/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Jetzt in Radio Ernstiwan:


Hail Odin! von Christenklatscher666

M3U - XSPF


Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 48436
613 kB, 1600 × 1200
1,9 MB, 480 × 366, 0:03
In diesen Faden gehen interessante oder lustige Orte, mit Bildern und einer kurzen Beschreibung was den Ort interessant macht.

Bild relatiert zeigt den Lake Disappointment in West-Australien, einen See der nur selten Wasser führt und deshalb vermutlich Lake Disappointment getauft wurde, denn wenn man tagelang durch das kochend heiße und trockene Australien schlurft nur um einen ausgetrockneten See zu finden wäre ich auch enttäuscht. Offiziell heißt der See inzwischen "Kumpupintil Lake" und ist eine wichtige Kultstätte für die Aborigines, irgendwas mit Geistern, das Übliche halt. Der See der Enttäuschung sollte für die Zukunft ein gutes Reaktionsbild abgeben.

Ernst hat sich gestern via Gurgel Maps die australische Westküste angeschaut da er sich gewundert hat dass selbst die Küstengegend so spärlich besiedelt ist dort. Nachdem er sich das eine Weile angeschaut hat versteht er es. Das ist abgesehen vom Strand nur roter Felsen mit Gras und Büschen drauf. Keine Bäume, Boden salzig wie fick, da will man nicht leben.
>>
Nr. 48509
237 kB, 1019 × 688
267 kB, 1394 × 690
304 kB, 1209 × 768
176 kB, 1491 × 923
2 Klassiker: Benis zu Bagina und Pee Pee Creek zu Poo Poo Point.

In Benis leben rund 1500 Leute, das ist ein kleines Kaff in Ost-Aserbaidschan, was offenbar zum Iran zählt. Warum auch immer es dann Ost-Aserbaidschan heißt und nicht Nord-Iran. Bagina ist ein Mini-Kaff in Nordindien, dort gibt es den Babosa Maharaj Bagina Wale, einen Tempel. Die Fotos die es davon auf Google Maps gibt sehen aber nicht nach Tempel aus. Es gibt noch einen Ort unter Bagina in Afghanistan, aber da ist einfach nicht, das sieht aus wie ein zufälliger Punkt in den afghanischen Hügeln in der Nähe der Grenze zu Pakistan. Der Weg von Bagina zu Bagina (1200km) ist übrigens deutlich kürzer als der Weg von Benis zu einer der beiden Baginas... Baginer... Baginen... Baginae. No homo.

Poo Poo Point ist tatsächlich nur wenige Kilometer von Seattle HA HA HA SEATTLE entfernt, das ist ein Punkt auf einem Wanderpfad. Pee Pee Creek ist ein Bach irgendwo in den Wäldern von Ohio, ein paar hundert Kilometer südlich der Großen Seen.
>>
Nr. 48511
>>48509
> Warum auch immer es dann Ost-Aserbaidschan heißt und nicht Nord-Iran
New Mexico gehört auch nicht zu "Old-"Mexico.
>>
Nr. 55559
216 kB, 1283 × 870
367 kB, 1415 × 924
53 kB, 711 × 228
157 kB, 1920 × 1080
Zeit zum Stoßen unbeliebter Fäden. Ernst hat mal wieder Gurgel Mappen gespielt und ist auf Port Hedland gestoßen an der australischen Nordwestküste. Der Name ist ihm ins Auge gestochen weil ein System in Wing Commander so hieß, deswegen hat er sich den Ort näher angeschaut. Faszinierend wie ein Ort direkt am Meer liegen und trotzdem glühend heiß und trocken sein kann, man beachte die Temperatur-Tabelle. Und die Landschaft ist verstörend: Das ist roter, heißer Stein der direkt ins Meer übergeht. Ernst könnte sich vorstellen dass so mal die Vorbereitungen auf die ersten Marskolonien aussehen werden: Ein künstlicher Ozean, rote Steine und ein paar Industrieanlagen.

Obwohl da nur 14.000 Leute wohnen ist das der Hafen mit der meisten Nutzlast in ganz Australien, was an den Eisenerz-Minen liegt. Ich stelle mir das gerade so vor: Du lebst in einer Kleinstadt mit 14.000 Leuten weitab von gut und Böse, der salzige Boden glüht jeden Tag, Regen, Schatten und Pflanzen gibt es kaum, und du arbeitest im Bergbau. Fühlt surreal.