/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Jetzt in Radio Ernstiwan:


Hail Odin! von Christenklatscher666

M3U - XSPF


Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 45637
29 kB, 620 × 336
4,5 MB, 480 × 366, 0:05
In diesem Faden spekuliert Ernst über die Zukunft. Es ist bekannt dass man sich bei Prognosen für die Zukunft schwer in die Nesseln setzen kann. Trotzdem gibt es erkennbare Trends und gewisse Eigenschaften des Menschen, die man nur konsequent in die Zukunft rechnen muss, und dann kann man zumindest erahnen in welche Richtung es gehen könnte. Als Prämisse für den Faden sei die Annahme getroffen dass die Menschheit sich nicht selbst auslöscht - nicht weil das nicht passieren könnte, sondern weil es ein trivialer Fall ist.

Es ist beispielsweise bekannt dass die Lebenserwartung immer weiter steigt. Den Trend braucht man nur konsequent weiter zu rechnen und man wird sehen dass die Lebenserwartung irgendwann schneller steigt als man altern kann, was den Tod optional macht. Natürlich nicht auf einen Schlag für alle, das wird graduell passieren.

Der Mensch ist neugierig, fährt freiwillig über unbekannte Ozeane und steigt auf Berge weil sie da sind trotz des hohen Todesrisikos. Man darf also getrost davon ausgehen, dass sobald die technologischen Möglichkeiten dafür vorhanden sind es Versuche geben wird andere Planeten zu besiedeln, und dass die irgendwann auch Erfolg haben werden.

Der Energiebedarf der Menschheit kennt nur eine Richtung: Ständig steigend. Die Frage der Energiegewinnung wird die Menschheit wohl für immer beschäftigen, auch mit effizienter Fusionsenergie die b-bestimbt bald kommt ;_;. Gleiches gilt für Prozessor-Geschwindigkeit und die verfügbare Informationsmenge. Die Energiemenge welche von einer Zivilisation genutzt wird ist übrigens der Maßstab für die Kardashev-Skala, welche den Entwicklungsgrad einer Zivilisation beschreibt, und eine alternative Methode ist die Einordnung nach Menge der verfügbaren Informationen.

Es wird vermutlich eine Zeit geben in der alle Menschen dieselbe Sprache sprechen. Es würde Sinn machen, denn die aktuelle Situation mit X verschiedenen Sprachen ist historisch gewachsen. Man stelle sich vor es gäbe nur eine Sprache auf der Welt, und jemand würde fordern für bestimmte geographische Regionen eigene Sprachen einzuführen wegen Kultur, Diversität und so. Klingt bescheuert. Die aktuelle Situation ist der normativen Kraft des Faktischen geschuldet, und in den letzten Jahrzehnten hat sich Englisch in der westlichen Welt schon als gemeinsame Sprache etabliert. Vielleicht werden irgendwann alle Englisch sprechen. Oder Chinesisch, wer weiß.

Welche Trends sieht Ernst für die Zukunft? Mit welchen Problemen wird die Menschheit in Zukunft kämpfen, und welche technologischen und sozialen Revolutionen stehen uns bevor? Und was ist der Endgegner der Menschheit: Der Tod, die Zeit, Entropie oder Gott?
>>
Nr. 45644
106 kB, 740 × 560
Ich erwarte, dass wir innerhalb meiner Lebzeiten (also in etwa wärend der nächstne 50 Jahre) stark in richtung Soylent Green gehen.
Vollkommen dort ankommen werden wir leider erst einige Jahrzehnte nach meinem Ableben.
>>
Nr. 45647
320 kB, 3127 × 1340
>>45644
Glaube ich nicht mal, ich glaube auch nicht an die große vegetarische Revolution. Ich glaube eher dass wir künstlich erzeugtes Fleisch essen werden und uns somit einen Teil der Tierhaltung sparen können. Wie alle anderen neuen Technologien wird das erst nichts taugen und fickend teuer sein, und irgendwann wird es Alltag, und 100 Jahre später wird sich niemand mehr vorstellen können dass wir früher mal Tiere wegen ihres Fleisches geschlachtet haben.
>>
Nr. 45678
28 kB, 496 × 610
Ernst glaubt dass der nächste Evolutionssprung technischer Natur sein wird. Nicht sicher wie oder wann die Technologie so weit sein wird dass man Gehirne gleichwertig konstruieren kann, aber für den ersten Schritt muss das nicht so sein, da reichen ja schon Schnittstellen. Am Anfang könnten das nur Sinnesorgane sein welche angeschlossen werden, später vielleicht Speichereinheiten und eigene Prozessoreinheiten. Als nächstes wird man vielleicht Unfallopfern helfen können bei denen ein bestimmter Kortex im Gehirn ausgefallen ist, und irgendwann wird man sich sagen dass man das ganze Ding nachbauen und mit Informationen bespielen kann. Steht nicht unmittelbar bevor, aber ich kann mir nicht vorstellen dass das in ein paar hundert Jahren immer noch nicht gehen soll.

Ich fürchte spätestens dann wird es auch eng mit der Seele / dem göttlichen Hauch der uns inne wohnt.
>>
Nr. 45691
Ernst prognostiziert, dass alles in etwa wie jetzt weiterlaufen wird, mit insgesamt dümmeren, bzw. weniger gebildeten (und damit zufriedenen) Menschen und mehr Amerikanisierung von Europa, sofern nicht die Schlitzaugen noch irgendein großes Ding drehen. Ich denke wir steuern mehr oder weniger auf eine Schöne Neue Welt hin, minus der Eugenik.
>>
Nr. 45700
>>45678
>Ich fürchte spätestens dann wird es auch eng mit der Seele / dem göttlichen Hauch der uns inne wohnt.
Ich denke da irrst du dich gewaltig! Frueher habe ich das aber sogar genauso wie du gesehen.

Zusammengefasst denke ich es wird neue Konzepte von religiösen/metaphysischen Entitäten geben, welche die
Existenz der entsprechenden Technologien beruecksichtigen.
>>
Nr. 45734
43 kB, 638 × 478
>>45700
>Zusammengefasst denke ich es wird neue Konzepte von religiösen/metaphysischen Entitäten geben, welche die Existenz der entsprechenden Technologien beruecksichtigen.
Das glaube ich gerne. Wenn 50% des religiösen Weltbildes zusammenbrechen, dann werden die restlichen 50% kurzerhand zu 100% erklärt, das wäre nicht das erste mal. Gott ist wirklich nur noch der Gott der Lücken, das Panzertape unseres wackeligen Weltbildes. Dennoch wird es eine harte Zeit zwischen der Erkenntnis dass Gott nur ein Notnagel ist um bei Verstand zu bleiben bis zu der Zeit in der wir unserer Existenz einen handfesten Sinn zuordnen können. So das überhaupt je passiert, das sehe ich nämlich so gar nicht kommen.

Witzigerweise habe ich heute einen guten Artikel gelesen, leider sind sowohl Seite Tichy als auch Autor Jordan Peterson etwas... verbrannt, daher verzichte ich auf Verelfung. Es ging im Wesentlichen darum dass Nietzsche mit seinem "Gott ist tot" vorhersagte, dass die Menschheit in eine Sinnkrise stürzen und für totalitäre Ideologien als Sinnersatz anfällig werden würde, und dass seine Übermensch-Figur die notwendige Folge sein müsse: Ein Mensch, der seine eigene Wertebasis schafft, und damit nicht anfällig ist für Ideologie. Ich finde den Ansatz gut, aber mir fehlt der Glaube iksdeh dass das so passiert. Ich glaube du hast recht dass sich Alternativen rausbilden werden, und wir können nur hoffen dass diesmal deswegen keine Panzer rollen / Menschen brennen.
>>
Nr. 45737
913 kB, 1621 × 1523
Ernst geht davon aus, dass es in der näheren Zukunft, also in den nächsten 30 bis 50 Jahren zu einer Reihe schwerer militärischer Konflikte kommen wird. Ernst rechnet mit einer weiteren Bevölkerungsexplosion auf dem gesamten afrikanischen Kontinent, kombiniert mit rapide schwindenden Ressourcen, vor Allem natürlich Wasser. Dies wird zu zu massiven militärischen Auseinandersetzungen führen, was wiederum unvorstellbare Flüchtlingsströme in Richtung Norden treiben wird. Wir werden Heere von Flüchtlingen an Nordafrikas Küsten sehen, die dort die ohnehin instabile Lage zum kollabieren bringen werden. Der Konflikt zwischen Iran und Saudi Arabien wird eskalieren und den gesamten nahen und mittleren Osten in einen offen Krieg stürzen. Mit der Konsequenz dass sich auch von dort hunderttausende auf den Weg nach Europa machen werden.
Das wird Europa vor eine unlösbare Aufgabe stellen. Besonders wenn man davon ausgeht, dass sich die EU letzten Endes zerlegen, und es kein gemeinsames Handeln mehr geben wird. Das wird wohl auch durch unseren Nachbarn Russland beschleunigt werden, denn Putins Hauptziel ist es die Nato zu zerstören. Eine Etappe auf diesem Weg wird die weitere Destabilisierung und Spaltung der EU sein. Das könnten wir schon in den nächsten 10 Jahren erleben. Des Weiteren habe ich den Eindruck, dass Moskau gerade versucht, den alten Einflussbereich der UDSSR wieder herzustellen. Es ist also damit zu rechnen, dass russische Soldaten noch weiteren Nachwuchsdiktatoren zur Hilfe eilen werden, sobald sich die Gelegenheit bietet. Und dann werden die russischen Soldaten nicht mehr gehen. Vielleicht werden russische Soldaten auch einer unterdrückten russischen Minderheit in den baltischen Ländern und anderen unwilligen ex-UDSSR Staaten zur Hilfe eilen müssen.
China hat noch gar nicht angefangen, aber das werden sie zeitnah tun. Es ist eine Frage von wenigen Jahren, bis chinesische Soldaten Taiwan besetzen werden. Sollten die USA dann tatsächlich Wort halten und Taiwan verteidigen wird der Konflikt unvorstellbar Eskalieren und China wird alle amerikanischen Verbündeten in der Region mit Krieg überziehen. Das wird von Atomschlägen gegen Japan und Indien, bis zu einer Eroberung Koreas reichen.
Sollten die USA Taiwan nicht verteidigen, werden die Chinesen Alles.JPG besetzen, von dem sie heute schon sagen, es sei eigentlich schon immer chinesisch gewesen.
Wenn ich über die 50 Jahre hinaus schaue wird der Klimawandel erst so richtig zuschlagen, denn über die ganzen Krisen wird sich kaum noch jemand Gedanken um CO2 oder ähnliches machen können, und die Erderwärmung wird unkontrolliert voranschreiten. In 100 Jahren werden nicht nur weite Teile Afrikas und Asiens unbewohnbar sein, auch Spanier, Portugiesen, Italiener und Griechen werden sich auf den Weg nach Nordeuropa machen müssen. An den Küsten Nordafrikas werden sich hunderttausende verzweifelte Menschen versammelt haben, die militärisch am Eindringen nach Europa gehindert werden. Global werden die Klimaflüchtlinge an allen Grenzen stehen, weil es entweder zu heiß geworden ist, das Land im Meer versinkt oder Starkregen die Heimat der Menschen unbewohnbar macht. In Asien werden die Chinesen einen Superstaat etabliert haben, der durch totale Kontrolle die Probleme zu lösen versucht. Die USA werden nach einem verlorenen Krieg gegen die Chinesen ebenso zerfallen wie zuvor die EU und in einem Bürgerkrieg um den Zugang zum knappen Trinkwasser und Energie versinken. Kanada und Mexiko werden bis dahin sicherlich fette Mauern zu ihrem Nachbarn gebaut haben.
Ich denke nicht das sich die Menschheit komplett auslöscht, dafür sind es einfach zu viele. Aber die Erkenntnis über die Tatsache, dass wir unsere Lebensgrundlage nachhaltig zerstören und wir etwas ändern müssen, wird die Menschheit nur durch Katastrophen lernen. Es war noch nie anders. Genießen wir das Hier und Jetzt, denn es ist die Ruhe vor dem Sturm.
>>
Nr. 45794
>Welche Trends sieht Ernst für die Zukunft? Mit welchen Problemen wird die Menschheit in Zukunft kämpfen, und welche technologischen und sozialen Revolutionen stehen uns bevor? Und was ist der Endgegner der Menschheit: Der Tod, die Zeit, Entropie oder Gott?

Zunächst stellt sich die Frage, welchen Zeitraum man hier als Zukunft betrachtet.

Für die mittelfristige Zukunft gehe ich wie >>45737 davon aus, dass China erstarken wird.
Die VSA werden in einen Bürgerkrieg fallen und sich entweder spalten oder auch autoritär werden, hier würde ich eher zweiteres vermuten. In beiden Fällen wird sich die NATO auflösen.

Die EU wird entweder zerfallen oder zu einem autoritären Bundesstaat werden, wobei ich ersteres für wahrscheinlicher halte. Die einzelnen EU-Länder werden dann den Chinesen, eventuell auch den Russen, nichts entgegenzusetzen haben und ohne Krieg quasi übernommen werden. Wenn die EU jedoch zusammenhält, wird sie eine gewisse Zeit durchhalten können. Der Krieg wird hier jedoch vornehmlich ein Wirtschaftskrieg werden.

Offene Konflikte wird es in Asien und dem mittleren Osten geben. Die USA werden sich hier dann nicht mehr einmischen, da sie mit ihren internen Angelegenheiten beschäftigt sind.

In fernerer Zukunft wird China dann als globale Supermacht etabliert sein. Von hier wird dann auch der technische Fortschritt und die Besiedelung des Weltraums ausgehen. Insgesamt gehe ich dann von einer Cyberpunk-artigen dystopischen Welt aus.

Und natürlich wird der Klimawandel auch ein großes Problem sein. Bei den ganzen anderen Probleme wird sich aber niemand so richtig darum kümmern. Die Chinesen werde ihre Energieerzeugung trotzdem langfristig auf nichtfossile Quellen umstellen, während die EU und die USA deindustrialisiert werden. Deshalb wird der Ausstoß der Treibhausgase langfristig sinken. Sollte es für die Chinesen durch den Klimawandel zu Problemen kommen werden sie sicherlich Geoengineering entwickeln und anwenden.
>>
Nr. 45826
59 kB, 680 × 541
>>45637
>Es ist beispielsweise bekannt dass die Lebenserwartung immer weiter steigt. Den Trend braucht man nur konsequent weiter zu rechnen und man wird sehen dass die Lebenserwartung irgendwann schneller steigt als man altern kann, was den Tod optional macht. Natürlich nicht auf einen Schlag für alle, das wird graduell passieren.
Ganz so simpel isset halt auch nich', ne? Bzw. ist die Logik der Begründung biologisch/medizinisch gesehen etwas krude. Wenn wir Unsterblichkeitsmodelle der Marke "Ich scanne einfach den Geist und packe die Daten auf einen neuen Träger" mal absehen, dann ist die Frage ob es der Wissenschaft gelingt den Alterungsprozess und diverse Krankheiten vollständigen zu verstehen und kontrolliert auszuschalten. Das ist nicht unmöglich, wird teilweise ja auch schon gemacht, aber es ist nicht garantiert, dass das tatsächlich vollumfänglich möglich ist oder man das hinbekommt.
>>
Nr. 45831
>Welche Trends sieht Ernst für die Zukunft? Mit welchen Problemen wird die Menschheit in Zukunft kämpfen, und welche technologischen und sozialen Revolutionen stehen uns bevor?
Ich sehe konkret jetzt bereits zwei Optionen: wenn es einem westlichen Linksliberalismus (Green New Deal) in Verbindung mit dem chinesischen Staatskapitalismus/der Sozialistischen Marktwirtschaft mit chinesischen Merkmalen trotz des sich ja auch bei der Corona-Pandemie bemerkbar machenden Mangels einer globalen Leitinstanz, welche die nationalstaatlichen Interessenswidersprüche aufhebt (woran die UNO ja kollossal gescheitert ist), durch einen doch noch halbwegs rechtzeitig eingeleiteten Transformationsprozess die Klimakatastrophe soweit abzumildern, dass sich die Folgen einigermaßen auffangen lassen, dann kommt man vielleicht mit einem blauen Auge davon. Sollte dies nicht mehr gelingen, so wird die westliche "Demokratie" nach Innen vermutlich einen deutlich autoritäreren Charakter annehmen - die Polizei wurde ja bereits seit Jahren aufgerüstet. Nach Außen die entsprechende Abschottung gegen vermeherte Ströme von Klimaflüchtlingen.

>Und was ist der Endgegner der Menschheit: Der Tod, die Zeit, Entropie oder Gott?
Angenommen man packt die Klimakatastrophe und errichtet danach eine globale Wirtschaftsordnung, die den Mensch-Natur-Stoffwechsel im Gleichgewicht hält und die Menschheit oder eine transhumane Nachfolgespezies wird nicht durch anderweitige selbsterzeugte oder externe Katastrophen hoppsgenommen, dann ist die Frage hat man (noch) die Ressourcen um bis in andere Sonnensysteme vorzudringen, bevor der Lebenslauf der Sonne ein Überleben auf der Erde unmöglich macht und eine Weltraumkolonialisierung zu beginnen. Letztlich wäre dann die Frage wie lange man so einen Prozess fortsetzen könnte bis man an eine finale Grenze stößt.
>>
Nr. 45846
>>45794
>Und natürlich wird der Klimawandel auch ein großes Problem sein.

Stimme dir in vielen Punkten zu, aber Klimawandel sicherlich nicht. Schinar wird gut 50 Atomkraftwerke hochziehen (müssen), alleine um ihre Wirtschaft am laufen zu halten.

Bei der weiterhin explosiven Steigerung der Bevölkerung wird man (außer in Europa) kein Geld/Ressourcen für so ein ausgedachtes Thema haben. Bedeutet aber auch, dass wir massiv an Wohlstand verlieren werden. Korrupte Politiker schieben dieses auf einen "Klimawandel" welcher scheinbar nur im nordwestlichen Europa existiert.
>>
Nr. 45888 Kontra
16 kB, 552 × 414
>>
Nr. 45906
Glaubt Ernst dass die christlichen Kirchen bald sterben werden? Die sind ja auch Machtinstrumente, und ich könnte mir vorstellen dass die so lange es geht künstlich durchgefüttert werden, so wie bestimmte Medien.
>>
Nr. 45908
>>45906
Auch wenn die Besucherzahlen schwinden machen Kirchen noch mehr als genug Kohle um sich selbst zu rechtfertigen. Da bedarf es auch keiner künstlichen fütterung.

Der Zahlenmäßige Unterschied zwischen Kirchen und ähnlichen Gebäuden anderer Religionen wird sich sicherlich verringern, aber ein Verschwinden der Kirchen sehe ich in den nächsten 50 Jahren oder so nicht.
>>
Nr. 45983
17 kB, 286 × 362
>>45906
Ich halte Kirchen nicht für Machtinstrumente. Im Gegenteil, es sind DIE globalen Machtzentren, die seit Jahrhunderten Gesellschaften indoktriniert haben, indem sie Einfluss auf alle Lebensbereiche und vor Allem auf die Gesetzgebung genommen haben. Und das unabhängig von der Regierungsform, denn egal ob König, Diktator oder Bundeskanzler, alle kuschen vor der Kirche. Selbst Putin ist auf die Rückendeckung der Orthodoxen Kirche angewiesen. Kein US Präsident wird gewählt ohne heiliges Bekenntnis zu den Evangelikalen. Über den Einfluss der Katholiken brauchen wir gar nicht erst reden. Diese Macht wird die Kirchen auch in 100 Jahren noch haben. Letzten Endes auch, weil der Mensch so gestrickt ist, dass er einen Gott zum Leben erwecken will, indem er ihn in seinem Kopf wohnen lässt. Ein vorgekautes Konzept, das jedem schon als Kind an allen Ecken eingetrichtert wird, kommt vielen ganz gelegen.
>>
Nr. 45994
>>45983
>Letzten Endes auch, weil der Mensch so gestrickt ist, dass er einen Gott zum Leben erwecken will, indem er ihn in seinem Kopf wohnen lässt.

Du kennst DSA-Ernst nicht. :3
Er überlegte über 2 Jahre, ob er vor Gericht eine Rundfunkbeitragsbefreiung erstreiten solle, weil sein Haus ein Tempel der Rahja sei.
>>
Nr. 45996 Kontra
8 kB, 650 × 650
>>45888
was möchte Ernst mir mitteilen?
>>
Nr. 45998
>>45983
>Im Gegenteil, es sind DIE globalen Machtzentren, die seit Jahrhunderten Gesellschaften indoktriniert haben, indem sie Einfluss auf alle Lebensbereiche und vor Allem auf die Gesetzgebung genommen haben.
Ich würde die weltlichen Mächte nicht unterschätzen, oft waren Päpste und Patriachen auch nur Marionetten von Kaisern, die sich wiederrum mit der Macht der Großgrundbesitzer rumschlagen und den Sold ihres Militärs irgendwie aufbringen mussten... diese ganzen Machtdynamiken sind selten singular.
>>
Nr. 45999
>>45998
>Kaisern, die sich wiederrum mit der Macht der Großgrundbesitzer rumschlagen

Dies.
Die Macht ist schon seit Jahrhunderten bei den Superreichen:
https://www.amazon.com/Kauf-einen-Kaiser-Geschichte-Fugger/dp/3426036134

Ausnahmen waren die Mongolen, die germanischen Stämme, die Hunnen, einzelne überragende Personen der römischen Geschichte, die sich dem Einfluss von Crassus und Co. entziehen konnten ,einzelne Merowinger, Karolinger und Wikinger.
Und natürlich die Kommunisten der Sowjetunion.
>>
Nr. 46000
>>45999
>Und natürlich die Kommunisten der Sowjetunion.

Mit Ausnahme von Gorbatschow, aber der war kein wirklicher Kommunist mehr.

Einzelne Führer der KPCh könnte man noch zu den Personen, die sich dem Einfluss der Superreichen entziehen konnten, zählen.
Xi Jinping ist vielleicht der derzeit mächtigste Politiker auf Erden, der kein Befehlsempfänger der Superreichen ist.
>>
Nr. 46012
>>
Nr. 46029
>>46012
Danke Ernst.
Ich kannte das Theaterstück noch nicht. So was stand natürlich nicht in meinem BRD-Lehrplan. Wäre Ernst in der DDR zur Schule gegangen, hätte er wahrscheinlich von diesem Theaterstück erfahren.
>>
Nr. 46044
>>
Nr. 46088
658 kB, 1004 × 990
>>45831
>bevor der Lebenslauf der Sonne ein Überleben auf der Erde unmöglich macht und eine Weltraumkolonialisierung zu beginnen
Das sind noch ein paar hundert Millionen Jahre. Ich gehe davon aus dass wir noch in diesem Jahrhundert Proxima Centauri erreichen - zwar nur mit einer Minisonde die mit Lasern beschleunigt wird, aber immerhin. Leg noch ein paar hundert Jahre drauf und die Technologie für interstellares Reisen ist am Start. Natürlich nur wenn wir uns bis dahin nicht wekgebombt haben, aber das war ja die Prämisse des Fadens.

Bei sowas muss man immer bedenken dass es vor 150 Jahren nicht mal Flugzeuge gab, und jetzt fahren Roboter auf dem Mars rum. Und der Fortschritt verläuft exponentiell. Ich denke die technische Hürde für solche Dinge wird schneller fallen als wir glauben, auch wenn wir das nicht mehr erleben werden.
>>
Nr. 46364
Finde es interessant, dass in dem Faden überhaupt nicht über KI geredet wird. Meiner Meinung nach ist das mit Abstand die wichtigste Technologische Entwicklung der letzten Jahre. Es wird in dem Bereich ja auch wie verrückt geforscht und wie es momentan aussieht, haben die Chinesen da die Nase vorne. Kein Wunder.
Es wird sicher noch Jahrzehnte wenn nicht sogar Jahrhunderte dauern bis es eine echte KI gibt aber auch jetzt schon ist es direkt gruselig in wie vielen Bereichen uns relativ simple KI's überlegen sind.
Ich glaube auch tatsächlich, dass es so etwas wie ein bedingungsloses Grundeinkommen geben wird müssen, weil es einfach keine Arbeit mehr für Menschen geben wird. Klar, viele werden dann in einem Segment arbeiten, dass erst durch technologischen Fortschritt entstehen wird aber das wird nicht so sein wie bei der industriellen Revolution, wo es dann wirklich viel zu tun gab. Es wird schlicht extrem viel Arbeit wegfallen die vielleicht noch von Menschen beaufsichtigt wird. Radiologen bräuchte man auch jetzt schon nicht mehr wirklich, kann die KI viel besser. Generell kann KI & Roboter im medizinischen Bereich vieles besser als der Mensch. Fahren wird sie auch bald besser können und noch tausend andere Dinge und zwar nützliche und nicht GO oder Starcraft spielen (was natürlich auch kühl ist)

>>45678
Das wird denke ich noch länger dauern aber vielleicht täusche ich mich da auch. Keine Ahnung wie es um Neuralink vom Moschusmann so steht momentan aber die erste Präsentation mit dem Schwein hat mich jetzt mal nicht so vom Stocker gehauen. Dass die Operation allerdings vollautomatisch von einem Roboter gemacht werden soll halte ich sowohl für wahrscheinlich als auch für sinnhaft.

>>45794
> Insgesamt gehe ich dann von einer Cyberpunk-artigen dystopischen Welt aus.
Geht mir ähnlich. VR & AR werden in den nächsten Jahren einen großen Sprung nach vorne machen denke ich. Untermauert wird meine Vermutung durch die Vorstöße von Facebook aka Meta und das Apple auch eine Brille auf den Markt bringen will (wohl erst 2023 wie es aussieht).
Denke bei der Generation 40/50+ wird das vielleicht nicht mehr so wirklich ankommen, je nach technik Affinität versteht sich, aber die Jüngeren werden da voll aufspringen nehme ich an. Ich denke auch, dass eher AR in unser alltägliches Leben stark einfließen wird wenn es - und ich bin überzeugt davon, dass das passieren wird, einmal leistbare Brillen für den Otto Normalernst geben wird.

Was Geopolitik angeht, kenne ich mich einfach zu wenig aus aber das China #1 sein wird halte ich für sehr wahrscheinlich. Klimawandel ist natürlich auch nicht ganz so kühl und zu viele Menschen sind auch eher dscheiße, da wird es schon noch krachen.
>>
Nr. 46409
80 kB, 696 × 643
>>46364
>aber auch jetzt schon ist es direkt gruselig in wie vielen Bereichen uns relativ simple KI's überlegen sind.
Man stelle sich vor was für einen technologischen Sprung eine echte KI auslösen könnte. Und wenn sie dann noch bessere KIs entwerfen kann sind wir nicht mehr die dominante Spezies auf dem Planeten :3
>VR & AR werden in den nächsten Jahren einen großen Sprung nach vorne machen
>aber die Jüngeren werden da voll aufspringen nehme ich an.
Genau so wird es sein. Die Jüngeren nehmen die Technologie wie selbstverständlich mit der Muttermilch auf, und ehe man sich versieht ist man nicht mehr der Skeptiker, sondern der abgehängte Alte. Aus diesem Grund finde ich jede Form von Kollektivbewusstsein interessant, ein Bilderbrett ist ja auch nichts Anderes als ein Frühstadium davon, und man hört überall dass Abhängigkeit von sozialen Medien ein Ding ist. Wie soll das erst sein wenn wir über VR/AR dauervernetzt sind, und wie wird das erst sein wenn neurale Schnittstellen uns dauerhaft mit Reizen betanken? In die ferne Zukunft geblickt glaube ich dass es unseren Lebensalltag in der aktuellen Form nicht mehr geben wird. Ob das besser ist weiß ich nicht, aber wahrscheinlich werden die Nachteile irgendwann so erdrückend dass man mitmachen muss.
>Klimawandel ist natürlich auch nicht ganz so kühl
Gnihihi! Aber ernsthaft: Halte ich nur für eine temporäre Herausforderung. Das kriegt man in den Griff, die Frage ist nur wie und wie viel Ärger hat man dadurch. Meine Einschätzung ist dass das spätestens im 22. Jahrhundert kein Thema mehr ist.
>>
Nr. 46433
>>46409
>Die Jüngeren nehmen die Technologie wie selbstverständlich mit der Muttermilch auf, und ehe man sich versieht ist man nicht mehr der Skeptiker, sondern der abgehängte Alte.
Seh ich nicht so. Die "Jugend" ist nur Anwender, aber ohne jegliches Verständnis. Dann wird einem Tiktok als was revolutionäres verkauft, "hurr durr du findest es nur scheiße weil du ein so uncooler alter Sack bist". Dass es schon vorher diversen Müll ähnlicher Art gab, siehe z.B. Vine und ähnliches, weiß der Vergrößerer natürlich nicht.
Es ist eine Sache, vom Kino zum Fernseher zu gehen oder vom Radio zum Video oder vom Telefon zum Internet, aber mal im Ernst, wie haben sich die Sozialmedien denn großartig verändert?
Im Kern ist das doch alles dasselbe, nur wird die Oberfläche immer unübersichtlicher und unkontrollierbarer und explizit darauf ausgelegt, mich aufzuregen.
Insofern sehe ich da keine Gefahr "abgehängt" zu werden. Ich kenne mich mit jeglicher Technik, auch neuer Technik aus. Ob ich jetzt den aktuellen Teenie-Trend verpasse oder nicht ist da wirklich unerheblich.

Dies gesagt: KI ist ein Mem wo hauptsächlich nur Pfusch getrieben wird und speziell AR ist ein extrem großes Mem, das mit Sicherheit in den nächsten zehn Jahren nicht über Gimmickstatus rauskommen wird. Solange ich kein in meiner normalen Brille (und ohne merklichen Gewichtszuwachs) integriertes HUD haben kann, ist das alles extrem uninteressant außerhalb irgendwelcher spezieller Spezial(demonstrations)anwendungen.
>>
Nr. 46490
>>46364
>Finde es interessant, dass in dem Faden überhaupt nicht über KI geredet wird.
Welche KI? Machine Learning oder generelle KI?
Computer sind immer noch dumm wie Stroh. Wird sich die nächsten Jahrzehnte nicht mehr ändern.
>>
Nr. 46522
122 kB, 1200 × 745
>>46433
>Dann wird einem Tiktok als was revolutionäres verkauft,
Tiktok hast du jetzt ins Spiel gebracht. Dass es für jede echte neue Technologie 10 Aufgüsse von altem Zeug gibt ist klar, Kapitalismus-Style. Aber auch dafür gilt dasselbe Prinzip: Fratzenbuch ist heute so für Leute ab 35, nach meinem Kenntnisstand sind "Insta" und TikTok bei der Jugend angesagt, und vor nur 10 Jahren war Fratzenbuch der heiße Scheiß. So schnell geht das. Und wir sind die alten Knacker die damit nichts anfangen können, wir sollten uns zeitnah ein Fenster zum reinstellen suchwen, von wo aus wir die Jugendlichen anpöbeln.
>Solange ich kein in meiner normalen Brille (und ohne merklichen Gewichtszuwachs) integriertes HUD haben kann, ist das alles extrem uninteressant
Das sehe ich genauso, aber wenn es dann kommt - und das wird es irgendwann, die Zeitspanne bis dahin ist nicht wichtig - dann wird sich das im Eiltempo durchsetzen. Im Prinzip haben wir sowas ja schon, nur in schlechter, mit vernetzten Schlaufons die einem zu jedem Ort ergänzende Informationen liefern können.

Ich muss immer munzeln wenn ich an die Geschichten denke wie die ersten Leute mit diesen Gurgelbrillen von irgendwelchen Rotnacken verkloppt wurden :3 Das erinnert mich an Indianer oder Aborigines, die dachten man hätte ihnen die Seele geraubt wenn man ein Foto von ihnen macht, dabei zeigt die Brille auch nur an was frei im Zwischennetz verfügbar ist.
>>
Nr. 46530
>>46522
>nd vor nur 10 Jahren war Fratzenbuch der heiße Scheiß
Und genau das ist der Punkt. Das ist keine neue heiße Technologie, sondern einfach ein Trend, es ist Mode. Hosen gibt es schon seit keine Ahnung wann und noch nie wurde die Hose an sich irgendwie revolutioniert, es gab nur immer verschiedene Ausprägungen der Mode.
Und dann kann es halt sein, dass man nicht mit der Mode geht, aber das heißt nicht, dass man nicht weiß, wie man eine Hose anzieht.
>>
Nr. 46531
1,5 MB, 1586 × 888
>>46433
> und speziell AR ist ein extrem großes Mem, das mit Sicherheit in den nächsten zehn Jahren nicht über Gimmickstatus rauskommen wird. Solange ich kein in meiner normalen Brille (und ohne merklichen Gewichtszuwachs) integriertes HUD haben kann, ist das alles extrem uninteressant außerhalb irgendwelcher spezieller Spezial(demonstrations)anwendungen.

AR Entwicklerernst möchte dir widersprechen. Gerade im AR Bereich hat es in den letzten 3 Jahren massive Fortschritte gegeben. Allein beim Formfaktor (siehe nreal light, Bild relatiert). Auch Plane und spatial Perception ist massiv besser geworden. Ernst kann wengen NDA nur wenig über seine Arbeit sprechen, aber glaube mir, damit ist einiges möglich. Imaginiere Anleitungen für alle mögliche die viele unterqualifizierte Menschen absolut überflüssig macht, Navigation etc. gibt da noch vieles mehr.

Auch interessant ist das MojoLens Projekt: https://www.mojo.vision/mojo-lens
Der Bereich AR/VR Entwickelt sich rasant.
>>
Nr. 46532
344 kB, 500 × 500
>>46531
Stimmt es, dass die AR/VR Forschung heutzutage primär von der Pornoindustrie finanziert wird?
>>
Nr. 46533
>>46531
>Imaginiere Anleitungen für alle mögliche die viele unterqualifizierte Menschen absolut überflüssig macht, Navigation etc. gibt da noch vieles mehr.
Jaja, sowas hatten sie bei uns auch gemacht. Wie gesagt, nächste zehn Jahre nicht über Gimmickstatus hinaus.
Zehn Jahre sind eigentlich eine verdammt kurze Zeit ;_;
>>
Nr. 46534
>>46532
Nein, Militär.
>>
Nr. 46535
311 kB, 1024 × 1536
>>46532
Nein, das sind Lügen um die Pornobranche zu diskreditieren, ich als unabhängiger Beobachter weiß wovon ich spreche.
>>
Nr. 46536
86 kB, 1200 × 700
>>46490
Sowohl als auch meinte ich. Das hängt ja zusammen. Computer sind dumm, korrekt, dennoch können sie bestimmte Aufgaben wesentlich besser lösen als Menschen und es werden stetig immer mehr Aufgaben dazu kommen, die KI besser lösen kann. Man schaue sich nur einmal deepl an und wie gut die Übersetzungen (in manchen Sprachen) schon funktionieren. Dr. House hat auch bald ausgedient https://towardsdatascience.com/ai-diagnoses-disease-better-than-your-doctor-study-finds-a5cc0ffbf32 und es gibt noch so viel mehr, was KI besser kann als ein Mensch. Mittlerweile lernt KI ja auch schon von anderer KI
https://www.youtube.com/watch?v=kBFMsY5ZP0o
Auch kühl: https://www.youtube.com/watch?v=kopoLzvh5jY>>46433

>>46433
>und speziell AR ist ein extrem großes Mem, das mit Sicherheit in den nächsten zehn Jahren nicht über Gimmickstatus rauskommen wird

Bin mir da nicht einmal so sicher ob es wirklich 10 Jahre dafür braucht aber ja, es wird sicher noch eine Zeit dauern. Wenn es dann soweit ist, wird sich aber denke ich vieles ändern. Idf geht es ja nicht um jetzt sondern um die Zukunft :3
Bei VR bin ich mir nicht so sicher um ehrlich zu sein, weil ich da einfach nicht so viele Anwendungsgebiete sehe, gibt es aber wohl auch.