/b/ – Passierschein A38
„Migranten müssen EC und Seine Werte akzeptieren“

Jetzt in Radio Ernstiwan:


Hail Odin! von Christenklatscher666

M3U - XSPF


Datei (max. 4)
Zurück zum
(Optional)
  • Erlaubte Dateiformate (Maximalgröße 25 MB oder angegeben)
    Bilder:  BMP, GIF, JPG, PNG, PSD   Videos:  FLV, MP4, WEBM  
    Archive:  7Z, RAR, ZIP   Audio:  MP3, OGG  
    Dokumente:  DJVU (50 MB), EPUB, MOBI, PDF (50 MB)  
  • Vor dem Posten bitte die Regeln lesen.
  • /b/ ist nicht gleich /b/. Bitte versucht euch an vernünftigen Diskussionen.

Nr. 49647
210 kB, 550 × 304
183 kB, 907 × 1360
13 kB, 342 × 255
52 kB, 582 × 348
ARG-Faden!

Für Unwissendernst:

>An alternate reality game (ARG) is an interactive networked narrative that uses the real world as a platform and employs transmedia storytelling to deliver a story that may be altered by players' ideas or actions.

>The form is defined by intense player involvement with a story that takes place in real time and evolves according to players' responses. It is shaped by characters that are actively controlled by the game's designers, as opposed to being controlled by an AI as in a computer or console video game. Players interact directly with characters in the game, solve plot-based challenges and puzzles, and collaborate as a community to analyze the story and coordinate real-life and online activities. ARGs generally use multimedia, such as telephones and mail, but rely on the Internet as the central binding medium.

Du kannst dir ein ARG vorstellen wie ein Videospiel, nur dass es eine Gruppe gibt, die alle NPCs steuert, und "normale" Menschen mit diesen NPCs interagieren. Zum Beispiel könnten sie einen Zettel mit einer Mehladresse in der Bahn finden, und schreiben dann dieser Mehladresse, um dann zu erfahren, dass die Person hinter der Mehladresse von Aliens entführt wurde und Hilfe sucht, Beweise dafür zu finden. Die Mehladressenperson bittet dann den Mehlschreiber, an einen bestimmten Ort zu gehen und ein Foto zu machen, und wenn sie es einschickt, gibt es einen nächsten Hinweis (sowas wie eine digitale Schnitzeljagd).

Oft werden ARGs genutzt, um Sachen zu bewerben. Als Beispiel sei hier ein ARG zu Portal 2 genannt:
>On 1 March 2010, Valve released an update via Steam to their game Portal, adding a nondescript new achievement and some .wav files hidden within the game GCFs. The .wav files actually contained morse code and SSTV encoded images, some including certain numbers and letters. When pieced together in the correct order, these numbers and letters formed a 32-bit MD5 hash of a BBS phone number. When traced, it was found to originate from Kirkland, Washington, where Valve was based before moving to Bellevue, Washington in 2003. Accessing the number as a bulletin board system yielded large ASCII art images, all leading towards the announcement of the game's sequel, Portal 2.[75] Later, prior to release of Portal 2 in 2011, a much more expansive ARG called the Potato Sack was run, arranged by a number of independent developers working with Valve, to simulate the re-booting of GLaDOS. The ARG resulted in the game being released several hours earlier than scheduled, among other details.

Hätte Ernst Interesse, mit mir so ein ARG zu entwickeln? Ich hätte da wirklich Lust drauf und habe ein paar Ideen für Rätsel, aber Gehirnstürmen alleine ist nicht so spaßig, und ein deutschlandweites ARG bräuchte auch deutschlandweite Organisatoren :3
>>
Nr. 49654
240 kB, 960 × 1440
Hört sich spannend an. Ich nehme an das ist sowas wie aus dem Film "The Game" mit Michael Douglas? Mein Gefühl sagt mir allerdings dass nur ein verschwindend geringer Teil der Köder die man auslegt um Leute zum mitspielen zu bewegen genutzt werden wird. Die überwältigende Mehrheit wird im öffentlichen Raum platzierte Hinweise schlichtweg ignorieren. Gibt es da Erfahrungswerte?
>>
Nr. 49658
>>49654
>Ich nehme an das ist sowas wie aus dem Film "The Game" mit Michael Douglas? Kenne den Film nicht, aber von der Beschreibung ist es ähnlich, nur nicht auf so persönlicher Ebene.
Eine Serie, die ARGs sehr gut darstellt, ist "Dispatches From Elsewhere" (auch, wenn das Ende eher "Was zum Fick?" ist).

Zum allgemeinen Vorgehen kann man sich "Walkthroughs" zu ARGs durchlesen, zum Beispiel
https://lostpedia.fandom.com/wiki/The_Lost_Experience
, ein ARG zur Serie "LOST".

>Gibt es da Erfahrungswerte?
Habe keine Zahlen gefunden, aber Youtubevideos von ARGs haben so 10-20k Anschauungen. Eine dazugehörige Subreddit hat ~1100 Leser.
Ich denke, wenn dein "Starter" beispielsweise A4-Seiten mit etwas Text und einem QR-Code ist, wird es höchstens eine handvoll Leute geben, die das Deutschlandweit scannen und sich weiter dafür interessieren. Wenn es gut gemacht ist, wird sich das allerdings über Mundpropaganda verbreiten oder man macht selbst Werbung dafür, indem man sagt "hee was ist das denn, habe ich in der stadt gefunden??".
Viele Leute wird man auf jeden Fall nicht erreichen.
>>
Nr. 49736
>>49658
Wie würden denn die Verbreitungskanäle in unserem Fall aussehen? Bei dem Lost-Elfen (den ich überflogen habe) wurde alles Mögliche genutzt, teilweise auch Echtlebensachen wie Plakatwände. Sowas stünde uns natürlich nicht zur Verfügung. Sehe ich das richtig dass wir rein elektronisch unterwegs wären? Das würde die Zielgruppe auf die Nutzer von bestimmten Plattformen beschränken. Oder hättest du Ideen wie man auch im Echtleben Hinweise platzieren könnte, idealerweise ohne den Einsatz von Geldmitteln und ohne die Lauerhöhle zu verlassen? :3
>>
Nr. 49737
>>49736
Ohne die Lauerhöhle zu verlassen wird schwierig, aber ein paar Blätter ausdrucken und an gewissen Orten auslegen/ankleben ist, denke ich, machbar.
Wenn man zum Beispiel ein Blatt mit mehreren QR-Codes und einem kurzen Textschnippsel bedruckt und die ausschneidet, kann man sicherlich 20-30 Codes verteilen, ohne, dass da groß Kosten anfallen. Das an verschiedenen Orten in Deutschland, und ein paar Leute sollten so schon erreicht werden.
>>
Nr. 49788
23 kB, 491 × 330
>>49737
>Ohne die Lauerhöhle zu verlassen wird schwierig
Das wäre dann wohl was für Großstadt-Ernst, der hat genug Plakatwände in Reichweite wo er mal unverdächtig was ankleben kann.
>Wenn man zum Beispiel ein Blatt mit mehreren QR-Codes und einem kurzen Textschnippsel bedruckt
Um was soll es bei dem Rätsel eigentlich gehen? Einfach ein generisches Rätsel für Jedermann, oder haben wir eine bestimmte Zielgruppe im Sinn? Und wird es einen Echtleben-Preis geben? Sowas wäre ja sogar virtuell machbar mit Gutscheincodes.
>>
Nr. 49789
>>49788
In der Bushaltestelle im Dorf würde das vermutlich auch gut aufsehen erregen :3 Würde dafür Nachts einfach mal eine Runde drehen, und dann schauen, ob ich ein paar gute Orte finde.

>Einfach ein generisches Rätsel für Jedermann, oder haben wir eine bestimmte Zielgruppe im Sinn?
Ich denke, "Jedermann" als Zielgruppe ist schon sinnvoll. Ich denke, am spaßigsten wäre es, wenn sich Menschen in Gruppen zusammenfinden würden, die das dann gemeinsam lösen (vermutlich in Whatsappgruppen, oder was die hippen Leute von heute halt nutzen). Beim "Preis" kommt es halt drauf an, was gemacht wird - wird wirklich eine alternative Realität erzeugt, wird ja im Prinzip eine Geschichte entwickelt. Da würde es meiner Meinung nach schon reichen, wenn die Geschichte unterhaltsam genug ist. Bei einer reinen Rätsel-Schnitzeljagd könnte man da nochmal überlegen.

Auch: Zu viele Details würde ich lieber irgendwo Privat besprechen, nicht, dass das alles hier öffentlich steht und später per Google gelöst werden kann :3
>>
Nr. 51426
Ist das hier elefant zu Ernsts Interessen?

https://www.reddit.com/r/Constructedadventures/