/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Jetzt in Radio Ernstiwan:


Hail Odin! von Christenklatscher666

M3U - XSPF


Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 46955
203 kB, 1269 × 1120
123 kB, 844 × 853
AAAAHHHH Ich werd noch verrückt!

Ich suche aus gewissen Gründen diesen Text, erstes Bild, markiert, verfasst von Percy Ernst Schramm (Kriegstagebuch der Wehrmacht) oder dem Chef der Reichskanzlei Hans Heinrich Lammers.

Der Artikel: https://www.spiegel.de/politik/im-okw-notiert-a-bebe4b7f-0002-0001-0000-000043067933

Ist die EINZIGE! Angabe dass dieser Text überhaupt existiert, ich habe schon sämtlich Werke der beiden in der Nationalbibliothek durchsucht, und sogar die Onlinesuchfunktion des BUNDESARCHIVS überstrapaziert, stundenlang.

Nichts.

Und der Artikel ist von 1959, das Bedeutet es war weder ein Relotius noch kann ich beim Spiegel jemanden fragen.

AHHH es ist zum Mäusemelken. Hier gibt es doch viele Historiker und absolute Internetexperten die alles recherchieren können, vielleicht findet ihr ja diesen Textkörper.

Belohnung ist dieser interessante Text selber, und die bestätigung mehr als nur googlen zu können.
>>
Nr. 46957
Nun hatte der weit vorausblickende deutsche Führer zwar auch für diesen Fall Vorsorge getroffen: Ein Senat sollte, bei Ausfall der beiden Paladine, den Würdigsten aus der Nation zum Diktator-Amt erküren.

Dieser nicht existente Senat wie der gesamte Wahlmodus des Würdigsten dünkten den Kanzleichef Lammers aber eine derart nebulose Angelegenheit, daß er die Weltgeschichte zu befragen wünschte, um wenigstens einen Präzedenzfall zu ermitteln.

Percy Schramm, von Lammers instruiert, durchforschte die Jahrhunderte, fand aber - neben der Wahl des Dogen von Venedig - nur einen beispielhaften Fall: die Wahl des Papstes durch die Kardinäle.

Daß der Major im Führerhauptquartier alsdann den - Modus für die Wahl des Erben Adolf Hitlers in einer Denkschrift nach Vorbild des Papstwahl-Konklaves konstruierte, war wohl der kurioseste Beitrag, den ein Historiker dem Dritten Reich der Deutschen lieferte, auch wenn das Projekt niemals aktuell wurde.

Der ängstliche Planer Lammers wagte es nämlich nicht, seinen Führer auf die Nachfolge anzusprechen, und Adolf Hitler dachte auch im Jahre 1944 noch nicht daran, das Feld zu räumen.
>>
Nr. 46962
Shvool unsportlich sowas querzupfostieren.
>>
Nr. 46983
>>46962
?
Der Faden auf KC ist mal wieder überlegen.