/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Jetzt in Radio Ernstiwan:


Hail Odin! von Christenklatscher666

M3U - XSPF


Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 48129
391 kB, 798 × 1343
63 kB, 495 × 492
87 kB, 788 × 796
Weil es schon einen Kurzgeschichtenfaden gibt, Ernst aber mehr Lust auf Lyrik hat, hier also ein neuer Faden. Pfostier deine Gedichte, Ernst.

worauf wartest du?
geh raus, renn los
du hast rückenwind
aber nur heut abend

immer weiter
weg von allem
weg von dir
weg von menschen

kalte luft und
warmes blut
du spürst es, oder?
in deinen wangen

verkehr braust
wind braust
atem braust
brust brennt

immer weiter
immer weiter
das wäre die idee
wenn du nur
aufstehen würdest
>>
Nr. 48215
2,6 MB, 2000 × 1200
Rosen sind rot,
Veilchen sind blau.

Ernstchan ist langsam,
das weißt du genau!
>>
Nr. 48219
Einige Haikus:

Ich habe Hunger
die Suche nach Essbarem
gestaltet sich schwer

Auf dem Feld, ein Baum
einsam und lecker zugleich
ich klau die Kirschen

leckere Schoki
sie liegt vor mir auf dem Sisch
jetzt jedoch nicht mehr

Schritt und Schritt und Schritt
Laufen ist so anstrengend
ich geh was Trinken
>>
Nr. 48233
>>48215
Lauern in Stille
Weg von Trubel, Geschrei
Wir sahen, wir hörten
Wir wurden satt und gingen
Es war unser Wille

Mit uns brachten wir
Erinnerungen für 2 Leben
Das Rauschen hallt nach
Neue Töne klingen
Wir sind noch hier
>>
Nr. 48234
>>48233
Durch das "Lauern" am Anfang musste ich das ganze Gedicht direkt auf Bilderbretter beziehen und unter diesem Gesichtspunkt interpretieren.

Intention oder Zufall?
>>
Nr. 48241
25 kB, 430 × 380
>>
Nr. 48272
Zackenlose Kronen
Steine, nicht edel
aber schöner
als jeder Diamant

Sonnenstrahlen, spiegelverkehrt
und Luft
von Fern herangetragen

Wanderer im Leben
alles fließt
alles bewegt sich
bis ins Innerste

Frieden
zumindest für einen Moment
>>
Nr. 48276
Lasst und alle fröhlich sein!,
in dieser Emanation des Einen,
trunken wie von viel Wein,
im Glück aber gefühlvoll weinen,
diese Welt ist kein Schein,
wenn wir manigfaltig reimen,
so ist unser aller Sein,
lasst uns in der Vielheit sich einen!