall, die Stimme wird nicht leiser usw.

Nennt mich ruhig altmodisch.

Tippe aber auf Brandstiftung, passt zu all dem anderen Kirchen-Vandalismus in Frankreich
>>
Nr. 3909
52 kB, 790 × 444
Durch die Fensterhöhle
Kann ich in die Tiefe sehn
Und die Menschen unten
Gut erkennen

Seit ich leb, möcht' ich mal
So wie sie
Da unten geh‘n
Und erfahr‘n,
Was sie das Leben nennen

Seit ich leb, verfolg ich ihre Schritte
Aber mich wird keiner dort je kennen
Seit ich leb,
Frag ich, wie man sich fühlt,
Sieht man die Welt
Nicht als Späher
Sondern näher.

Da draußen
Dort im Sonnenschein
Nur ein Tag da draußen
So wie andre sein
Es ahnt ja keiner
Draußen
Dort im Glanz des Himmelblaus
Was ich hier
Gäb dafür
Käm ich einmal nur
Hier raus
Hinaus
Unter die Pendler und die Händler
Und die Herrn
Zwischen Zwiebelturm und
Giebeldächern
Während sie sich streiten und
Beschimpfen und beschwer‘n
Trinken sie das Glück
Aus vollen Bechern
Ich würd, wär ich wie sie
Den Augenblick genießen
Draußen
Morgens an der Seine
Den Tag begrüßen
Draußen
Wo andre Menschen geh‘n
Wo's Jubel gibt und Grausen
Ich muss, um es zu sehn
Hier raus
In die Natur
Das Gebraus
Feld und Flur
Trank und Schmaus
Dann Retour
Und nach Haus
Einmal nur
Will ich hinaus!


https://youtu.be/MV6PNMP3tho